Handeln mit Wertpapieren – sein eigener Broker sein

Eröffnung eines Depotkontos

[!–T–]

Um ein Depot bei einer Filialbank zu eröffnen, geht man einfach zu seiner Bankfiliale. Zusammen mit einem Kundenberater ist die Einrichtung eines Depots in wenigen Minuten erledigt. Nötig ist dazu nur ein Personalausweis.

Haben Sie sich dagegen für einen Direkt-Broker entschieden, ist die Eröffnung ein wenig komplizierter. Allerdings kann man seine Depoteröffnungsunterlagen bequem zu Hause ausfüllen. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Sie laden sich die Eröffnungsunterlagen für ein Depot von der Homepage des Direkt-Brokers herunter oder lassen sich die Unterlagen per Post zusenden. Haben Sie die Formulare ausgefüllt, müssen Sie sich nur noch auf den Weg zur nächsten Postfiliale machen.

Das Post-ID-Verfahren

Beim Post-ID-Verfahren nimmt ein Postangestellter anstelle der Direktbank die Identitätsfeststellung vor, zu der jede Bank gesetzlich verpflichtet ist. Nehmen Sie deswegen auf jeden Fall Ihren gültigen Personalausweis oder Reisepass mit. Nachdem der Postangestellte Ihre Identität festgestellt hat, werden die Unterlagen an die Bank versendet. Die anfallenden Versandkosten trägt in der Regel die Bank.

Ist der von Ihnen ausgewählte Online-Broker das Tochterunternehmen einer Bank mit Filialkette, können die Eröffnungsunterlagen auch in der Filiale der Mutterbank abgeben werden. Den Ausweis sollte man auch hier dabei haben.

Nach etwa ein bis zwei Wochen werden die kompletten Unterlagen inklusive einer persönlichen Identifikationsnummer (PIN) und einer Liste mit Transaktionsnummern (TAN-Liste) zugesandt. Aus Sicherheitsgründen werden die Nummern getrennt zugestellt. Haben Sie inzwischen Geld auf Ihr neu eröffnetes Depotkonto überwiesen, können Sie sofort mit dem Handel von Wertpapieren beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder