R+V Versicherung: Die Gesamtüberschussbeteiligung steigt 2008

Mit 4,5 Prozent hält die R+V Lebensversicherung AG die laufende Gesamtverzinsung auch 2008 weiterhin auf hohem Niveau.

Zusätzlich erhöht sich die Versicherungsleistung am Ende der Ansparphase noch um den Schlussüberschuss und die im neuen Versicherungsvertragsgesetz (VVG) vorgesehene Beteiligung an den Bewertungsreserven.

Dadurch steigt die Gesamtüberschussbeteiligung 2008 gegenüber 2007.

Wie sehr die Gesamtleistung steigt, ist unter anderem vom gewählten Tarif, von der Vertragsdauer, von der Beitragshöhe und vor allem vom künftigen Wert der Bewertungsreserven abhängig.

Danach ergibt sich eine Gesamtverzinsung die mit mehr als fünf Prozent deutlich über dem Markt liegt.

Durch die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes und der darin festgeschriebenen Beteiligung an den Bewertungsreserven verändert sich bei R+V das System der Überschussbeteiligung.

Während die R+V-Kunden in der Vergangenheit bereits von einer überdurchschnittlichen Überschussbeteiligung an den hohen Bewertungsreserven profitierten, geht R+V jetzt noch einen Schritt weiter:

„Über die gesetzlichen Anforderungen hinaus führen wir zusätzlich eine Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven ein“, erklärte Rainer Sauerwein, im Vorstand der R+V verantwortlich für Personenversicherungen.

Das gibt den Kunden zusätzlich Sicherheit in den Jahren, in denen turbulente Kapitalmärkte die Reserven der Versicherer verringern.

Der zweitgrößte Lebensversicherer geht davon aus, auch in den kommenden Jahren eine hohe Gesamtverzinsung zu gewährleisten.

„Unsere hohe Risikotragfähigkeit erlaubt uns eine überdurchschnittliche Aktienquote, derzeit bei gut 16 Prozent“, betont Sauerwein.

Führende Ratingagenturen bescheinigen R+V seit Jahren ein gutes Standing: A+ („sehr gut“) bei Standard & Poor’s, mit fünf Sternen die Höchstnote von Morgen & Morgen und mit „mmm“ die Höchstnote im map-Rating.

Pressemitteilung der R+V Versicherung AG

Ein Kommentar zu “R+V Versicherung: Die Gesamtüberschussbeteiligung steigt 2008”

  1. österreicher gerhard

    beim abschluss meiner lebensvers.im jahr 1990 wurde die abrufphase auf 2013 ermittelt,jetzt teilt mir die versicherung auf anfrage mit das dies erst jahr 2022 sein wird.wie kann sich das um 9 jahre verschieben?

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder