Ratgeber informiert über Leistungen der Pflegeversicherung

Zum 1. Juli 2008 wurde die Pflegeversicherung reformiert. Der aktualisierte Ratgeber „Pflegefall – was tun?“ informiert über die neuen Leistungen und Beiträge sowie die Freistellung von Arbeitnehmern nach dem Pflegezeitgesetz.

Der Leser erfährt hier alles über seine Rechte und Pflichten und über Vor- und Nachteile der Pflegereform. Die Auswirkungen auf Versicherte, Pflegebedürftige und ihre Angehörigen werden mit zahlreichen Beispielen anschaulich erläutert.

Seit Einführung der Pflegeversicherung im Jahr 1995 galten unveränderte Beitragssätze. Erstmals werden in allen drei Pflegestufen jetzt höhere Pflegesätze gewährt. Deutlich angehoben wurde auch der Betrag für die Betreuung altersverwirrter, geistig behinderter und psychisch kranker Menschen mit erheblichem Betreuungsbedarf. Die höheren Leistungen können auch solche Personen erhalten, die in keiner der drei Pflegestufen eingruppiert sind. Man spricht inoffiziell dann von der Pflegestufe 0.

Auch die Pflege durch Einzelpersonen ist jetzt möglich, wenn es vor Ort einen Pflegedienst gibt. Landesweit entstehen derzeit Pflegestützpunkte, die sich um eine bessere Versorgung und Beratung Pflegebedürftiger kümmern sollen. Dort sind Fallmanager tätig, die pflegebedürftige Versicherte und deren Angehörige umfassend beraten sowie Pflegedienste, ehrenamtliche Hilfskräfte oder andere Hilfestellungen vermitteln.

Neu ist die Einführung der Pflegezeit, mit der die Vereinbarkeit von Pflege naher Angehöriger und Beruf verbessert werden soll. Pflegende Angehörige haben einen Anspruch auf sechs Monate unbezahlte Freistellung von der Arbeit. Daneben gibt es das Recht auf unbezahlten Pflegeurlaub für Beschäftigte, um Angehörige in einer akuten Situation zu pflegen oder die Pflege für sie zu organisieren.

Diese und weitere Informationen gibt’s im aktualisierten Ratgeber der Verbraucherzentralen „Pflegefall – was tun?“. Er ist für 12,90 Euro in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale erhältlich. Für zuzüglich 2,50 Euro (Porto und Versand) wird er auch direkt nach Hause geliefert.

Bestellmöglichkeiten: per Telefon 0180/500 14 33 (0,14 Euro/Minute aus dem Festnetz, aus den Mobilfunknetzen gelten die Tarife der jeweiligen Anbieter), über den Versandservice der Verbraucherzentralen, Adersstr. 78, 40215 Düsseldorf, oder gleich hier im Ratgeber-Shop .

Pressemitteilung der VZ Niedersachsen

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder