Deutsche Bausparkasse Badenia: Immer mehr Familien schätzen die Vorteile von Mehrgenerationenhäusern

Wo wollen die Deutschen wohnen, wenn sie älter werden? Immer mehr Senioren wünschen sich die Nähe ihrer Angehörigen. Auch für ihre Kinder und Enkel kann es eine große Bereicherung sein, gemeinsam zu leben. Möglich ist dies in einem Mehrgenerationenhaus. Jedoch eignet sich längst nicht jede Immobilie als gemeinsames Zuhause für Eltern, Großeltern und Kinder.

Die heute 65-Jährigen leben wesentlich selbstbestimmter als noch die Generation vor ihnen. Gleichwohl haben sie häufig den Wunsch nach mehr Gesellschaft und sozialen Kontakten, gerade auch mit Jüngeren. Darüber hinaus wird der Alltag wegen der zunehmend höheren Lebenserwartung manchmal auch beschwerlicher. Da über 90 Prozent in einer „normalen“ Wohnung ohne besondere Ausstattung leben, sind es manchmal selbst einfache Tätigkeiten, die sie nicht mehr allein leisten können. Gleich ins Altenheim zu ziehen, ist für viele aber keine Option. Warum also nicht wieder mit den eigenen Kindern und Enkeln unter einem Dach leben? Davon profitieren alle drei Generationen, weil jeder helfen kann und selbst im Alltag Hilfe erfährt.

Die Deutsche Bausparkasse Badenia hat zusammengestellt, wie
bedarfsgerechter Lebensraum für Jung und Alt geschaffen werden kann.

– Damit das Zusammenleben von Jung und Alt unter einem Dach
konfliktfrei funktioniert, braucht es
Rückzugsmöglichkeiten und ausreichend Raum für
Privatsphäre, wie zum Bei-spiel in einem Zweifamilienhaus.
– Neben diesen Voraussetzungen muss vor allem
Barrierefreiheit gewährleistet sein. Nur dann können sich
auch ältere Bewohner so selbstständig wie möglich bewegen.
Genau da herrscht in Deutschland aber Nachholbedarf.

Jochen Ament, Bausparexperte der Deutschen Bausparkasse Badenia, stellt hierzu fest: „Die wenigsten Immobilien in Deutschland sind auch nur annähernd auf die speziellen Bedürfnisse von Senioren ausgerichtet. Von 39 Millionen Wohnungen ist gerade einmal eine Million altersgerecht ausgestattet.“ Stufen vor dem Eingang, steile Treppen und ein hoher Einstieg in die Badewanne: Es sind die kleinen Hindernisse, die eine Immobilie für Senioren zur Alltagsfalle machen. Viele davon können mit relativ wenig Aufwand schnell behoben werden. Um eine Wohnung durchgängig barrierefrei umzugestalten, sind allerdings umfangreichere Modernisierungsmaßnahmen notwendig. Die sollten rechtzeitig geplant und in Angriff genommen werden – auch finanziell.

Jochen Ament nennt die wichtigsten Schritte zum passenden Mehrgenerationenhaus: „Um einem älteren Menschen möglichst lange das eigenständige Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen, gilt es, an Vieles zu denken: eine rollstuhlgerechte Küche, rutsch-feste Bodenfliesen im Bad und ein Wannenlift oder eine begehbare Dusche sind nur die wichtigsten Voraussetzungen. Für einen Komplett-Umbau kommen schnell Investitionen im fünfstelligen Bereich zusammen: Allein für einen rollstuhlgerechten Badumbau sind rund 5.000 Euro einzuplanen, Treppenlifte sind ab 6.000 Euro erhältlich. All diese Maßnahmen lassen sich gut über Bausparverträge mit kurzer Laufzeit finanzieren, zum Beispiel mit dem Tarif ImmoStart/Via Badenia 06, bei dem die Zuteilung bereits nach zwölf Monaten erfolgen kann.“ Und das Geld ist sinnvoll investiert, denn neben einer Wertsteigerung der Immobilie sorgt es dafür, dass Familien über Generationen hinweg mehr Zeit gemeinsam verbringen können.

Pressemitteilung Deutsche Bausparkasse Badenia AG

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder