Verbraucherzentrale: Sächsisches Pfandkredithaus auf Abwegen

Durch eine Verbraucheranfrage aus Düsseldorf wurde die Verbraucherzentrale Sachsen darauf aufmerksam, dass das sächsische Pfandkredit+Auktionshaus mit Niederlassungen in Bautzen und Dresden über das Internet mit hohen Zinsen um Geldanleger wirbt.

„Dieses Anlagegeschäft ist nach unserer Auffassung unzulässig“, sagt Andrea Hoffmann, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen und möchte damit zugleich vor dem Angebot warnen.

Üblicherweise reichen Pfandhäuser nicht ganz billige Kleinkredite mit kurzen Laufzeiten gegen Pfänder, wie z.B. Schmuck, Elektrotechnik oder Autos aus. Im vorliegenden Fall nimmt dieser Anbieter jedoch Gelder entgegen und verspricht dafür Zinsen in Höhe von 15 Prozent pro Jahr.

Mindestens 1000 € müssen Interessierte aufbringen. Ab einem Anlagebetrag von 5000 € werden noch bessere Konditionen in Aussicht gestellt. Mit Begriffen wie „garantiert“ und „Festzins“ wird suggeriert, dass es sich um eine sichere Anlage handelt.

„Dabei handelt es sich nach unserer Meinung um ein Einlagengeschäft, welches nach dem Kreditwesengesetz der Genehmigung bedarf. Andernfalls liegt ein unerlaubtes Bankgeschäft vor“, informiert Hoffmann. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wurde inzwischen von der Verbraucherzentrale Sachsen eingeschaltet.

„Wir sehen für Anleger, die auf dieses Angebot eingehen, die große Gefahr, dass sie finanzielle Verluste erleiden“, warnt Hoffmann. 15 Prozent Zinsen pro Jahr gibt es nicht für sichere Zinsanlagen. Zum Vergleich: Wer derzeit bei Banken oder Sparkassen Geld für ein Jahr anlegt, bekommt bei guten Anbietern um die 5 Prozent Zinsen.

Den Zusammenhang zwischen Zins und Risiko sollten alle Anleger kennen. Je höher der Zins, umso höher das Risiko. Der kurze Hinweis des Pfandkredithauses, wonach bei dem Angebot Risiken wie bei einer Unternehmensbeteiligung bestehen, sollte deshalb sehr ernst genommen werden.

Der Verbraucherzentrale Sachsen sind jede Menge Angebote an Unternehmensbeteiligungen auf dem Grauen, das heißt nicht staatlich überwachten Kapitalmarkt bekannt, die für Anleger mit dem Totalverlust endeten.

Wer bereits Geld bei diesem Pfandkredithaus angelegt hat, sollte sich bei der Verbraucherzentrale Sachsen rechtlich beraten lassen. Telefonisch ist dies montags, mittwochs und donnerstags von 10-12 Uhr und 13-16 Uhr unter der Rufnummer 0900-1-79 77 77 (1,24 €/Min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend) möglich. Ein persönlicher Beratungstermin vor Ort lässt sich unter der Telefonnummer 0180-5-79 77 77 (0,14 €/Min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend) vereinbaren.

Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Sachsen

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder