Lichtenfels

Ihre Steuererklärung für 2013 oder 2012

Clever Steuern sparen mit legalen Steuertricks. Schieben Sie Ihre Steuererklärung 2012 nicht vor sich her. Handeln Sie jetzt!

Machen Sie es sich leicht und füllen Sie Ihre Steuererklärung 2013 oder 2012 online mit Lohnsteuer-kompakt aus. Bequem und schnell! Selbstverständlich sind Ihre Daten dank moderner EV-SSL-Verschlüsselung sicher.

Probieren Sie Lohnsteuer kompakt unverbindlich aus!

Lichtenfels

lohnsteuer-kompakt.de


Kundenbewertungen von lohnsteuer-kompakt.de

Lichtenfels

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwalten

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwaltenDie Abgeltungssteuer besteuert Kapitalerträge aus Privatinvestitionen. Ein Freibetrag für die Sparer liegt bei 801 Euro, bei Verheirateten werden 1602 Euro veranschlagt. Unter die Abgeltungssteuer fallen Aktienkursgewinne, Bonuszahlungen und Spekulationsgewinne sowie Dividenden. Der pauschale Steuersatz der Abgeltungssteuer liegt bei 25 Prozent. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und, gegebenenfalls, auch die Kirchensteuer. mehr...

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen Wer vorübergehend eine zweite Tätigkeitsstelle übernimmt, die außerhalb der eigenen Wohnung und der ersten Arbeitsstätte liegt, kann die dafür anfallenden Reisekosten steuerlich geltend machen. Seit 1. Januar 2014 ist die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts in Kraft getreten. Die Reform verursacht einige Veränderungen bei der steuerlichen Veranlagung der Reisekosten, die Sie kennen sollten. mehr...

20 Steuertipps zum Steuern sparen

Für viele Steuerzahler ist die Steuererklärung mehr als das notwendige Übel. Bietet sich doch jedes Jahr von Neuem die Möglichkeit, seine Haushaltskasse vom Finanzamt aufbessern zu lassen. Ihre Rückzahlung könnte dabei umso üppiger ausfallen, wenn Sie die folgenden kleinen Steuertipps beherzigen. mehr...

News

Mietkürzung bei Wohnungen ohne Mülltonne möglich(2004-05-24 12:00:00)

Um gewisse, in Mitteleuropa übliche Mindeststandards kann sich der Vermieter einer Wohnung nicht herumdrücken, ohne im Streitfall vor Gericht Schwierigkeiten zu bekommen. Und dazu zählt in aller Regel auch die Tatsache, dass dem Mieter eine Mülltonne zur Verfügung gestellt wird. Verweigert der Eigentümer dies über längere Zeit, so ist eine Mietminderung um fünf Prozent möglich. Wie der Infodienst Recht und Steuern der LBS berichtet, hatte der Eigentümer eine Wohnung längerfristig vermietet. Inklusive Nebenkosten zahlten die Mieter monatlich 1.270 Euro für die repräsentative Unterkunft. Trotz Aufforderung wurde ihnen keine Mülltonne bereitgestellt. Über mehrere Monate hinweg blieb ihnen nichts anderes übrig, als den Abfall zu sammeln und einmal pro Woche in einer anderen Stadt, wo sie ihre Zweitwohnung hatten, zu entsorgen.

Konsequenterweise reduzierten die Betroffenen schließlich ihre Mietzahlungen, was wiederum den Eigentümer auf die Palme brachte. Er klagte vor Gericht auf die volle, ihm zustehende Summe, denn von einer Mülltonne sei im Vertrag unter der Rubrik Nebenkosten nicht eigens die Rede gewesen.

In erster Instanz, vor dem Amtsgericht Lichtenfels, wurde den Mietern eine Minderung ihrer monatlichen Zahlungen um zehn Prozent zugebilligt. Der Richter ging davon aus, dass eine Mülltonne selbstverständlich dazu gehöre, wenn jemand ohnehin schon für die Nebenkosten aufkommen müsse. Eine ausdrückliche Erwähnung im Vertrag sei nicht nötig gewesen. Auch das Landgericht Coburg in zweiter Instanz (Az. 32 S 139/00) sah die Gebrauchstauglichkeit der Immobile deutlich eingeschränkt, sprach sich jedoch für eine geringere Summe aus. Auf Empfehlung der Richter einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich: Fünf Prozent der Miete wurden einvernehmlich für die "tonnenlose Zeit" abgezogen. Nachdem es sich um neun Monate handelte, kam ein stolzer Betrag von 575 Euro zusammen. Die Anschaffung einer Mülltonne wäre für den Eigentümer allemal kostengünstiger gewesen.