Wenn der Urlaub ausfällt: Mit Reise-Versicherung gut vorgesorgt

Koffer oder Kreditkarte geklaut?

[!–T–]

Es muss längst keine schwere Krankheit sein, die dem Urlauber so richtig die Stimmung verdirbt. Wird das Gepäck oder die Brieftasche gestohlen, steht der Reisende in einem fremden Land oft völlig hilflos da. Wie soll man sich dagegen versichern?

Reisegepäckversicherungen erscheinen auf den ersten Blick zwar sinnvoll, jedoch sind die von der Versicherung vorgeschriebenen Sorgfaltspflichten meist sehr streng. Noch dazu ist die Prämie relativ hoch. Außerdem ist das Gepäck bei Reisen ins europäische Ausland bereits über die Hausratversicherung gegen Einbruchdiebstahl und Raub versichert.

In jedem Fall muss man den Verlust des Gepäcks unverzüglich seinem Versicherer und der Polizei melden. Kommt auch die Brieftasche abhanden, ist es ganz besonders wichtig, schnell zu reagieren und zum Beispiel die Kreditkarte sperren zu lassen. Damit Sie im Notfall schnell alle wichtigen Telefonnummern parat haben, können Sie den forium.de-Notfallpass nutzen.

Der forium.de Notfallpass enthält die internationalen Sperr-Rufnummern für Kreditkarten, ec-Karten und Reiseschecks, ebenso wie die Nummern der wichtigsten deutschen Mobilfunkanbieter. Sie können das Dokument selbst durch weitere individuelle Nummern ergänzen, ausdrucken und mitnehmen – so müssen Sie nicht lange recherchieren, um zu verhindern, dass Diebe Ihr Konto plündern.

Immer zur Polizei gehen
Sicherheitshalber sollten Sie immer auch die örtliche Polizei informieren. Denn wenn der Dieb mit den Karten einkauft, wollen Kartenausgeber oder Banken meist einen Polizeibericht sehen, um die Haftungsfrage zu klären.
Schlecht sieht es aus, wenn jemand seine Kreditkarten oder Reiseschecks im Hotelzimmer oder Auto gelassen hat. Die Banken verlangen, dass ihre Kunden das Plastikgeld genau wie Bargeld behandeln und stets bei sich tragen. Wahlweise kann man die Zahlungsmittel natürlich auch im Hotelsafe deponieren.

Tipp: Wer seine Papiere einscannt und sich die Dokumente in einer E-Mail an sein eigenes Postfach schickt, kann im Fall der Fälle wenigstens seine Identität nachweisen. Das erleichtert das Prozedere bei der Deutschen Botschaft oder dem Konsulat, wo ein vorläufiger Reiseausweis ausgestellt wird. Kopien der Unterlagen, die getrennt von den Originalen mit auf die Reise genommen werden, erfüllen denselben Zweck, könnten aber auch abhanden kommen.

Geschätzte Leser: Welche Erfahrungen haben Sie auf Reisen mit einer Versicherung gemacht? Oder haben Sie Fragen zum Thema? Schreiben Sie in unserem Forum: forium Experten.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder