Günstigste

Preisgünstiger Versicherungsschutz für Ihr Bike

Prinzipiell gibt es wenig Unterschiede zwischen einer Motorrad- und einer Kfz-Versicherung. Bei beiden ähneln sich die Leistungen von Haftpflicht-, Teil- und Vollkaskoversicherungen.

Für Klein- und Krafträder gelten jedoch nur 5 Schadenfreiheitsklassen. In der günstigsten Klasse (SF 3) werden Beiträge von 45 Prozent in der Haftpflicht- bzw. 55 Prozent bei der Vollkasko-Versicherung berechnet. Wie bei der Autoversicherung ist auch bei einer Motorradversicherung neben den Leistungen auch der Preis ein entscheidendes Kriterium.

Günstigste

Günstigste

Autounfall – was tun, wenn‘s kracht?

Autounfall – was tun, wenn‘s kracht?Mit einem Straßennetz von über 231.000 Kilometern Länge zahlt Deutschland zu den am besten erschlossenen Verkehrsräumen weltweit. Im Herzen des Kontinents gelegen, ist das bevölkerungsreichste Land der EU der wichtigste Knotenpunkt des europäischen Transitverkehrs – ein wirtschaftlicher Vorteil, der allerdings auch seine Schattenseiten hat. mehr...

Jeder sollte jetzt prüfen, ob er bereits die optimale Autoversicherung hat.

Jeder sollte jetzt prüfen, ob er  bereits die optimale Autoversicherung hat. Ob Pkw, Motorrad oder Wohnmobil, die Kfz-Haftpflichtversicherung ist für alle Fahrzeuge gesetzlich vorgeschrieben. Bei einem Schadensfall mit Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, leistet die Versicherung des Unfallverursachers für  berechtigte Schadenersatzansprüche des Geschädigten. mehr...

Die Unisex Tarife kommen: Ab Dezember 2012 wird es einheitlich für Männer und Frauen

Genau hinschauen und den richtigen Zeitpunkt wählen, wird jetzt besonders wichtig. Durch die Gleichstellung von Männern und Frauen werden sich die Beiträge, ab dem 21. Dezember 2012, stark verändern. Weil Frauen statistisch länger leben und häufiger zum Arzt gehen, mussten sie bisher in der Krankenversicherung mehr zahlen. In der Kfz-Versicherung waren sie jedoch günstiger als Männer versichert. Nun werden die Beiträge angeglichen. mehr...

News

3 - 2 - 1 - so einfach ist der Wechsel! (2006-11-20 17:43:49)

Der wichtigste Termin für Autofahrer in diesem Jahr rückt immer näher. Noch bis 30. November haben Versicherte Zeit, zu einer günstigeren Autoversicherung zu wechseln. Selten konnte man dabei so viel Geld sparen, wie in diesem Jahr. Über 100 Anbieter liefern sich einen hitzigen Wettbewerb, von dem die Versicherungsnehmer mit deutlichen Preisnachlässen profitieren. Direct Line zeigt, wie schnell und unkompliziert der Wechsel möglich ist und wie Deutschlands Autofahrer in nur drei Schritten bis zu mehreren hundert Euro Prämie sparen können. Schritt 1: Das günstigste Angebot finden Oberste Devise: Nichts überstürzen. Kunden sollten keinesfalls beim erstbesten, günstigen Angebot zugreifen. Bevor die Entscheidung fällt, sollten zunächst Vergleichsangebote eingeholt und sorgfältig geprüft werden. Einen guten und schnellen Überblick liefert dabei das Internet. Unabhängige Tarifrechner wie www.aspect-online.de ermitteln in Sekundenschnelle günstigste Angebote. Die abgefragten Parameter müssen dabei exakt angegeben werden. Die Versicherungsprämie wird unter anderem beeinflusst vom jeweiligen Automodell und dem Zulassungsort, das heißt von der Typ- und Regionalklasse. Wer die aktuelle Rechnung und den Fahrzeugschein zur Hand hat, spart sich beim Online-Vergleich das Suchen des eigenen Fahrzeugs nach Hersteller, Modell, Baujahr und Leistung und findet seine aktuelle Schadenfreiheitsklasse sofort. Außerdem fließen persönliche Angaben zu Halter und Fahrer in die Berechnung der Beitragshöhe mit ein. Neben Versicherungsportalen lohnt sich aber auch ein Besuch auf den Internet-Seiten der einzelnen Anbieter. Viele Unternehmen bieten mittlerweile einen Online-Beitragsrechner. Zudem kann man für die ausgewählte Autoversicherung meist online den Antrag stellen. Manche Unternehmen wie Direct Line bieten bei diesem so genannten Online-Abschluss Beitragsnachlässe auf den Jahresbeitrag. Schritt 2: Das beste Angebot finden Der günstigste Tarif ist nicht automatisch auch der beste. Um nicht nur zu sparen, sondern auch späteren Ärger und böse Überraschungen zu vermeiden, sollten sich Wechselwillige ausführlich mit den Leistungsdetails ihrer Preis-Favoriten beschäftigen. Einen ersten wertvollen Anhaltspunkt beim Versicherungsvergleich bieten zahlreiche unabhängige Tests und Rankings in den Medien. Auch TÜV-Siegel helfen bei der Orientierung und garantieren eine gute Servicequalität. VN sollten vor der Entscheidung in jedem Fall aber noch selbst vergleichen und eigene Vergleichsangebote einholen. Nur der eigene Check unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse bietet den objektiven Vergleich. "Die Unterschiede im Leistungs- und Serviceangebot der mehr als 100 Versicherungen am Markt sind ebenso groß, wie die Preisunterschiede", weiß Betina Welter, Pressechefin der Direct Line Versicherung AG. Es gibt Billigpreise bei einigen Anbietern, die mit Leistungsverkürzungen erkauft werden. Wichtig sind eine schnelle Schadenabwicklung und die Erreichbarkeit der Servicemitarbeiter rund um die Uhr. Bei den angebotenen Leistungen lohnt sich zum Beispiel ein Blick auf die Deckungssumme (mind. 100 Mio. Euro bei Haftpflichtschäden und 8 Mio. Euro bei Personenschäden), die erweiterte Wildschadenklausel oder der Verzicht auf Abzug der Selbstbeteiligung bei Glasreparaturen. Zudem bieten einige Versicherungen zusätzlich attraktive Zweitwagentarife und lohnenswerte Rabatte bei Werkstattbindung. Schritt 3: Richtig kündigen Hat der Kunde seine neue Wunsch-Versicherung gefunden, muss nur noch die bisherige Kfz-Versicherung gekündigt werden. Dies ist in der Regel einen Monat vor Versicherungsablauf möglich. Das bedeutet, dass zum 30.11. eines Jahres in den meisten Fällen die Autoversicherung