AOK präsentiert Wohnung der Zukunft auf der CeBIT

Die AOK macht sich für die engere Einbindung und Vernetzung von neuen Technologien in das Wohnumfeld stark, um gesundheitsbewusstes Verhalten zu fördern und laufende Therapien bei chronischen Erkrankungen sowie die häusliche Pflege zu unterstützen. „Das vernetzte Heim kann ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung erleichtern. So helfen elektronische Systeme dabei, den Gesundheitszustand zu Hause zu erfassen und bei Gefahr rechtzeitig Angehörige oder Ärzte zu informieren“, sagte Jürgen Graalmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, anlässlich der Eröffnung der Elektronikmesse CeBIT in Hannover. Dort präsentiert der Verein „Connected Living“, zu dessen Gründungsmitgliedern der AOK-Bundesverband gehört, die „Wohnung der Zukunft“.
„Als Mitglied von `Connected Living‘ entwickeln wir konkrete Konzepte für Prävention und Versorgung“, so Graalmann, der zugleich stellvertretender Vorsitzender des Vereins ist. „Ziel unseres Engagements ist es, Assistenzsysteme für das häusliche Wohnumfeld zu entwickeln, und zwar für verschiedenste Ziel- und Altersgruppen: Von den Kindern über sportlich aktive Menschen im Erwachsenenalter bis hin zu chronisch kranken Patienten.“ Intelligente Assistenzsysteme könnten so zum Beispiel zum Gesundheitscoaching eingesetzt werden, indem sie die Beweglichkeit der Menschen in den eigenen vier Wänden fördern und Alternativen zur Bewegungsarmut schaffen. Auf seinem Weg wird der Verein „Connected Living“ vom Wirtschaftsministerium und weiteren Ministerien unterstützt.
Wichtig sei dabei, dass der Mensch stets die Technik kontrolliere – und nicht umgekehrt. „Es ist selbstverständlich, dass die beteiligten Patienten immer Herr ihrer Daten sind“, so Graalmann.
Im Showroom in Halle 9 können Besucher der CeBIT noch bis zum 6. März beobachten, wie der digitale Gesundheitsassistent hilft: In der Küche präsentiert er auf einem kleinen Display verschiedene Rezeptvorschläge für eine ausgewogene Ernährung. Im Fitnessraum simuliert der digitale Gesundheitsassistent auf dem Hometrainer eine Radtour durch Paris. Dabei werden Trainingsintensität und Vitalfunktionen auf einem Display dargestellt.
(Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 02.03.10)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder