Policendarlehen: So beleihen Sie günstig Ihre Lebensversicherung

Lebensversicherung beleihen

Wenn Versicherungsnehmer während der langen Versicherungsdauer ihrer Kapitallebens- oder Rentenversicherung in finanzielle Engpässe kommen, gibt es zur Kündigung oder dem Verkauf meist eine deutlich bessere Alternative: Ein “Policendarlehen” zur Überbrückung.


Darlehen statt Vertragskündigung

Ein Policenkredit kann sich durchaus lohnen. Hinzu kommt, dass die monatlichen Raten sehr gering sind, da Sie nur die Zinsen aufbringen müssen. GEtilgt wird der Kredit zum Laufzeitende. Dies hat auch viele steuerliche Vorteile für Selbständige und Freiberufler.

 

Kapitallebensversicherung - Jetzt schon fürs Alter vorsorgen

Kapitallebensversicherung - Jetzt schon fürs Alter vorsorgenEs gibt verschiedene Lebensversicherungen, die Kapitallebensversicherung gilt als zuverlässige private Altersvorsorge und eignet sich zur Absicherung Ihrer Familie. Vor Abschluss sollten Sie sich allerdings gut informieren und die Vor- und Nachteile abwägen. Ist eine kapitalbildende Lebensversicherung die richtige Wahl für Sie oder greifen Sie besser auf eine andere Art der Lebensversicherung zurück? mehr...

Das Einmaleins der Kreditoptionen

Der Ausgangspunkt ist immer gleich: Der Bedarf an Geld initiiert, sich Gedanken darüber zu machen, wie an das selbige (auf legalem Weg) gelangt werden kann. Da die Redensart "Geld verdirbt die Freundschaft" noch immer hoch im Kurs steht, ist klar, dass Familie und Freunde nur äußerst ungern um Geld gebeten werden. mehr...

Ratgeber

Bei einem finanziellen Engpass muss man nicht sofort seine Kapitallebensversicherung kündigen. Eine kostengünstige Alternative bieten Banken und Versicherer: das Policendarlehen. Hierbei beleiht der Verbraucher seine Kapitallebens- oder Kapitalrentenversicherung. Aufgrund der niedrigeren Zinsen und Gebühren ist das Policendarlehen oft günstiger als ein Ratenkredit.

Mit dem Policendarlehen die eigene Lebensversicherung beleihen


Anstatt die langjährige Lebens- oder Rentenversicherung zu kündigen kann man seine Police auch bei einer Bank oder seiner Versicherung kurzfristig zu Geld machen. Bevor der Verbraucher sein eigenes Geld beleihen kann, muss er bereits ausreichend in die Kapitallebens- oder Rentenversicherung eingezahlt haben. Risikolebensversicherungen können nicht beliehen werden. Die Banken und Versicherer legen die Konditionen für ein Policendarlehen vor dem Vertragsabschluss fest. Neben festen Zinssätzen über ein, zwei, drei, vier oder fünf Jahre bieten manche Banken und Versicherer auch eine variable Verzinsung an. Während die Darlehenssumme am Ende der Laufzeit fällig wird, zahlt man die Zinsen für das Policendarlehen monatlich zurück. Der Versicherungsvertrag bleibt weiterhin bestehen, denn der Kreditnehmer zahlt wie gewohnt sein Geld in die Versicherung ein. Durch ein Policendarlehen wird die Kapitallebens- oder Rentenversicherung also weder gekündigt noch gestundet. Die Versicherungssumme ändert sich nicht.


Vorteil: Keine SCHUFA-Abfrage


Einen lukrativen Ratenkredit, das heißt einen niedrigen effektiven Zinssatz, erhält man in der Regel nur bei einem positiven SCHUFA-Wert und entsprechenden Sicherheiten. Dagegen muss man bei einem Policendarlehen normalerweise keinen SCHUFA-Bescheid vorlegen. Die Sicherheit ist in diesem Fall die Höhe der eingezahlten Versicherungsbeträge. Im Gegensatz zum Ratenkredit benötigt der Darlehensnehmer für ein Policendarlehen keine Restschuldversicherung, da der Versicherer das Ausfallrisiko trägt. Im "Notfall" wird das Darlehen mit der gesamten auszuzahlenden Versicherungssumme verrechnet. Dementsprechend orientiert sich auch die maximale Darlehenshöhe am aktuellen Rückkaufswert der Kapitallebens- oder Kapitalrentenversicherung. Unter dem Rückkaufswert versteht man die Summe, die der Versicherte für seine Lebensversicherung bekäme, wenn er sie unmittelbar kündigen würde. Die Versicherer bieten ihren Kunden rund 90 Prozent des aktuellen Rückkaufswertes als maximale Darlehenssumme an. Die Mindesthöhe für den Abschluss eines Policendarlehens liegt bei 1.000 Euro.


Zahlen, Zinsen und Laufzeit des Policendarlehens


Die Beiträge für die Versicherung muss man während der Darlehenslaufzeit weiterhin zahlen. Die zu zahlenden Zinsen für das Policendarlehen sollten beim Vertragsabschluss fest vereinbart werden. Plötzliche Zinssteigerungen können dadurch vermieden werden. Oft wird auch ein variabler Zins angeboten. Das bedeutet aber: Ein langfristiges Darlehen kann durch steigende Zinsen sehr teuer werden. Tipp: Das Policendarlehen sollte nur bei einem kurzen finanziellen Engpass abgeschlossen werden. Längstens sollte die Laufzeit ein bis zwei Jahre betragen. Der effektive Zinssatz für Policendarlehen liegt bei fünf bis sieben Prozent.


Banken und Zweitmarktanbieter - Das Policendarlehen von anderen Anbietern


Während Verbraucher auf den Internetseiten der Versicherungen kaum genaue Zinskonditionen sehen, sind Banken und Zweitmarktanbieter weitaus transparenter. Dort werden die Konditionen, Zinsen und Laufzeiten meistens auf den ersten Blick sichtbar dargestellt. Die Angebote der Banken und Zweitmarktanbieter sind in der Regel etwas teurer als die der Versicherungen, denn sie verlangen oft eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr. Bevor er die Unterschrift unter den Policendarlehensvertrag seiner Versicherung setzt, sollte der Darlehensnehmer die Kosten mit anderen Angeboten vergleichen. Bei einem kostengünstigen Ratenkredit oder einem Policendarlehen bei einer Bank oder Zweitmarktanbieter kann spart man eventuell doch noch Geld. Ein Policendarlehen können Verbraucher nicht nur von ihrer Versicherung, sondern auch bei einer Bank oder einem Zweitmarktanbieter erhalten. Banken und Zweitmarktanbieter wie die DSL Bank, policendirect oder cashlife können eine kostengünstige Alternative zum Angebot der eigenen Versicherung sein.