Schwenninger BKK startet Projekt zur Demenzaufklärung an Schulen

Demenz geht alle an – auch Jugendliche. Wenn die Großmutter plötzlich den Topf auf dem Herd vergisst oder der Großvater sich nicht mehr an den Namen des Enkels erinnert, können das erste Anzeichen für eine Erkrankung sein. Und die sollten richtig gedeutet werden.
Zusammen mit mehreren Schulen im gesamten Schwarzwald-Baar-Kreis startete die Schwenninger BKK deshalb ein Demenzprojekt.
„Genau wie Aidsprävention sollte sich auch Demenzaufklärung als fester Bestandteil des Unterrichts etablieren. Schließlich gibt es im Alltag zahlreiche Berührungspunkte zwischen Jugendlichen und Erkrankten. Je früher junge Menschen lernen, respektvoll und sensibel mit Betroffenen umzugehen, desto besser“, erklärt Alexander Götz, Leiter Kundenservice Region Baden-Württemberg der Schwenninger BKK, das Ziel des Projekts.
Mehr als 20 zehnte, elfte und zwölfte Klassen besucht derzeit Gerlinde Kastl, tätig in der Pflegeberatung der Schwenninger BKK. Sie ist begeistert von der Mitarbeit der Schüler: „Viele berichten von eigenen Erfahrungen in der Familie“, sagt Kastl. Überrascht ist sie nicht: „Schließlich sind mehr als 3.000 Menschen im Schwarzwald-Baar-Kreis an Demenz erkrankt, mit steigender Tendenz.“ In zwei Schulstunden sensibilisiert die gelernte Krankenschwester die Jugendlichen für die Krankheit, räumt auf mit Vorurteilen und zeigt anhand praktischer Beispiele, wie Betroffene in den Alltag integriert werden sollten.
„Jeder Mensch verdient Respekt. Bei Demenzkranken ist es wichtig, ihnen so viel Verständnis wie möglich entgegenzubringen. Es hilft beispielsweise, ihnen das Leben mit kurzen Anweisungen oder Gedächtnisstützen wie Orts- und Zeitangaben zu erleichtern.“ Die Schüler nehmen die Tipps von Gerlinde Kastl gerne an – und viele schmieden bereits Ideen für weitere Projekte. Einige planen, so bald wie möglich ein Praktikum im Pflegeheim zu absolvieren. Damit das Projekt an den Schulen nicht in Vergessenheit gerät, hat die Schwenninger BKK zudem einen Fotowettbewerb gestartet: Alle teilnehmenden Klassen können Fotos oder auch Kollagen zum Thema „Demenzfreundliche Kommune“ einreichen. Die besten Arbeiten werden prämiert und anschließend in der Hauptverwaltung der Schwenninger BKK (Spittelstraße 50) ausgestellt.
Mit dem Projekt beteiligt sich die Schwenninger BKK an der kreisweiten Demenzkampagne, die der Arbeitskreis Demenz des Landratsamts unter der Schirmherrschaft von Landrat Karl Heim Ende September startete. (Pressemitteilung der Schwenninger BKK)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder