BMF stellt Sonderbriefmarke vor: 200 Jahre Museum für Naturkunde Berlin

Es ist 200 Jahre alt und nach wie vor ein Publikumsmagnet unter den Berliner Museen: das im Jahr 1810 gegründete Berliner Naturkundemuseum. Grund genug für das Bundesministerium der Finanzen, dieser Einrichtung im Jubiläumsjahr eine „eigene“ Briefmarke zu widmen.
Der Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Werner Gatzer, stellt die Briefmarke
am 5. Januar 2010
um 14.00 Uhr
im Museum für Naturkunde Berlin
Invalidenstraße 43
10115 Berlin
der Öffentlichkeit vor.
Ein Album mit Erstdrucken des Sonderpostwertzeichens überreicht Staatssekretär Werner Gatzer u.a. an den Parlamentarischen Staatssekretär Thomas Rachel – in Vertretung von Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan – an Professor Dr. Jürgen Zöllner, Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung in Berlin, sowie an Professor Dr. Reinhold Leinfelder, Generaldirektor des Museums für Naturkunde, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Das im Jahr 1810 gegründete Berliner Naturkundemuseum ist mit über einer halben Million Besucher pro Jahr und 30 Millionen Sammlungsobjekten zoologischer, paläontologischer und mineralogischer Art das meistbesuchte und größte naturkundliche Forschungsmuseum Deutschlands. Sein heutiger „Lang“-Name: „Museum für Naturkunde – Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin“. Die wissenschaftlichen Schwerpunkte der Institution liegen in der Erforschung der Vielfalt des Lebens, der Geschichte der Erde und des Lebens sowie der Meteoritenforschung. Im Mittelpunkt der Ausstellungen stehen naturkundliche Originale, darunter das weltgrößte Dinosaurierskelett und 3000 Tiere auf einer großen „Biodiversitätswand“. Die Briefmarke greift beide Motive auf.
Das im Jahr 1810 gegründete Berliner Naturkundemuseum ist mit über einer halben Million Besucher pro Jahr und 30 Millionen Sammlungsobjekten zoologischer, paläontologischer und mineralogischer Art das meistbesuchte und größte naturkundliche Forschungsmuseum Deutschlands. Die wissenschaftlichen Schwerpunkte dieser heute „Museum für Naturkunde – Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin“ genannten Institution liegen auf der Erforschung der Vielfalt des Lebens, der Geschichte der Erde und des Lebens sowie der Meteoritenforschung. Im Mittelpunkt der Ausstellungen stehen naturkundliche Originale, darunter das weltgrößte Dinosaurierskelett und 3000 Tiere auf einer großen „Biodiversitätswand“. Die Briefmarke greift beide Motive auf.Motiv:Biodiversitätswand undDinosaurierskelett „Brachiosaurus brancai“© Museum für Naturkunde BerlinEntwurf: Jünger + Michel, BerlinWert: 45 Cent Quelle: Bundesministerium der Finanzen 200 Jahre Museum für Naturkunde Berlin
Die Sonderbriefmarke wurde vom Grafikbüro Jünger + Michel aus Berlin gestaltet und hat einen Wert von 45 Cent.
Seit dem 2. Januar 2010 ist das Sonderpostwertzeichen in den Filialen der Deutschen Post erhältlich. (Presemitteilung Bundesministerium der Finanzen)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder