comdirect – 41,5 Millionen Euro Vorsteuerergebnis

Die comdirect Gruppe (www.comdirect.de) schließt das erste Halbjahr 2009 mit einem Vorsteuerergebnis in Höhe von 41,5 Millionen Euro ab (Vorjahr: 40,2 Millionen Euro ohne ebase). Die Kundenzahl liegt bei 2.140.162 – ein Plus von 59 Prozent seit Jahresbeginn durch organisches Wachstum im Geschäftsfeld B2C und die Übernahme der ebase.
Zugleich hat sich die Zahl der Wertpapierdepots mit 1.421.078 mehr als verdoppelt. Das betreute Kundenvermögen erhöhte sich um 57 Prozent auf 31,86 Milliarden Euro. „Mit dem Wachstum im ersten Halbjahr haben wir mit der comdirect Gruppe deutlich an Größe zugelegt: Als Marktführer im Brokerage spielen wir jetzt mit mehr als 2 Millionen Kunden in einer neuen Liga“, sagt Michael Mandel, Vorstandsvorsitzender der comdirect bank. Im ersten Halbjahr hat die comdirect Gruppe Erträge in Höhe von 143,0 Millionen Euro erwirtschaftet und liegt damit unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (143,8 Millionen Euro ohne ebase). Insbesondere stark gesunkene Marktzinsen und eine verhaltene Orderaktivität an den Börsen haben dazu beigetragen. So liegt der Zinsüberschuss nach Risikovorsorge im ersten Halbjahr bei 59,8 Millionen Euro (Vorjahr: 81,6 Millionen Euro ohne ebase). Der Provisionsüberschuss liegt insbesondere durch die Übernahme der ebase mit 71,1 Millionen Euro um 8 Prozent über dem Vorjahreswert (65,6 Millionen Euro ohne ebase). Demgegenüber steht ein reduzierter Verwaltungsaufwand. Durch konsequente Kostendisziplin liegt dieser mit 101,4 Millionen Euro um 2 Prozent unter dem Vorjahreswert (103,6 Millionen Euro ohne ebase). Im Geschäftsfeld B2C erhöhte sich die Kundenzahl der comdirect bank seit Jahresbeginn um 82.533 auf 1.431.830. Das betreute Kundenvermögen liegt Ende Juni mit 20,3 Milliarden Euro auf Niveau des Jahresendwertes 2008. Über ein Tagesgeldkonto verfügten 925.787 Kunden – ein Plus von 14 Prozent im ersten Halbjahr. Zugleich erhöhte sich die Zahl der Girokonten um 16 Prozent auf 492.900 und die Anzahl der Depots um 2 Prozent auf 712.746. Die Beratungstochter comdirect private finance betreute 50.999 Kunden, 9 Prozent mehr als Ende 2008. 41,5 Millionen Euro Vorsteuerergebnis – 2,1 Millionen Kunden – Ergebnisziel 2009: mehr als 70 Millionen Euro Quickborn, 23. Juli 2009. Die comdirect Gruppe (www.comdirect.de) schließt das erste Halbjahr 2009 mit einem Vorsteuerergebnis in Höhe von 41,5 Millionen Euro ab (Vorjahr: 40,2 Millionen Euro ohne ebase). Die Kundenzahl liegt bei 2.140.162 – ein Plus von 59 Prozent seit Jahresbeginn durch organisches Wachstum im Geschäftsfeld B2C und die Übernahme der ebase. Zugleich hat sich die Zahl der Wertpapierdepots mit 1.421.078 mehr als verdoppelt. Das betreute Kundenvermögen erhöhte sich um 57 Prozent auf 31,86 Milliarden Euro. „Mit dem Wachstum im ersten Halbjahr haben wir mit der comdirect Gruppe deutlich an Größe zugelegt: Als Marktführer im Brokerage spielen wir jetzt mit mehr als 2 Millionen Kunden in einer neuen Liga“, sagt Michael Mandel, Vorstandsvorsitzender der comdirect bank. Im ersten Halbjahr hat die comdirect Gruppe Erträge in Höhe von 143,0 Millionen Euro erwirtschaftet und liegt damit unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (143,8 Millionen Euro ohne ebase). Insbesondere stark gesunkene Marktzinsen und eine verhaltene Orderaktivität an den Börsen haben dazu beigetragen. So liegt der Zinsüberschuss nach Risikovorsorge im ersten Halbjahr bei 59,8 Millionen Euro (Vorjahr: 81,6 Millionen Euro ohne ebase). Der Provisionsüberschuss liegt insbesondere durch die Übernahme der ebase mit 71,1 Millionen Euro um 8 Prozent über dem Vorjahreswert (65,6 Millionen Euro ohne ebase). Demgegenüber steht ein reduzierter Verwaltungsaufwand. Durch konsequente Kostendisziplin liegt dieser mit 101,4 Millionen Euro um 2 Prozent unter dem Vorjahreswert (103,6 Millionen Euro ohne ebase). Im Geschäftsfeld B2C erhöhte sich die Kundenzahl der comdirect bank seit Jahresbeginn um 82.533 auf 1.431.830. Das betreute Kundenvermögen liegt Ende Juni mit 20,3 Milliarden Euro auf Niveau des Jahresendwertes 2008. Über ein Tagesgeldkonto verfügten 925.787 Kunden – ein Plus von 14 Prozent im ersten Halbjahr. Zugleich erhöhte sich die Zahl der Girokonten um 16 Prozent auf 492.900 und die Anzahl der Depots um 2 Prozent auf 712.746. Die Beratungstochter comdirect private finance betreute 50.999 Kunden, 9 Prozent mehr als Ende 2008.
Im Geschäftsfeld B2B liegt die Zahl der Wertpapierdepots der ebase Ende des ersten Halbjahres bei 708.332 – 3 Prozent weniger als zu Jahresbeginn. Insbesondere saisonale Effekte im Januar und Februar aufgrund fälliger Sparpläne haben dazu beigetragen. Das betreute Kundenvermögen erhöhte sich kursbedingt und durch Neugeschäft um rund 9 Prozent auf 11,51 Milliarden Euro. Nach einem guten Start des neuen Programms complus soll der Wachstumskurs im Geschäftsfeld B2C weiter fortgesetzt werden. Darüber hinaus wurde im Geschäftsfeld B2B der strategische Rahmen für die nächste Ausbaustufe der ebase gesetzt. Mandel: „Mit complus wollen wir im Geschäftsfeld B2C weiter kraftvoll wachsen. Im Geschäftsfeld B2B werden wir die ebase zur führenden B2B Direktbank ausbauen.“ Für das gesamte Geschäftsjahr 2009 soll ein Gewinn vor Steuern von mehr als 70 Millionen Euro erzielt werden.
(Pressemitteilung der comdirect bank)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder