Beiträge der Krankenkassen müssen steigen

Der BKK Landesverband Mitte unterstützt die Pläne der Bundesregierung den allgemeinen Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen zu Beginn des Jahres 2011 anzuheben. So werden Versicherte und Arbeitgeber gleichermaßen an den Mehrkosten beteiligt. „Die gesetzlichen Krankenkassen brauchen dringend zusätzliche Einnahmen, um auch künftig eine hochwertige medizinische Versorgung für alle Versicherten zu gewährleisten“, fordert Klemens Pawisa, für Finanzfragen zuständiger Vorstand des BKK Landesverbandes Mitte.

Eine Erhöhung des allgemeinen Beitragssatzes um 0,6 Prozentpunkte bedeuten Mehreinnahmen von rund sechs Milliarden Euro. Die Finanzierungslücke der Krankenkassen beträgt fürs kommende Jahr rund elf Milliarden Euro. „Wir hoffen, dass diese Mehreinnahmen zusammen mit den geplanten Einsparungen im Arzneimittelsektor ausreichen werden, um die Krankenkassen finanziell zu stabilisieren“, sagte Pawisa.

Dies klappe allerdings nur, wenn die wirtschaftliche Erholung anhält, ansonsten drohen weitere Zusatzbeiträge. „Die so genannten Zusatzbeiträge, die allein von den Versicherten zu bezahlen sind, können nur ein Baustein sein, um die Finanzprobleme zu lösen.“ Hinzu kommt: Der Zusatzbeitrag ist mit einem enormen Verwaltungsaufwand verbunden, weil für jedes einzelne Mitglied ein Versichertenkonto für den Beitragseinzug aufgebaut werden muss.

Pressemitteilung des BKK Landesverbandes Mitte

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder