Altersvorsorge-Fonds: Langfristig für das Alter sparen

Steuerliche Behandlung von AS-Fonds

[!–T–]

Die Einzahlungen in AS-Fonds können bisher nicht steuermindernd geltend gemacht werden. AS-Fonds schneiden daher im steuerlichen Vergleich mit einer Kapital-Lebensversicherung oder einer Privaten Rentenversicherung deutlich schlechter ab. Auch nach dem Steuerabzug liegt die Rendite eines AS-Fonds nach Meinung vieler Experten immer noch deutlich über der einer Lebensversicherung, vorausgesetzt man achtet als Anleger auch auf niedrige Gebühren und ein gutes Fondsmanagement.

Bei den Erträgen der AS-Fonds fallen derzeit steuerfreie und steuerpflichtige Anteile an. Die steuerpflichtigen Erträge müssen dann versteuert werden, wenn sie – zusammen mit Erträgen anderer Geldanlagen – den Sparer-Pauschbetrag überschreiten. Als steuerpflichtig gelten Erträge aus Zinsen, Dividenden oder Mieten, die über dem derzeitigen Sparer-Pauschbetrag liegen.

Solange der Sparer-Pauschbetrag nicht ausgeschöpft ist, liegen Gewinne aus AS-Fonds und Lebensversicherungen steuerlich gleich auf. Ist der Sparer-Pauschbetrag allerdings überschritten, fällt beim Fonds ein Steuerabzug an.

    Wichtig!
    Der Steuerabzug kann unter Umständen so gering sein, dass die Nach-Steuer-Rendite immer noch höher ist, als bei einer Anlage in eine Kapital-Lebensversicherung oder eine Privaten Rentenversicherung. Wie die Rendite allerdings tatsächlich aussieht, kann Ihnen heute niemand garantieren.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder