Tipps gegen Schimmelbefall

Hohe Feuchtigkeit ist die häufigste Ursache von Schimmel in Wohnräumen. Trifft jetzt warme, feuchte Frühlingsluft auf noch kalte Wände bildet sich dort Feuchtigkeit. In kurzer Zeit bilden sich einzelne dunkle Flecken, schnell entsteht ein flächiger, modriger Belag in Ecken, hinter Möbeln, im Neubau, im Altbau oder nach einer Sanierung.
Jetzt besteht aber auch die Chance, die Herde zu entdecken und richtig zu sanieren. Schimmelpilze lassen sich nicht einfach von der Wand wischen oder dauerhaft mit Fungiziden behandeln. Die „chemische Keule“ führt zu einer neuen Belastung der Wohnräume. Die Ursachen müssen gefunden und beseitigt werden.
Das Buch „Schimmelpilz in Wohnräumen – was tun?“, ISBN 978-3-927656-12-3, gibt Antworten auf die Fragen, wie, wo und wann Feuchtigkeit entsteht, was bei Temperaturveränderung passiert, was jeder Bewohner tun kann, auf was bei der Sanierung zu achten ist und wie man vorbeugen kann. Der Autor, Dipl.-Ing. Horst Bieberstein empfiehlt die radikale Entfernung auch des befallenen Untergrundes. Die Lösungswege sind auf über 200 Seiten mit 84 Grafiken und Bildern in gut verständlicher Sprache übersichtlich erläutert. Ein Leitfaden für Mieter und Vermieter sowie eine Beratungsgrundlage für Handwerker, Ingenieure und Architekten.
(Pressemitteilung Bieberstein Verlag & Agentur)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder