Reinigung Arbeitskleidung

Ihre Steuererklärung für 2016 und frühere Jahre

Clever Steuern sparen mit legalen Steuertricks. Schieben Sie Ihre Steuererklärung 2016 nicht vor sich her. Handeln Sie jetzt!

Machen Sie es sich leicht und füllen Sie Ihre Steuererklärung 2016 online mit Lohnsteuer-kompakt aus. Bequem und schnell! Selbstverständlich sind Ihre Daten dank moderner EV-SSL-Verschlüsselung sicher.

Probieren Sie Lohnsteuer kompakt unverbindlich aus!

Reinigung Arbeitskleidung

lohnsteuer-kompakt.de


Kundenbewertungen von lohnsteuer-kompakt.de

Reinigung Arbeitskleidung

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwalten

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwaltenDie Abgeltungssteuer besteuert Kapitalerträge aus Privatinvestitionen. Ein Freibetrag für die Sparer liegt bei 801 Euro, bei Verheirateten werden 1602 Euro veranschlagt. Unter die Abgeltungssteuer fallen Aktienkursgewinne, Bonuszahlungen und Spekulationsgewinne sowie Dividenden. Der pauschale Steuersatz der Abgeltungssteuer liegt bei 25 Prozent. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und, gegebenenfalls, auch die Kirchensteuer. mehr...

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen Wer vorübergehend eine zweite Tätigkeitsstelle übernimmt, die außerhalb der eigenen Wohnung und der ersten Arbeitsstätte liegt, kann die dafür anfallenden Reisekosten steuerlich geltend machen. Seit 1. Januar 2014 ist die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts in Kraft getreten. Die Reform verursacht einige Veränderungen bei der steuerlichen Veranlagung der Reisekosten, die Sie kennen sollten. mehr...

20 Steuertipps zum Steuern sparen

Für viele Steuerzahler ist die Steuererklärung mehr als das notwendige Übel. Bietet sich doch jedes Jahr von Neuem die Möglichkeit, seine Haushaltskasse vom Finanzamt aufbessern zu lassen. Ihre Rückzahlung könnte dabei umso üppiger ausfallen, wenn Sie die folgenden kleinen Steuertipps beherzigen. mehr...

News

Mieter müssen für Öltankreinigung aufkommen(2009-11-17 11:53:37)

Die Kosten für die Reinigung eines Heizöltanks sind umlagefähige Betriebskosten der Mietwohnung. Der Vermieter kann nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes die einzelnen Mieter anteilig daran beteiligen. Dies gilt nach Mitteilung der D.A.S. auch dann, wenn die Tankreinigung immer nur im Abstand einiger Jahre nötig ist. BGH, Az. VIII ZR 221/08 Hintergrundinformation: In Mietverträgen wird meist vereinbart, dass der Mieter die Betriebskosten der Wohnung trägt. Oft werden die Betriebs- oder Nebenkosten in Form einer monatlichen Vorauszahlung entrichtet. Für jedes Jahr muss der Vermieter eine Abrechnung erstellen. Auf die einzelnen Mieter anteilig aufgeteilt ("umgelegt") werden dürfen nur die von der Betriebskostenverordnung genannten Kostenarten. Grundsätzlich muss es sich um regelmäßig entstehende, laufende Kosten handeln - also nicht nur um einmalige Arbeiten wie z. B. das Fällen eines morschen Baumes. Die Kosten für Instandhaltung und Reparaturen sind nicht umlagefähig. Der Fall: Ein Mieter hatte festgestellt, dass in seiner Betriebskostenabrechnung auch anteilige Kosten für die Reinigung des Heizöltanks aufgeführt waren. Die Kosten fielen immer im Abstand mehrerer Jahre an. Der Mieter war der Ansicht, dass es sich nicht um umlagefähige Betriebskosten handelte. Er klagte auf Rückzahlung. Das Urteil: Der Bundesgerichtshof entschied zugunsten des Vermieters. Nach der Betriebskostenverordnung seien die Kosten des Betriebs der zentralen Heizanlage umlagefähig - einschließlich der Kosten für die Reinigung der Anlage inklusive des Öltanks. Wie die D.A.S. Rechtsschutzversicherung mitteilte, sah der BGH die Reinigungskosten auch nicht als Instandhaltungskosten an. Bei einer Instandhaltung würden Mängel beseitigt, die Reinigung diene aber der Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Anlage. Auch wenn die Reinigung nur alle paar Jahre stattfinde, handele es sich um laufende Kosten. Diese dürften in dem Abrechnungszeitraum auf die Mieter verteilt werden, in dem sie angefallen seien. Eine Aufteilung auf mehrere Jahre sei unnötig. Bundesgerichtshof, Urteil vom 11.11.2009, Az. VIII ZR 221/08 (Pressemitteilung D.A.S.)