Zinsen für Baukredite bleiben stabil

Erstmals seit 22 Jahren sind die Preise in Deutschland gegenüber dem Vorjahr gefallen: Die Inflationsrate im Juli betrug minus 0,6 Prozent.
Jedoch blieb der Effekt auf die Baukreditzinsen aus – nach einigem Auf und Ab in den vergangenen Monaten haben sich die Konditionen bei der Immobilienfinanzierung seit Mitte Juli kaum verändert. „Kurzfristig setzt sich dieser Trend fort – auf längere Sicht sind aber steigende Zinsen zu erwarten“, sagt Kai Oppel, Finanzierungsexperte beim Baugeldvermittler HypothekenDiscount.   Bereits während der vergangenen Monate hatte ein kräftiger Zinsrutsch stattgefunden – für die Banken besteht kein weiterer Spielraum nach unten. Kurz- bis mittelfristig ist nach Einschätzung von Kai Oppel von stabilen Zinsen auszugehen – auch vor dem Hintergrund, dass die Notenbanker im August ihrer Linie weiterhin treu bleiben: Wie erwartet, belässt die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Leitzins auf dem historischen Tiefststand von 1,0 Prozent. Steigende Zinsen erwarten die Experten bei HypothekenDiscount spätestens, wenn die derzeitigen Zeichen sich verdichten und der Wirtschaftsmotor wieder richtig anspringt.   Wer eine passende Immobilie gefunden hat, sollte daher mit dem Kauf nicht zögern, sondern das derzeit günstige Zinsniveau nutzen. Dabei macht es sich bezahlt, die Angebote sorgfältig zu vergleichen: „Wir beobachten nach wie vor erhebliche Preisunterschiede. Die günstigsten Anbieter finanzieren Kredite rund 30 Basispunkte billiger als der Durchschnitt“, sagt Kai Oppel. Bei einem Kreditvolumen von 200.000 Euro bringt zum Beispiel ein Zinssatz von 4,5 Prozent über einen Zeitraum von 15 Jahren einen finanziellen Vorteil von rund 13.000 Euro gegenüber Zinsen von 5,0 Prozent.   Im Marktdurchschnitt bezahlen Eigenheimer für ein Hypothekendarlehen mit 10 Jahren Zinsbindung aktuell rund 4,35 Prozent. 15-jährige Darlehen sind im Durchschnitt rund 0,3 Prozentpunkte teurer. Damit liegen die Konditionen rund zwei Prozentpunkte unter dem langjährigen Schnitt. „Möglichst langfristige Zinsbindungen bleiben somit bis auf Weiteres sinnvoll, denn die deutlich höhere Sicherheit ist den Aufschlag wert“, sagt Kai Oppel.     Zinstrend kurzfristig: stabil mittelfristig: stabil, leicht steigend langfristig: steigend   (Pressemitteilung der HypothekenDiscount)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder