Vorsteuerergebnis: DAB bank trotzt dem schwachen Marktumfeld mit Rekordquartal

Der in Deutschland und Österreich aktive DAB bank Konzern hat im ersten Quartal 2008 das stärkste Vorsteuerergebnis in der Geschichte der Bank erzielt. Es liegt mit 13,49 Millionen Euro 7,1 Prozent über dem Ergebnis des ersten Quartals 2007 (12,59 Millionen Euro).

„Trotz des schwierigen Marktumfelds und der Zurückhaltung der Kunden seit Ende Januar haben wir knapp 25 Prozent des Jahresziels von 55 Millionen Euro erreicht“, sagt Alexander von Uslar, Vorstand der DAB bank.

Insgesamt erzielte die DAB bank im ersten Quartal 2008 Erträge in Höhe von 47,17 Millionen Euro, 1,0 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (47,66 Millionen Euro). Der Verwaltungsaufwand sank auf den gleichen Zeitraum bezogen um 4,0 Prozent von 35,07 auf 33,68 Millionen Euro. Die Cost-Income-Ratio, die im Vorjahresquartal noch bei 73,6 Prozent gelegen hatte, verbesserte sich auf 71,4 Prozent und liegt damit nahe dem Jahresziel von 71 Prozent.

Sehr stark entwickelte sich das Finanzergebnis der DAB bank, das sich aus dem Zinsüberschuss vor Kreditrisikovorsorge, dem Ergebnis aus Finanzanlagen und dem Handelsergebnis zusammensetzt. Es stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 69,5 Prozent von 9,12 Millionen Euro auf 15,45 Millionen Euro. „Dieses hervorragende Finanzergebnis zeigt, dass wir mit unserer Anlagestrategie hervorragend positioniert sind“, so Alexander von Uslar.

Aufgrund der unsicheren Marktentwicklung agierten die Kunden im ersten Quartal zurückhaltender als noch vor einem Jahr. Bei den Privatkunden (B2C) und den Geschäftskunden (B2B) fiel die Transaktionszahl gegenüber dem Vorjahresquartal um 11,1 Prozent auf 1.356.290. Insgesamt – einschließlich des Bereichs FondsServiceBank – führte die DAB bank für ihre Kunden im ersten Quartal 2.381.226 Transaktionen aus. Der Provisionsüberschuss belief sich auf 29,00 Millionen Euro (Q1 2007: 38,91 Millionen Euro).

Die DAB bank führte zum 31. März 2008 für ihre Kunden 1.107.685 Wertpapierdepots, und damit gut 1.300 mehr als zum Jahresende 2007.

Aufgrund des starken Einbruchs der Kurse und Indizes weltweit sank das verwaltete Kundenvermögen bei der DAB bank dagegen seit Jahresende von 32,82 Milliarden Euro auf 29,48 Milliarden Euro oder um 10,2 Prozent.

„Wir werden alles daran setzen, nicht zuletzt durch gezieltes Marketing und den Ausbau unseres Produkt- und Serviceangebots noch mehr Kunden für die DAB bank zu begeistern“, sagt Alexander von Uslar. „So werden wir noch in diesem Quartal den DAB Profi-Trader, eine modulare Handelsapplikation für Vieltrader einführen.“

Pressemitteilung der DAB bank

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder