Saxo Bank prognostiziert Jahr der Reflation

Saxo Bank, die Expertenbank für Online-Handel und Investments, prognostiziert in ihrem jährlichen Finanzmarktausblick, dass 2010 ein Jahr der Reflation sein wird. Einerseits werden die positiven Trends, die in der zweiten Jahreshälfte 2009 zu beobachten waren, bis weit in das neue Jahr anhalten. Andererseits sehen die Analysten des Strategieteams jedoch eine Reihe struktureller Probleme vor uns liegen, die 2010 für entsprechende Turbulenzen sorgen könnten.
Ein wichtiger Treiber für globale Marktturbulenzen in 2010 dürfte ein kräftiger Rückgang der Wirtschaftsaktivität in China sein, wenn das sogenannte ?investmentgetriebene? Exportmodell auf eine nachlassende Nachfrage in den westlichen Industrieländern stößt. Die chinesischen Exporte sind im vergangenen Jahr um fast 20% eingebrochen. Jetzt sind die Augen der Welt genauso gebannt auf China als Wachstumshoffnung gerichtet wie 1988 auf Japan.
David Karsbøl, Chefvolkswirt bei Saxo Bank, äußerte sich hierzu bei einem Pressegespräch in Frankfurt am 12.01.2010 wie folgt: ?Die aktuelle Verbesserung der BIP-Daten und Verbraucherstimmung an den Finanzmärkten ist nicht realer als der spekulative Boom, der durch das leichte Geld in den Jahren 2003 bis 2006 begünstigt wurde. Die Industrieländer werden seit Mitte der 1990er Jahre von kreditinduzierten Blasen dominiert, und bei jeder auftretenden Schwierigkeit bzw. Krise wird versucht, dieser mit Zinssenkungen und Schuldenaufnahme zu begegnen. Das Problem dabei ist, dass es einer exponentiellen Zunahme der Stimuli bedarf, um diesen Kreislauf in Gang zu halten. Niedrige Zinsen haben neben wilder Spekulation und moralischer Versuchung Über- und Fehlinvestitionen begünstigt und dabei zu einer Schuldenlast geführt, die nicht mehr bedienbar ist.?
?Um die Schulden nachhaltig zu reduzieren und wieder bedienbar zu machen, benötigen wir jetzt einen Abbau der Verschuldung ? also ?Deleveraging? ? und Ausfälle. Es ist nur leider so, dass jede staatliche Bemühung um Wirtschaftsstimulierung dem Wandel zu langfristiger Nachhaltigkeit im Weg steht und somit die Krise nur in das Jahr 2010 hinein verlängern wird?, so Karsbøl weiter.
Der vollständige Ausblick für 2010 befasst sich mit den folgenden Themen:
– Provokante Thesen – 10 Top-Empfehlungen – Grundlage des Jahresausblicks – Die Finanzmärkte – Der Wohnimmobilienmarkt – Wachstumsperspektiven – USA: zunächst im ruhigen Fahrwasser, beträchtliche Herausforderungen bleiben jedoch – Eurozone: auf moderatem Wachstumskurs – Japan: ?Double Dip? angesichts zurückkehrender Deflation in Sicht – Leitzinstendenzen – 2010: Schluss mit den alten Mustern an den Devisenmärkten? – Top-Trades für FX-Optionen in 2010 – Aktienausblick 2010 – Investmentthemen für Aktien – Schwellenmärkte übergewichten – Der Energiesektor – wenig Schwung zu erwarten – Aussichten der Rohstoffmärkte
(Pressemitteilung Saxo Bank)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder