Ayondo zeigt Privatanlegern Signale der Profi-Trader

Unterschiedliche Studien aus aller Welt beweisen, dass inetwa 80 Prozent aller aktiv an den Kapitalmärkten agierenden Privatanleger Verlusteerleiden. Führende Wissenschaftler wie Robert Shiller aus Yale oder Prof. MartinWeber von der Uni Mannheim forschen seit Jahren an der Ursache für diesesFehlverhalten. Im Ergebnis sind sich alle einig: die eigenen Emotionen sind Schuld an der Misere.
Menschen leiden einfach an Verhaltensanomalien und tendieren dauernd zwischen Angst und Gier. Richard Thaler, ein Nobelpreisträger und prägender Forscher der Verhaltensökonomie, hat schon früh darauf hingewiesen, dass der perfekt rational handelnde Privatanleger, der homo oeconomicus, eben nicht existiert. „Getrieben von den falschen Emotionen handeln Menschen daher in Boomphasen zu gierig und wenn der Markt dann fällt, verfallen viele in Panik“, so Manuel Heyden, Gründer und CEO von ayondo.com, der sich an der renommierten European Business School bereits mit dem Thema wissenschaftlich auseinander gesetzt hat. Seine wissenschaftlichen Ergebnisse wurden mit der Gründung von ayondo in die erste reale und offen zugängliche Anwendung implementiert. „Wir wissen, dass es da draußen einige Hidden Champions gibt, die teilweise durch jahrzehntelange Erfahrung eben nicht mehr unter Verhaltensanomalien leiden und wahnsinnig erfolgreich sind“, so Manuel Heyden weiter und meint damit die verbliebenen 20 Prozent, die den Markt regelmäßig schlagen.
Mit ayondo haben er und sein Partner Julian Handte jetzt eine Win-win-Situation für beide Parteien geschaffen. Denn die Top-Trader können ihre Handelssignale nun auf ayondo einstellen und anschließend an alle Privatanleger lukrativ verkaufen. Dabei sucht sich der Privatanleger den passenden Trader je nach Risiko-/Ertragsprofil aus einer Rangliste aus. Dann kann man alle Trades des abonnierten Signalgebers automatisch auf seinem Broker-Konto ausführen lassen. „So habe ich als Privatanleger die Möglichkeit, mir meine eigenen kleinen Hedge-Fonds-Manager zu konfigurieren, die in steigenden und fallenden Märkten Gewinne auf meinem Konto produzieren“, betont Manuel Heyden das innovative Konzept. Die Vision der beiden Gründer zielt erklärtermaßen auf die Demokratisierung des Privatanlegermarktes mit fairen und transparenten Gebühren. Denn bezahlt wird nur jeder Trade, der zu einem Gewinn geführt hat – und das jeweils mit einem Euro.
Dass das Konzept aufgeht sieht man an den rasant steigenden Nutzerzahlen, die seit dem Start des Portals auf der Anlegermesse INVEST am 24. April 2009 in die Höhe schnellen. Der erste Platz in der Gesamtrangliste hat bereits in 14 Handelstagen rund 35 Prozent Rendite bei knapp 2 Prozent Risiko erwirtschaftet und dabei 339 Trades benötigt – davon waren 272 profitabel. „Bei rund tausend Abonnenten würde sich das Geschäft für ihn schon richtig lohnen und als Privatanleger zahle ich wie im oben beschriebenen Fall doch gerne 272 EUR für 35 Prozent Rendite“, verdeutlicht Julian Handte diese herausragende Win-win-Situation.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder