Verband deutscher Pfandbriefbanken zur Entwicklung der Preise für selbst genutztes Wohneigentum

Die Preise für selbst genutztes Wohneigentum in Deutschland gingen im ersten Quartal 2010 gegenüber dem Vorquartal um 0,9 % und gegenüber dem Vorjahresquartal um 1,5 % (siehe anhängende Tabelle) zurück. Basis dieser Zahlen sind Immobilienkäufe, die in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres getätigt und finanziert wurden.

Der vdp-Preisindex für selbst genutztes Wohneigentum wird vierteljährlich von der vdpResearch GmbH, einer 100%igen Tochter des vdp, ermittelt. Er setzt sich zusammen aus den hedonischen Preisindizes für Eigenheime und Eigentumswohnungen, die entsprechend der Anzahl der selbstgenutzten Eigenheime und Eigentumswohnungen gewichtet werden. Wie der Gesamtindex, so gingen auch beide Teilindizes zu Beginn des laufenden Jahres etwas zurück. Für Eigenheime von vergleichbarer Qualität wurden im ersten Vierteljahr des laufenden Jahres 0,7 % weniger bezahlt als im vierten Quartal 2009; die Preise für sich entsprechende Eigentumswohnungen gaben im gleichen Zeitraum um 1,6 % nach.

„Die Entwicklung des Index belegt – so Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des vdp – die relative Stabilität des deutschen Immobilienmarktes im europäischen Umfeld“. Bemerkenswert sei, dass trotz der sehr schwachen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im letzten Jahr weiterhin eine stabile Nachfrage nach bestehenden Eigenheimen und Eigentumswohnungen beobachtet werden könne.

Pressemitteilung des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken e.V.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder