Formulare Einkommensteuererklärung 2011 Rheinland Pfalz

Ihre Steuererklärung für 2018 und frühere Jahre

Clever Steuern sparen mit legalen Steuertricks. Schieben Sie Ihre Steuererklärung 2018 nicht vor sich her. Handeln Sie jetzt!

Machen Sie es sich leicht und füllen Sie Ihre Steuererklärung 2018 online mit Lohnsteuer-kompakt aus. Bequem und schnell! Selbstverständlich sind Ihre Daten dank moderner EV-SSL-Verschlüsselung sicher.

Probieren Sie Lohnsteuer kompakt unverbindlich aus!

Formulare Einkommensteuererklärung 2011 Rheinland Pfalz

Formulare Einkommensteuererklärung 2011 Rheinland Pfalz

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwalten

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwaltenDie Abgeltungssteuer besteuert Kapitalerträge aus Privatinvestitionen. Ein Freibetrag für die Sparer liegt bei 801 Euro, bei Verheirateten werden 1602 Euro veranschlagt. Unter die Abgeltungssteuer fallen Aktienkursgewinne, Bonuszahlungen und Spekulationsgewinne sowie Dividenden. Der pauschale Steuersatz der Abgeltungssteuer liegt bei 25 Prozent. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und, gegebenenfalls, auch die Kirchensteuer. mehr...

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen Wer vorübergehend eine zweite Tätigkeitsstelle übernimmt, die außerhalb der eigenen Wohnung und der ersten Arbeitsstätte liegt, kann die dafür anfallenden Reisekosten steuerlich geltend machen. Seit 1. Januar 2014 ist die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts in Kraft getreten. Die Reform verursacht einige Veränderungen bei der steuerlichen Veranlagung der Reisekosten, die Sie kennen sollten. mehr...

20 Steuertipps zum Steuern sparen

Für viele Steuerzahler ist die Steuererklärung mehr als das notwendige Übel. Bietet sich doch jedes Jahr von Neuem die Möglichkeit, seine Haushaltskasse vom Finanzamt aufbessern zu lassen. Ihre Rückzahlung könnte dabei umso üppiger ausfallen, wenn Sie die folgenden kleinen Steuertipps beherzigen. mehr...

News

HypoVereinsbank präsentiert Rheinland-Pfalz-Studie(2008-05-02 11:18:06)

Kaum Verbesserungen bei den Problemthemen des Bundeslandes stellt die soeben veröffentlichte aktuelle Fassung der HypoVereinsbank-Studie zur Wirtschaftsentwicklung in Rheinland-Pfalz fest. Als eine der größten Schwachstellen benennt die HypoVereinsbank die relativ schlechte Innovationsfähigkeit des Bundeslandes: Die Forschungsausgaben von Wirtschaft und öffentlicher Hand liegen deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. In Rheinland-Pfalz werden nur rund 1,8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Forschung und Entwicklung (FuE) ausgegeben, während die gesamtdeutsche Quote bei 2,5 Prozent liegt. "Das Land braucht angesichts der hohen Bedeutung von Innovationen für die Zukunftsfähigkeit der Volkswirtschaft hier dringend mehr Dynamik. Auch Haushaltsumschichtungen zugunsten des Ausbaus der öffentlichen Forschungsinfrastruktur sind angezeigt", betont Dr. Ulf Teubel vom Regionalresearch der HypoVereinsbank. Auch die Ansiedlung von zusätzlichen öffentlichen und privaten Forschungseinrichtungen solle wo immer möglich gefördert und aktiv angestrebt werden. Verglichen mit den deutschen Quoten weist Rheinland-Pfalz in allen Bereichen, in denen FuE-Ausgaben getätigt werden (Hochschulen, außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen sowie Wirtschaftsunternehmen), eine zum Teil deutlich geringere Aktivität auf. So betrugen die Forschungsausgaben der Wirtschaft nur rund 1,3 Prozent des Landes-BIP, während die Wirtschaft im Schnitt aller deutschen Bundesländer 1,7 Prozent investierte. Die unterdurchschnittliche Forschungsaktivität zeigt sich auch anhand der in diesem Bereich Beschäftigten. Hier arbeiten nur rund 0,9 Prozent (rund 16.000) aller Erwerbstätigen, während dieser Wert in Deutschland insgesamt bei 1,2 Prozent liegt. Als "problematisch" bezeichnete Teubel auch, dass die Ausgaben des Wirtschaftssektors für FuE relativ zur Wirtschaftsleistung in Rheinland-Pfalz in den letzten Jahren stetig zurückgegangen sind. Noch 1999 wurden sowohl im Bund als auch in Rheinland-Pfalz Investitionen in FuE vorgenommen, die einem Anteil vom 1,7 Prozent am BIP entsprachen. Während dieser Wert in Deutschland insgesamt konstant blieb, sackte er in Rheinland-Pfalz auf die erwähnten 1,3 Prozent ab. Dieses schlägt sich auch im Forschungsoutput nieder - hier gemessen in Patentanmeldungen je Einwohner. Rheinland-Pfalz wies 2007 mit 30 Patenten je 100.000 Einwohner eine geringere Quote als Gesamtdeutschland mit 58 auf. Finanzpolitik vor großen Herausforderungen Vor großen Herausforderungen steht auch weiterhin die Finanzpolitik des Landes. Per 30. September 2007 lag die Pro-Kopf-Verschuldung des Landes und seiner Kommunen mit 7.760 Euro je Einwohner deutlich über dem Mittel aller Bundesländer (6.776 Euro) und noch deutlicher über dem Durchschnitt der westdeutschen Flächenländer (5.948 Euro). Die daraus resultierende Zinsausgabenquote liegt weit über dem Mittel der vergleichbaren westdeutschen Flächenländer. 2006 mussten 8,3 Prozent der Ausgaben der öffentlichen Haushalte in Rheinland-Pfalz für Zinszahlungen ausgegeben werden. Die Zinszahlungen lagen damit deutlich über dem Mitteleinsatz für Investitionen, was in der Gesamtheit der westdeutschen Flächenländer umgekehrt ist. Auf die viele Jahre kräftig steigende Verschuldung hat die Finanzpolitik mit verstärkten Konsolidierungsbemühungen reagiert. Dies hat zusammen mit den zuletzt deutlich höheren Steuereinnahmen auch zu einer kräftigen Reduzierung der Nettokreditaufnahme geführt. So lag die Neuverschuldung 2007 des Landes bei 792 Millionen Euro, nachdem 2002 noch ein Negativrekord von 1,65 Milliarden Euro verzeichnet wurde. "Es sind also durchaus Erfolge bei der Konsolidierung des Haushalts feststellbar. Auch ist die Einrichtung und kontinuierliche Dotierung des Pensionsfonds (1,2 Milliarden Euro bis Ende 2007) zur Vorsorge für steigende Pensionslasten zu begrüßen", unterstreicht Teubel. Allerdings sei angesichts des drückenden Schuldenbergs und zukünftiger hoher finanzieller Lasten die Fortführung des strikten Konsolidierungskurses der Finanzpolitik zwingend notwendig. Dies gelte insbesondere in diesem und im nächsten Jahr, wenn die wahrscheinliche konjunkturelle Beruhigung auch die Steuerquellen weniger kräftig sprudeln ließe. Angesichts dieser Aussichten müsse der Hebel noch konsequenter auf der Ausgabenseite angesetzt werden. Deutlich niedrigere Arbeitslosenquote Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz entwickelte sich in den vergangenen zehn Jahren mit einem Zuwachs des realen BIP von 13,7 Prozent schlechter als die deutsche Wirtschaft insgesamt (+ 16,5 Prozent). 2007 konnte jedoch mit einem Wirtschaftswachstum von real 2,6 Prozent der entsprechende Wert für ganz Deutschland (+2,5 Prozent) leicht übertroffen werden. Das unterdurchschnittliche langfristige Wachstum ist in besonderem Maße auf eine schwache Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe zurückzuführen. Darüber hinaus hatte Rheinland-Pfalz - neben dem 'normalen' Strukturwandel - in besonderem Maße wirtschaftliche Belastungen aus der Demilitarisierung des Landes zu verkraften. Die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen des Truppenabbaus werden auf bis zu 1,6 Milliarden Euro pro Jahr veranschlagt. Regionalexperte Teubel weist in der HypoVereinsbank-Studie darauf hin, dass sich hinter diesem Gesamteffekt überproportionale Belastungen für einzelne Regionen, insbesondere im sowieso strukturschwachen Westen verbergen. Trotz des schwachen Wirtschaftswachstums liegt der Zuwachs der Erwerbstätigkeit im Zehnjahresvergleich im Land mit einem Plus von neun Prozent über dem gesamtdeutschen Wert (+ 8,1 Prozent). Dementsprechend lag die Arbeitslosenquote 2007 mit 6,5 Prozent deutlich unter dem deutschen Durchschnitt (neun Prozent) und auch einen Prozentpunkt unter dem Durchschnitt der westdeutschen Bundesländer. Sie war damit die drittniedrigste Quote aller Bundesländer (hinter Baden-Württemberg und Bayern). Die Studie ist abrrufbar unter www.hvb.de/presse Pressemitteilung der HypoVereinsbank