Taunus Sparkasse spendet für Frankfurter Kinderhaus

Die Kinder und Jugendlichen des „Frankfurter Kinderhauses“ in Gonzenheim können sich über einen Geldsegen am Jahresanfang freuen. Der Grund: Hans-Dieter Homberg, Vorstandsvorsitzender der Taunus Sparkasse, Ingrid El Sigai und Otto Mayr von der „Kleinen Oper Bad Homburg“ haben heute im Dienstleistungszentrum der Sparkasse 7.530 Euro an die Leiterin des Kinderhauses, Hilde Merz, übergeben. Das Geld wurde unter anderem bei der Spenden-Gala im Rahmen des 20-jährigen Jubiläums der „Kleinen Oper Bad Homburg“ Ende November in der Englischen Kirche gesammelt, bei der das Ensemble 200 geladene Gäste verzauberte.
Die Taunus Sparkasse habe die „Kleine Oper Bad Homburg“ seit ihrer Geburtsstunde im Rahmen ihrer regionalen Kulturförderung als Hauptsponsor unterstützt, so Homberg. „Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft. Aus diesem Grund haben wir den Spendenbetrag, der bei der Jubiläums-Gala zu Stande gekommen ist, großzügig aufgestockt“, so der Vorstandsvorsitzende weiter. „Wir haben in den letzten zwei Jahrzehnten rund eine Million Kinder bundesweit und im deutschsprachigen Ausland mit unserem Ensemble begeistert, sind mit Staatsorchestern und bei den bekanntesten Festivals aufgetreten. Leuchtende Kinderaugen sind die beste Bestätigung, die man für seine Arbeit erhalten kann. Es war für uns eine logische Konsequenz, dass die Spenden, die im Rahmen unseres Jubiläums gesammelt wurden, auch wieder Kindern und Jugendlichen zugute kommen sollen“, sagte Ingrid El Sigai.
Alle Mitglieder des Ensembles waren am Abend der Gala, bei der die Gäste mit Auszügen aus dem Gesamtrepertoire der „Kleinen Oper Bad Homburg“ amüsant unterhalten wurden, ohne Gage aufgetreten. „Das war für uns eine Selbstverständlichkeit“, so El Sigai.
Für das gespendete Geld hat Hilde Merz auch schon eine sinnvolle Verwendung gefunden. Unter anderem steht die Renovierung des Hausflures an. „Wir können das Geld wahrlich gut gebrauchen“, so Merz. Im Kinderhaus werden neun Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren betreut. Die rätselhafte Frage, warum das „Frankfurter Kinderhaus“ Frankfurter Kinderhaus heißt, beantwortete Merz abschließend so: „Die Institution wurde 1979 in Frankfurt gegründet – deshalb der Name. Unsere Heimat ist aber schon immer Gonzenheim“.
(Pressemitteilung Taunus Sparkasse)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder