Kinderfreibetrag Eintragen Lassen Formular

Ihre Steuererklärung für 2019 und frühere Jahre

Clever Steuern sparen mit legalen Steuertricks. Schieben Sie Ihre Steuererklärung 2019 nicht vor sich her. Handeln Sie jetzt!

Machen Sie es sich leicht und füllen Sie Ihre Steuererklärung 2019 online mit Lohnsteuer-kompakt aus. Bequem und schnell! Selbstverständlich sind Ihre Daten dank moderner EV-SSL-Verschlüsselung sicher.

Probieren Sie Lohnsteuer kompakt unverbindlich aus!

Kinderfreibetrag Eintragen Lassen Formular

Kinderfreibetrag Eintragen Lassen Formular

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwalten

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwaltenDie Abgeltungssteuer besteuert Kapitalerträge aus Privatinvestitionen. Ein Freibetrag für die Sparer liegt bei 801 Euro, bei Verheirateten werden 1602 Euro veranschlagt. Unter die Abgeltungssteuer fallen Aktienkursgewinne, Bonuszahlungen und Spekulationsgewinne sowie Dividenden. Der pauschale Steuersatz der Abgeltungssteuer liegt bei 25 Prozent. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und, gegebenenfalls, auch die Kirchensteuer. mehr...

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen Wer vorübergehend eine zweite Tätigkeitsstelle übernimmt, die außerhalb der eigenen Wohnung und der ersten Arbeitsstätte liegt, kann die dafür anfallenden Reisekosten steuerlich geltend machen. Seit 1. Januar 2014 ist die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts in Kraft getreten. Die Reform verursacht einige Veränderungen bei der steuerlichen Veranlagung der Reisekosten, die Sie kennen sollten. mehr...

20 Steuertipps zum Steuern sparen

Für viele Steuerzahler ist die Steuererklärung mehr als das notwendige Übel. Bietet sich doch jedes Jahr von Neuem die Möglichkeit, seine Haushaltskasse vom Finanzamt aufbessern zu lassen. Ihre Rückzahlung könnte dabei umso üppiger ausfallen, wenn Sie die folgenden kleinen Steuertipps beherzigen. mehr...

News

Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte: eintragen oder nicht eintragen? (2008-04-10 13:52:14)

Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte - eintragen oder nicht eintragen?Man kann sich zuviel gezahlte Lohnsteuer über die Steuererklärung zurückholen. Man kann aber von vornherein weniger Lohnsteuer zahlen, indem man sich einen Freibetrag auf der Steuerkarte eintragen lässt. Viele Arbeitnehmer wissen aber gar nicht, wie das "Eintragen" funktioniert. Sie auch nicht? Dann ist der nachfolgende Text genau das Richtige für Sie!

Den Freibetrag eintragen!


(dhe) Monat für Monat werden den Arbeitnehmern automatisch Steuern von ihrem Gehalt abgezogen, meistens mehr als sie eigentlich zahlen müssten. Bestimmte Aufwendungen wie Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen können sie allerdings von der Steuer absetzen. Die entstandenen Aufwendungen können sie nachträglich in ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen und dann auf einen positiven Steuerbescheid hoffen. Eine Rückerstattung vom Finanzamt erhält der Steuerzahler somit erst lange Zeit nach den eigentlichen Ausgaben. Bis zur Rückerstattung muss jedoch nicht jeder Steuerzahler warten. Ein Arbeitnehmer, der zum Beispiel weiß, dass er im laufenden Jahr 2.000 Euro Werbungskosten hat, sollte sich einen Freibetrag eintragen lassen. Mit dem Eintrag auf der Lohnsteuerkarte zahlt er während des Kalenderjahres weniger Abgaben wie Lohnsteuer, Kirchensteuer und Zahlungen für den Solidaritätszuschlag. Der eingetragene Freibetrag sorgt dafür, dass ein gewisser Anteil des Bruttogehaltes steuerfrei bleibt. Die Steuerrückerstattung mit der "normalen" Lohnsteuererklärung fällt dann allerdings entsprechend geringer aus. Damit der Arbeitnehmer in den Genuss des Eintrags kommt, muss neben der Steuerkarte auch der ausgefüllte "Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung" beim Finanzamt abgegeben werden. Ob der Freibetrag eingetragen wird, entscheidet der Finanzbeamte. Längst nicht jeder, der einen Antrag stellt, erhält den Freibetrag auch. Das bundesweit einheitliche Antragsformular steht auf den Internetseiten des Bundesfinanzministeriums oder des Finanzamtes als kostenloses pdf-Download bereit. Bis zum 30. November kann der Antrag für 2008 gestellt werden. Eine Abgabe im Dezember ist für das laufende Jahr nicht mehr möglich. Deswegen: Beantragen Sie die Lohnsteuer-Ermäßigung so früh wie möglich. Sie können sofort mit dem Erhalt der neuen Steuerkarte (Ende des Jahres) den Antrag für das darauffolgende Jahr stellen. Der eingetragene Freibetrag senkt den zu versteuernden Bruttolohn ab dem nächsten Monat nach der Antragsstellung bis zum Jahresende. Der eingetragene Betrag wird gleichmäßig über das restliche Jahr verteilt. Ein Tipp: Sollte der Bruttolohn im November oder Dezember aufgrund der Zahlung des Weihnachtsgeldes weitaus höher sein als in den übrigen Monaten, lohnt es sich, den Antrag noch im Oktober zu stellen. Der Grund: Der gesamte Freibetrag wird auf die letzten zwei Monate verteilt. Die Abgaben für Lohnsteuer sind entsprechend geringer.


Der Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung


Die sechs Seiten des Antrags erinnern an den Mantelbogen und die Anlage N, die man von der üblichen Steuererklärung kennt. Unterteilt ist er in fünf Abschnitte. Zunächst muss der Antragsteller Angaben zu seiner Person und zu seinen Kindern machen. Darauf folgen die unbeschränkten und beschränkten antragsfähigen Ermäßigungsgründe. (Lassen Sie sich nicht von den Begriffen abschrecken). Im letzten Abschnitt des Antrags geht es um die Übertragung des Freibetrags auf den Antragssteller oder den Ehegatten und den Eintrag auf eine oder mehrere Lohnsteuerkarten. Im Detail: Neben den typischen Angaben zur Person möchte das Finanzamt wissen, wie hoch der voraussichtliche Bruttolohn sowie andere Einkünfte im laufenden Steuerjahr sind. Bei der Angabe zu den Kindern fragt das Finanzamt nach dem Kindschaftsverhältnis, ob leibliches Kind, Adoptiv- oder Pflegekind, nach den Einkünften bei Kindern über 18 und einem möglichen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende. Ob Ihr Antrag angenommen oder abgelehnt wird, ist von den genauen Gründen abhängig. Das Finanzamt macht hier eine klare Unterscheidung zwischen unbeschränkten und beschränkten Ermäßigungsgründen. Unbeschränkte Gründe Das Finanzamt trägt bei unbeschränkten Ermäßigungsgründen den entsprechenden Freibetrag immer auf der Lohnsteuerkarte ein. Das betrifft beispielsweise Behinderte und Hinterbliebene. Hierzu wird der Behinderten- und Hinterbliebenen-Pauschbetrag eingetragen. Nach dem ersten "Eintragsjahr" wird in den nachfolgenden Jahren der Betrag schon vorab vom zuständigen Finanzamt verrechnet. Ist das nicht der Fall, lohnt sich die Nachfrage beim Finanzamt. Auch der Freibetrag wegen Förderung des Wohneigentums wird auf der Lohnsteuerkarte angegeben. Gleiches gilt bei Verlusten aus anderen Einkünften oder eines Verlustvortrags. Für viele Arbeitnehmer kann der dritte Grund interessant sein: Neben den haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnissen betrifft dieser auch die Aufwendungen für Dienst- und Handwerkerleistungen im Inland. Der Finanzbeamte trägt die entsprechenden Freibeträge für die Bezahlung von Minijobbern, Angestellten, Handwerkern oder Pflegepersonal in der Lohnsteuerkarte ein. Wie für alle anderen Gründe gilt auch hier: Das Finanzamt fordert entsprechende Nachweise. Gibt es noch keine Belege, wie Quittungen oder Rechnungen, ist das jedoch noch längst kein Ablehnungsgrund. Man sollte dem Finanzamt glaubhaft versichern, dass die eigenen Schätzungen realistisch sind. Ein Hinweis auf die Belege und Aufwendungen der vergangenen Jahre kann dabei hilfreich sein. Beschränkte Gründe für eine Ermäßigung Bei den beschränkten Ermäßigungsgründen wird es noch komplizierter. Sie sind aufgeteilt in Werbungskosten des Antragsstellers und des Ehegatten, Sonderausgaben sowie außergewöhnliche Belastungen. Der Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung ist somit eine "kleine" Einkommensteuererklärung für sich. Ob das Finanzamt den Antrag wegen der beschränkten Gründe genehmigt, ist fraglich. So müssen Aufwendungen und Beträge für das gesamte Steuerjahr mindestens die Höhe von 600 Euro erreichen! Allerdings muss ein Ehepaar, das den Antrag zusammen abgibt, nicht, die doppelte Hürde überspringen sondern auch nur 600 Euro. Über die 600 Euro-Hürde zu kommen ist jedoch auch nicht so einfach, wie man vielleicht vermutet. Das zeigt folgendes Beispiel: Herr Müller lebt in Osnabrück und arbeitet in der Nähe von Münster. Für seinen Arbeitsweg kann er 700 Euro und für seine Mitgliedschaft in der IG-Metall 240 Euro als Werbungskosten ansetzen. Addiert er die Beträge, kommt er jedoch nicht auf die vom Finanzamt verlangten 600 Euro. Wie ist das möglich? 700 Euro Fahrtkosten plus 240 Euro Werbungskosten ergeben schließlich 940 Euro. Der Grund: Das Finanzamt zieht von den Werbungskosten sofort den Arbeitnehmerpauschbetrag von 920 Euro wieder ab. Herr Müller benötigt für einen erfolgreichen Antrag daher weitere 580 Euro Werbungskosten. An dem Beispiel zeigt sich, dass die Abgabe des Antrags für einen Otto-Normal-Arbeitnehmer nicht immer erfolgreich verläuft. Kann man nur beschränkte Ermäßigungsgründe nennen, lohnt es sich im Vorfeld, die Beträge zu überschlagen. So spart man Zeit und Ärger.


Eintrag: Was nun?


Der eingetragene Freibetrag wird auf die folgenden Monate des entsprechenden Kalenderjahres verteilt und senkt somit die monatlichen Abgaben. Mit dem Eintrag des Jahressteuerfreibetrags auf die Lohnsteuerkarte verpflichtet sich der Antragsteller, auch eine Lohnsteuererklärung für das entsprechende Steuerjahr abzugeben. Ist der erste Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung erfolgreich und der Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eingetragen, reicht - beim niedrigeren oder selben Freibetrag- in den folgenden Jahren der vereinfachte Antrag mit nur zwei Seiten aus. Ob sich ein Eintrag und der damit verbundene Zeitaufwand wirklich lohnen, müssen Sie selbst entscheiden. Was meinen Sie? Diskutieren Sie mit uns bei den forium-Experten - dem Forum für Steuern, Versicherungen und Finanzen.