DSGV: Langfristiges Sparen muss stärker gefördert werden

Angesichts der zunehmenden Bedeutung privater Vorsorge und der Vermögensbildung der Bundesbürger fordert der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Heinrich Haasis, verbesserte Rahmenbedingungen für langfristiges Sparen.

„Wir müssen darüber nachdenken, wie langfristiges Sparen unterstützen kann. Langfristiger Vermögensaufbau ist sowohl persönlich als auch volkswirtschaftlich wichtig.

Die wiederholte Kürzung des Sparerfreibetrages, die Streichung der Eigenheimzulage und der Wegfall der bisherigen Spekulationsfrist bei Wertpapieranlagen haben die Möglichkeiten für den Vermögensaufbau eingeschränkt,“ sagte Haasis auf der heutigen Pressekonferenz zum Weltspartag.

Haasis sprach sich dafür aus, den Sparerpauschbetrag (früher Sparerfreibetrag) wieder anzuheben. Dieser wurde von umgerechnet 3.068 Euro im Jahr 1999 auf aktuell 750 Euro gesenkt, zuzüglich einer Pauschale von 51 Euro.

Mit einem Sparbetrag von 20.000 Euro und einer Verzinsung von vier Prozent ist der Sparerpauschbetrag für einen Anleger heute bereits ausgeschöpft.

Darüber hinaus sollte langfristiges Sparen insbesondere im Rahmen von Aktien- und Fondssparplänen gefördert werden.

Auch wenn sich kurzfristig die Geldanlagen zugunsten der Einlagen verschieben können, gehören Wertpapiere, Investmentfonds und nicht zuletzt auch Aktien bei mittel- und längerfristiger Perspektive weiterhin zu einem ausgewogenen Anlagemix hinzu.

Hier kommen aufgrund des Wegfalls der bisherigen Spekulationsfrist bei langer Haltedauer deutlich höhere Belastungen auf die Anleger zu.

Haasis sprach sich angesichts der spürbaren Abschwächung der Konjunktur gegen ein traditionelles, schuldenfinanziertes Konjunkturprogramm aus, da sich solche Programme in der Vergangenheit immer wieder als Strohfeuer erwiesen hätten.

Wenn die Politik gegensteuern wolle, sollte die steuerliche Absetzbarkeit der Krankenversicherungsbeiträge von 2010 auf 2009 vorgezogen werden. Diese strukturelle Verbesserung würde kurzfristige Wirkung entfalten und würde eine dauerhafte Entlastung der Bürger bewirken.

Pressemitteilung des DSGV

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder