Commerzbank ernennt Michael Schmid zum Sonderbeauftragten für Mittelstandskredite

Der Risikomanager Michael Schmid ist bei der Commerzbank zum Sonderbeauftragten des Vorstands für Mittelstandskredite ernannt worden. Derzeit arbeitet Schmid bei der Bank als Bereichsvorstand Credit Risk Central & Eastern Europe. Seine neu geschaffene Funktion tritt er am 1. März dieses Jahres an. Der Sonderbeauftragte berichtet direkt an den Vorstand. Er wird abgelehnte Kredite erneut prüfen, wenn der Kunde es wünscht. Zugleich ist er Ansprechpartner für den Kreditmediator der Bundesregierung, Hans-Joachim Metternich. Mit der Einführung dieser neuen Funktion unterstreicht die Commerzbank ihr Engagement für den deutschen Mittelstand. Kunden der Commerzbank haben künftig die Möglichkeit, bereits abgelehnte Kredite erneut durch den Sonderbeauftragten prüfen zu lassen. Dabei kommt auch eine kürzlich eingeführte neue Bewertungsmethode bei der Einschätzung von Geschäftsmodellen zum Zuge. Darüber hinaus unterstützt der Sonderbeauftragte den Kunden nach einer Ablehnung eines Kredites bei der erneuten Beantragung. ?Wir freuen uns, dass wir Michael Schmid für diese wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe gewinnen konnten?, sagte der für das Mittelstandsgeschäft zuständige Vorstand Markus Beumer. Michael Schmid (57) gilt als ausgewiesener Risikospezialist, der auch viele Jahre Vertriebserfahrung gesammelt hat. In den Jahren 2002 bis 2008 war er Konzernleiter Global Credit Risk Management im Segment Corporates & Markets. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Vertriebsverantwortlicher in Kiel, New York und Frankfurt tätig. In den 90er-Jahren leitete Schmid unter anderem den Fachbereich Kredit des Geschäftsfeldes Firmenkunden. Der Commerzbank gehört der neue Sonderbeauftragte seit 1979 an. Die neu eingeführte Funktion des Sonderbeauftragten des Vorstands ist Teil des Programms für den deutschen Mittelstand, das die Commerzbank als Marktführer bei der Unternehmensfinanzierung zu Jahresbeginn aufgelegt hat. Mittelständischen Unternehmen mit einem Jahresumsatz zwischen 2,5 und 500 Mio. Euro stehen hierbei 5 Mrd. Euro zusätzliches Kreditvolumen zur Verfügung. Die zusätzlichen Mittel können zur Finanzierung sowohl von Betriebsmitteln als auch für Investitionen verwendet werden. Sie werden marktüblich verzinst und werden sowohl an Bestands- als auch Neukunden vergeben. Insgesamt stellt die Commerzbank deutschen Unternehmen derzeit bereits mehr als 130 Mrd. Euro zur Verfügung. Ergänzt wird das Mittelstandsprogramm der Commerzbank durch die Einführung zusätzlicher Entscheidungsparameter bei der Kreditvergabe: ?Unternehmen, die in der Aufschwungphase gute Chancen haben, dürfen nicht durch Altlasten ausgebremst werden. Deshalb schauen wir nicht allein auf quantitative Fakten wie Jahresabschlüsse oder Kostenstrukturen, sondern analysieren zusätzlich die Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells für Kernbranchen. Dazu zählen auch Marktattraktivität sowie Markt- und Wettbewerbssituation?, so Beumer. (Pressemitteilung Commerzbank)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder