Finanzkrise: Handeln oder Abwarten – Was Anleger jetzt wissen sollten

Wie sind Einlagen bei Auslandsbanken gesichert?

[!–T–]

Viele Anleger haben ihr Geld bei ausländischen Banken geparkt. Mit Spitzenzinsen für Tages- und Festgelder hat sich zum Beispiel die isländische Kaupthing Bank in den letzten Wochen und Monaten hervorgetan.

In den vergangenen Wochen geriet besonders der isländische Finanzmarkt in den Fokus der Öffentlichkeit. Die isländische Börse hat mittlerweile reagiert und den Handel mit Banktiteln ausgesetzt. Davon betroffen ist auch die in Deutschland tätige Kaupthing Bank. Einige Banken sind mittlerweile versaatlicht worden – unter ihnen befindet sich nicht die Kaupthing.

Die Frage nach der Sicherheit des angelegten Geldes ist mehr als berechtigt. Die deutsche Niederlassung der Kaupthing Bank unterliegt den Regularien der isländischen Bankenaufsicht und ist dem isländischen Einlagensicherungsfonds angeschlossen. Dadurch werden die Einlagen jedes einzelnen Kunden – auch in Deutschland – bis zu einer Höhe von 20.887 Euro zu 100 Prozent garantiert. Dies entspricht auch den Bestimmungen der Europäischen Union.

Auch Geldanlagen in anderen Ländern sind nicht ohne Schutz. Bei EU-Banken mit einer Niederlassung in Deutschland ist das Geld in jedem Fall bis zu 90 Prozent (max. 20.000 Euro) gesichert. Daneben sind einige Banken dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken (BDB) beigetreten. Dadurch sind die Einlagen bis zu weitaus höheren Summen garantiert.

Da ausländische Banken in der Regel nicht unter die deutsche Einlagensicherung fallen, greift hier natürlich auch nicht die Garantie der Bundesregierung.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder