Fujifilm Finepix Z 100fd

Ihre Steuererklärung für 2019 und frühere Jahre

Clever Steuern sparen mit legalen Steuertricks. Schieben Sie Ihre Steuererklärung 2019 nicht vor sich her. Handeln Sie jetzt!

Machen Sie es sich leicht und füllen Sie Ihre Steuererklärung 2019 online mit Lohnsteuer-kompakt aus. Bequem und schnell! Selbstverständlich sind Ihre Daten dank moderner EV-SSL-Verschlüsselung sicher.

Probieren Sie Lohnsteuer kompakt unverbindlich aus!

Fujifilm Finepix Z 100fd

Fujifilm Finepix Z 100fd

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwalten

-Anzeige-

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwalten-Anzeige- Die Abgeltungssteuer besteuert Kapitalerträge aus Privatinvestitionen. Ein Freibetrag für die Sparer liegt bei 801 Euro, bei Verheirateten werden 1602 Euro veranschlagt. Unter die Abgeltungssteuer fallen Aktienkursgewinne, Bonuszahlungen und Spekulationsgewinne sowie Dividenden. Der pauschale Steuersatz der Abgeltungssteuer liegt bei 25 Prozent. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und, gegebenenfalls, auch die Kirchensteuer. mehr...

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen Wer vorübergehend eine zweite Tätigkeitsstelle übernimmt, die außerhalb der eigenen Wohnung und der ersten Arbeitsstätte liegt, kann die dafür anfallenden Reisekosten steuerlich geltend machen. Seit 1. Januar 2014 ist die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts in Kraft getreten. Die Reform verursacht einige Veränderungen bei der steuerlichen Veranlagung der Reisekosten, die Sie kennen sollten. mehr...

20 Steuertipps zum Steuern sparen

Für viele Steuerzahler ist die Steuererklärung mehr als das notwendige Übel. Bietet sich doch jedes Jahr von Neuem die Möglichkeit, seine Haushaltskasse vom Finanzamt aufbessern zu lassen. Ihre Rückzahlung könnte dabei umso üppiger ausfallen, wenn Sie die folgenden kleinen Steuertipps beherzigen. mehr...

News

Einkaufen mit Kundenkarten hat keinen nennenswerten Spareffekt(2009-12-04 11:40:50)

Wer mit Kundenkarten wie Payback und DeutschlandCard einkauft, hofft auf Rabatte und Prämien. Der Spareffekt hält sich allerdings in engen, schwer erkennbaren Grenzen. Obendrein machen sich Nutzer gläsern, warnt die Verbraucherzentrale NRW. Zehn Brötchen bezahlen, eins umsonst bekommen: Jeder Bäcker weiß, wie er seine Kunden ködert. Aber auch große Unternehmen und Einzelhandelsketten setzen heute auf das uralte Prinzip des Rabatts: Wer beim Einkaufen in Supermärkten, Kaufhäusern und Drogerien so genannte Bonuskarten benutzt, bekommt Punkte gut geschrieben, die sich in Prämien und - je nach Anbieter - auch in Bargeld oder eine Spende für wohltätige Zwecke eintauschen lassen. Dabei gilt: Je teurer der Einkauf ist, umso mehr Punkte gibt es. Der Platzhirsch unter den Anbietern solcher Karten heißt Payback und ist nach eigenen Angaben in über 20 Millionen deutschen Haushalten vertreten. Fünf Millionen Kunden shoppen nach Firmenangaben außerdem mit der DeutschlandCard. Happy Digits, jahrelang stärkster Konkurrent von Payback, hat sich mittlerweile selbst aufgelöst. Das Ende kündigte sich an, als große Firmen wie Karstadt und Telekom aus dem Programm ausstiegen. Seit Anfang Dezember können keine Digits mehr gesammelt werden. Die Einlösung der Punkte soll allerdings noch drei Jahre möglich sein. Während die verbliebenen Anbieter hoffen, mithilfe der Karten mehr zu verkaufen und die Kunden an sich zu binden, ist deren Vorteil meist gering. Die Stiftung Warentest beziffert den Einspareffekt für die Verbraucher auf 0,5 bis drei Prozent. Ein Beispiel: Wer die DeutschlandCard nutzte, konnte 15.900 Punkte in eine Fujifilm-Digitalkamera umtauschen, die bei Barzahlung etwa 100 Euro kosten sollte. Um so viele Punkte zu sammeln, müsste man beim Partnerunternehmen Edeka allerdings erstmal 31.800 Euro ausgeben. Damit entspricht die Kamera einem Rabatt von mageren 0,32 Prozent. Schwacher Trost: Wenn die Punkte nicht reichen, kann der Restbetrag bei allen Anbietern auch zugezahlt werden - egal ob es sich bei der Wunschprämie um einen Akkusauger oder eine Zitruspresse handelt. Manko obendrein: Der Sparvorteil ist oft nur schwer einzuschätzen, weil jedes Partnerunternehmen unterschiedlich generös bei der Punktevergabe ist. So erhielten DeutschlandCard-Kunden in einem Edeka-Supermarkt nur einen Punkt für zwei Euro Einkaufswert, beim Möbelhaus Porta hingegen brachte jeder Euro einen. Ähnlich ist es bei Payback: Mal gibt es einen, mal sogar vier Punkte pro Euro - und manche Partnerläden verteilen pauschal 200 Punkte, ganz egal was gekauft wird. Die Gefahr dabei: Kunden mit Bonuskarten verzichten auf Preisvergleiche und kaufen blindlings dort ein, wo es zwar die meisten Punkte gibt, aber auch am meisten kostet. Ein Minus-Geschäft, an dem auch die Aussicht auf eine Prämie nichts ändert. "Deswegen lohnen sich die Bonuskarten nur für Leute, die ohnehin häufig in den gleichen Läden einkaufen", sagt Beate Wagner von der Verbraucherzentrale NRW. Sie erhalten "einen Mini-Rabatt, ohne lange darum feilschen zu müssen". Aber selbst Stammkunden müssen aufpassen: Sammler sollten daran denken, die gesammelten Punkte innerhalb von drei Jahren einzulösen - bevor sie verfallen. Obendrein besteht das Problem des Datenschutzes. Für die Karten-Ausgeber nämlich sind Kunden so gläsern,dass Einkaufsprofile erstellt werden können. Die Werbung kann auf den einzelnen Käufer und dessen Interessen zugeschnitten werden. (Pressemitteilung Verbraucherzentrale NRW)