Eltern mit Gesundheitsversorgung der Kinder durch Apotheken zufrieden

Eltern sind mit der Gesundheitsversorgung ihrer Kinder sehr zufrieden und vergeben die Schulnote 2,0. Apotheken nehmen dabei eine Spitzenposition ein, sie werden  durchschnittlich mit der Schulnote 1,8 bewertet. Dies ist ein Ergebnis einer repräsentativen infas-Umfrage bei 3.200 Eltern im Auftrag der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.
Die gute Bewertung der Apotheken ist unabhängig vom Einkommen oder davon, ob eine Familie im Stadtzentrum wohnt, am Stadtrand oder in ländlichen Regionen. „Wir freuen uns über das Vertrauen der Eltern. Wir ruhen uns aber nicht darauf aus, sondern wollen noch besser werden“, so Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA. Der bundesweite Tag der Apotheke am 18. Juni 2009 steht unter dem Motto „Von klein auf in besten Händen“. Etwas schlechter als die Apotheken bewerten Eltern die Gesundheitsversorgung ihrer Kinder allgemein. Je kränker das Kind ist, desto schlechter wird seine Gesundheitsversorgung eingeschätzt. Eltern, die den Gesundheitszustand ihres Kindes als sehr gut empfinden, vergeben die Schulnote 1,8. Ist der Gesundheitszustand schlecht, sinkt die Bewertung auf 2,9. Ob das Kind privat oder gesetzlich versichert ist, spielt keine große Rolle für die Bewertung: Eltern privatversicherter Kinder bewerten die gesamte Gesundheitsversorgung mit der Schulnote 1,9; Eltern gesetzlich versicherter Kinder mit 2,1. Spitzenverdiener sind mit der Gesundheitsversorgung ihres Kindes etwas zufriedener als   Geringverdiener. Diese Pressemitteilung und weitere Informationen auch unter www.abda.de
(Pressemitteilung ABDA)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder