Als Tagesmutter auf Nummer Sicher gehen

Bei der Betreuung von kleinen Kindern leisten Tagesmütter heute einen immer wichtigeren Beitrag. Der Staat erkennt diese Arbeit zunehmend an und fördert sie mittlerweile durch ein ganzes Bündel an Maßnahmen.

So bauen sich immer mehr Frauen mit bis zu drei Tagespflegekindern eine berufliche Alternative zum „Nur-Hausfrau-und-Mutter-sein“ auf. Allein in der Hansestadt Hamburg geben bereits 2.500 Frauen ihren Beruf mit „Tagesmutter“ an, Tendenz steigend, wie die Condor Versicherungsgruppe berichtet.

Die Zeitschrift „Finanztest“ (Ausgabe Juli 2006) rät allerdings allen Tagesmüttern zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung. Wer als Tagesmutter beispielsweise im Falle einer Aufsichtspflichtverletzung darauf vertraut, über eine vorhandene Privathaftpflicht ausreichend abgesichert zu sein, sollte rechtzeitig ins Kleingedruckte der Police sehen.

Dort finden sich oft Obergrenzen – meist bei der Anzahl der Kinder. Die können schnell überschritten werden, wenn sich beispielsweise zwei Tagesmütter im Krankheitsfall gegenseitig vertreten.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Haftpflichtversicherung.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder