Handeln mit Wertpapieren – sein eigener Broker sein

Service der Direkt-Broker

[!–T–]

Bei Direktbanken muss man in der Regel auf persönliche Beratung verzichten. Jedoch bieten einige Anbieter Beratung per Telefon und geben unverbindliche Anlagetipps über ihre Internetseiten und Kundenzeitschriften.

Zu den Serviceleistungen der Direkt-Broker zählen in der Regel umfassende Analysetools, die den Anlegern auf den Internetseiten zur Verfügung gestellt werden. Mit Hilfe dieser Tools können Sie verschiedene Aktien, Renten, Optionsscheine und Investmentfonds selbst analysieren und so ein Wertpapier auswählen. Mit Hilfe von Suchmaschinen können Sie Fonds oder Optionsscheine zu einem bestimmten Themenbereich finden und unter die Lupe nehmen.

Außerdem bieten in der Zwischenzeit fast alle Broker Realtimekurse von den deutschen Börsen an, so dass Sie immer über die Kursentwicklung auf dem Laufenden sind. Ergänzt wird dieses Angebot durch News und Tipps rund um die Finanzmärkte. Zusätzlich informieren die verschiedenen Institute Ihre Kunden über aktuelle Trends an den Finanzmärkten durch Kundenzeitschriften, in denen ausgewählte Wertpapiere und Neuemissionen vorgestellt werden.

Fast alle Direkt-Broker haben auch einen Community-Bereich auf ihrer Webseite, in der sich ihre Kunden über ihre Erfahrungen an der Börse austauschen können.

Außerbörslicher Handel

Eine alternative Möglichkeit, Wertpapiere zu handeln, bieten die Direkt-Broker mit dem außerbörslichen Handel an. Dabei kauft man Aktien oder Optionsscheine über einen Makler oder Effektenhändler, unabhängig von den Börsenöffnungszeiten. Die Handelszeiten liegen für den außerbörslichen Handel wochentags meist zwischen 8 und 22 Uhr, samstags von 10 bis 16 Uhr und sonntags von 17 bis 20 Uhr.

Der außerbörsliche Handel hat den Vorteil, dass Anleger sehr günstig und schnell zu einem garantierten Festpreis kaufen oder verkaufen können. Die Order wird sofort ausgeführt, so dass man auf Marktveränderungen sehr schnell reagieren kann. Der Nachteil: Diese Aktien bekommt man zu einem schlechteren Kurs als an der Börse. Ein weiterer Nachteil ist die fehlende Aufsicht und Kontrolle beim außerbörslichen Handel. Der außerbörsliche Handel ist also günstig, aber auch risikoreicher als der Handel über die Börse.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder