Steuerklassenwechsel Formular

Ihre Steuererklärung für 2018 und frühere Jahre

Clever Steuern sparen mit legalen Steuertricks. Schieben Sie Ihre Steuererklärung 2018 nicht vor sich her. Handeln Sie jetzt!

Machen Sie es sich leicht und füllen Sie Ihre Steuererklärung 2018 online mit Lohnsteuer-kompakt aus. Bequem und schnell! Selbstverständlich sind Ihre Daten dank moderner EV-SSL-Verschlüsselung sicher.

Probieren Sie Lohnsteuer kompakt unverbindlich aus!

Steuerklassenwechsel Formular

Steuerklassenwechsel Formular

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwalten

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwaltenDie Abgeltungssteuer besteuert Kapitalerträge aus Privatinvestitionen. Ein Freibetrag für die Sparer liegt bei 801 Euro, bei Verheirateten werden 1602 Euro veranschlagt. Unter die Abgeltungssteuer fallen Aktienkursgewinne, Bonuszahlungen und Spekulationsgewinne sowie Dividenden. Der pauschale Steuersatz der Abgeltungssteuer liegt bei 25 Prozent. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und, gegebenenfalls, auch die Kirchensteuer. mehr...

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen Wer vorübergehend eine zweite Tätigkeitsstelle übernimmt, die außerhalb der eigenen Wohnung und der ersten Arbeitsstätte liegt, kann die dafür anfallenden Reisekosten steuerlich geltend machen. Seit 1. Januar 2014 ist die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts in Kraft getreten. Die Reform verursacht einige Veränderungen bei der steuerlichen Veranlagung der Reisekosten, die Sie kennen sollten. mehr...

20 Steuertipps zum Steuern sparen

Für viele Steuerzahler ist die Steuererklärung mehr als das notwendige Übel. Bietet sich doch jedes Jahr von Neuem die Möglichkeit, seine Haushaltskasse vom Finanzamt aufbessern zu lassen. Ihre Rückzahlung könnte dabei umso üppiger ausfallen, wenn Sie die folgenden kleinen Steuertipps beherzigen. mehr...

News

Steuerklassenwechsel für mehr Elterngeld ist zulässig(2009-07-07 10:02:26)

Eltern, die vor der Geburt eines Kindes ihre Steuerklassen wechseln, können unter Umständen dadurch später ein höheres Elterngeld erhalten. Nach Mitteilung der D.A.S. hat das Bundessozialgericht einen solchen Wechsel der Steuerklassen nun für zulässig erklärt. Der Gesetzgeber habe diese Möglichkeit bei der Formulierung der entsprechenden Vorschriften zwar gekannt, sie aber nicht gesetzlich unterbunden. Seit dem 01.01.2007 gilt das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz. Es soll Einkommensausfälle nach der Geburt eines Kindes abfedern. Das Elterngeld wird für 12 bis 14 Monate gezahlt. Beantragen kann es jedes Elternteil, das das Kind erzieht und nicht oder nicht voll erwerbstätig ist. Das Elterngeld beträgt 67 Prozent des durchschnittlichen Nettoeinkommens in den zwölf Monaten vor der Geburt, das bedeutet mindestens 300 Euro und maximal 1.800 Euro. Das Nettoeinkommen ist von der Steuerklasse abhängig. Möchte nur einer der Ehepartner Elterngeld beantragen, kann es sich deshalb lohnen, noch vor der Geburt in eine günstigere Steuerklasse zu wechseln und damit das Nettoeinkommen zu erhöhen. Der Fall: Eine Mutter aus Bayern wechselte am Anfang ihrer Schwangerschaft von Steuerklasse V in Steuerklasse III; ihr Mann wechselte von Klasse III in Klasse V. Dies bewirkte eine Erhöhung des Nettoeinkommens der Mutter um 210 Euro. Der Freistaat Bayern sah den Steuerklassenwechsel als unzulässig an; das erhöhte Nettoeinkommen wurde nicht berücksichtigt. Das Urteil: Das Bundessozialgericht entschied zu Gunsten der Mutter. Nach Mitteilung der D.A.S. Rechtsschutzversicherung erklärte das Gericht, dass sich im Gesetz kein Hinweis auf eine Unzulässigkeit des Wechsels finden lasse. Im Gegenteil: Der Gesetzgeber habe bei Verabschiedung des neuen Gesetzes gewusst, dass die Möglichkeit des Steuerklassenwechsels bestehe. Trotzdem wurde diese Variante nicht unterbunden. Der Gesetzgeber habe den Steuerklassenwechsel offensichtlich als zulässige Gestaltung angesehen. (Bundessozialgericht, Urteil vom 25.06.2009, Az. B 10 EG 3/8 R) (Pressemitteilung der D.A.S.)