Planspiel Börse: Nachhaltige Unternehmenswerte bringen hohe Renditen

Mit nachhaltigen Aktien können ähnlich hohe Gewinne erzielt werden wie mit konventionellen Aktien. Dies belegen die „Börsenjungler“ von der Georg-Schulhoff-Realschule aus Düsseldorf, die den ersten Platz beim größten europäischen Börsenspiel im Nachhaltigkeitsranking erreichten. Die von der Stadtsparkasse Düsseldorf betreuten Schüler erzielten mit nachhaltigen Werten einen Ertrag von über 8.300 Euro und hielten zum Spielende am 15. Dezember Aktien im Wert von insgesamt 57.000 Euro im Depot. Die Depotgesamtwertung dagegen führen mit über 59.600 Euro die „Küstenjungs“ vom Freiherr-vom-Stein- Gymnasium aus Oldenburg in Holstein an. Die Jugendlichen investierten vorwiegend in konventionelle Aktien.
Die Nachhaltigkeitsbewertung beim Planspiel Börse soll den Schülern verdeutlichen, dass sich langfristiges Denken bei der Geldanlage auszahlt. „Dies ist eindrucksvoll gelungen“ kommentiert Werner Netzel, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), das Ergebnis. „Anleger, die in nachhaltige Werte investieren, überlassen ihr Geld Unternehmen, die besonders verantwortungsvoll wirtschaften. Davon profitieren Unternehmen, Umwelt und letztlich auch der Aktionär.“ Auf dem zweiten Platz des Nachhaltigkeitsrankings landeten die „Börsenkrümel“ aus Lörrach (Sparkasse Lörrach-Rheinfelden). Sie erzielten einen Nachhaltigkeitsertrag von rund 7.700 Euro. Mit den Wertpapieren von Henkel und Metro hatten sie gleich zwei ertragreiche Nachhaltigkeitswerte im Portfolio. Die Aktien von Henkel erwiesen sich als großer Gewinnbringer. Mit einem Plus von über 30 Prozent seit Spielbeginn ist das Wertpapier die beste Nachhaltigkeits-Aktie des Wettbewerbs. Den dritten Rang belegten die „RNG-Brokers“ der Sparkasse Ravensburg mit einem Nachhaltigkeitsertrag von knapp 6.400 Euro. Die Schüler zeigten, dass sich eine geduldige Depotstrategie auf Dauer auszahlen kann.
Die Top-Teams der Depotgesamtwertung lieferten sich noch in den letzten Tagen ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Auf Platz zwei der Depotgesamtwertung landet das Team „simmd“ von der Willy-Brandt Gesamtschule Bergkamen mit einem Depotwert von knapp 59.000 Euro. Die Mädchen investierten unter anderem in BASF, das mit einem Plus von 22,8 Prozent zu den renditestärksten Wertpapieren des diesjährigen Börsenspiels gehörte. Das von der Sparkasse Bergkamen-Bönen betreute Team trennt nur knapp 300 Euro vom Team „POKERFACE<3“ auf dem dritten Platz mit 58.700 Euro (Sparkasse Neckartal-Odenwald).
Die sechs Teams fahren Anfang März für ein Wochenende zur Bundessiegerehrung nach Berlin. Die Erstplatzierten „Küstenjungs“ reisen außerdem zur europäischen Siegerehrung nach Trient, Italien und treffen dort die Spitzenteams aus den übrigen teilnehmenden Ländern.
Beim größten europäischen Börsenlernspiel haben in diesem Jahr über 45.400 Schülerteams und 2.400 Studententeams erfolgreich teilgenommen. Das Planspiel Börse vermittelt wirtschaftliches Grundwissen, erklärt den Jugendlichen die Funktionsweise der Wirtschaft und will zu einem verantwortungsvollen Umgang mit dem Geld erziehen. Nähere Informationen zum Spielende und die Ranglisten finden Sie auch im Internet unter www.planspiel-boerse.de. (Pressemitteilung DSGV)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder