Geldanlage Plattensammlung

Vinyl liegt im Trend. Plattenhändler berichten von einer steigenden Nachfrage. Die Schallplatte erlebt derzeit eine wahre Renaissance – auch für Geldanleger.

Vorausgesetzt man besitzt die richtige Platte zur richtigen Zeit, wie das Faktenkontor berichtet. Wer in den 70er Jahren alle Platten der Musikrichtung „Deutschrock“ oder „Psychedelic Rock“ gekauft hat, kann heute dafür wahre Spitzenpreise erzielen.

Originale Pressungen des Labels „Ohr“, „Pilz“ oder unzählige Privatpressungen werden im Netz und auf Sammlerbörsen hoch gehandelt. Gut erhaltene Exemplare wechseln für mehrere Hundert Euro den Besitzer – pro Stück. Bei Preisen von damals 15 bis 20 Deutsche Mark kann sich die Rendite durchaus mit konservativen Anlageformen messen.

Für die Schallplatte mit dem Titel „Stormy Weather“ von der Gruppe „The Five Sharps“ bezahlen Sammler aus den USA nicht weniger als 4.000 Euro. Der Seltenheitsgrad, der Kultfaktor und der Zustand der Platte sind dabei entscheidende Faktoren für die Preisentwicklung von Tonträgern.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder