Wie lang sollte eine Zinsbindung sein?

Die richtige Zinsbindung ist abhängig von mehreren Faktoren. Durch eine längere Zinsbindung, für die meist ein Zinsaufschlag erhoben wird, sind Sie vor Zinserhöhungen am Kapitalmarkt geschützt. Je geringer der Zeitraum einer Zinsfestschreibung, desto geringer ist auch das Zinsniveau.
Eine Zinsbindungsfrist von zehn Jahren bietet einen recht guten Mittelweg. Sie können mit Ihrem Darlehensgeber besprechen, ob Sie nicht eventuell den Baukredit in Teilbeträge aufteilen sollten. Die Zinsen bei den so genannten Teilbeträgen werden jeweils auf fünf, zehn oder auf 15 Jahre festgelegt.
In der Regel bestehen Mindestsätze für die Teilbeträge. Da aber niemand verlässlich vorhersagen kann, wie sich der Kapitalmarkt in der Zukunft verändert, bleibt die Entscheidung letztlich bei Ihnen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder