Einkommenssteuer Beispiel

Ihre Steuererklärung für 2018 und frühere Jahre

Clever Steuern sparen mit legalen Steuertricks. Schieben Sie Ihre Steuererklärung 2018 nicht vor sich her. Handeln Sie jetzt!

Machen Sie es sich leicht und füllen Sie Ihre Steuererklärung 2018 online mit Lohnsteuer-kompakt aus. Bequem und schnell! Selbstverständlich sind Ihre Daten dank moderner EV-SSL-Verschlüsselung sicher.

Probieren Sie Lohnsteuer kompakt unverbindlich aus!

Einkommenssteuer Beispiel

Einkommenssteuer  Beispiel

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwalten

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwaltenDie Abgeltungssteuer besteuert Kapitalerträge aus Privatinvestitionen. Ein Freibetrag für die Sparer liegt bei 801 Euro, bei Verheirateten werden 1602 Euro veranschlagt. Unter die Abgeltungssteuer fallen Aktienkursgewinne, Bonuszahlungen und Spekulationsgewinne sowie Dividenden. Der pauschale Steuersatz der Abgeltungssteuer liegt bei 25 Prozent. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und, gegebenenfalls, auch die Kirchensteuer. mehr...

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen Wer vorübergehend eine zweite Tätigkeitsstelle übernimmt, die außerhalb der eigenen Wohnung und der ersten Arbeitsstätte liegt, kann die dafür anfallenden Reisekosten steuerlich geltend machen. Seit 1. Januar 2014 ist die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts in Kraft getreten. Die Reform verursacht einige Veränderungen bei der steuerlichen Veranlagung der Reisekosten, die Sie kennen sollten. mehr...

20 Steuertipps zum Steuern sparen

Für viele Steuerzahler ist die Steuererklärung mehr als das notwendige Übel. Bietet sich doch jedes Jahr von Neuem die Möglichkeit, seine Haushaltskasse vom Finanzamt aufbessern zu lassen. Ihre Rückzahlung könnte dabei umso üppiger ausfallen, wenn Sie die folgenden kleinen Steuertipps beherzigen. mehr...

News

Geringere Einkommenssteuer bei Aktiengewinnen ab 2002(2001-11-30 12:00:00)

Werden Aktien, Anleihen oder andere Kapitalanlagen binnen eines Jahres nach dem Erwerb verkauft, so unterliegt jeglicher Gewinn aus dem Verkauf des Spekulationsgeschäftes der Einkommenssteuer. Bis 1998 war die Spekulationsfrist noch auf nur sechs Monate begrenzt Mit Beginn des neuen Jahres brauchen Aktiensparer nun nur noch die Hälfte der Dividenden versteuern zu lassen. Die steuerliche Regelung wird Halbeinkünfteverfahren genannt. Somit unterliegen die Veräußerungsgewinne aus inländischen Aktien nur noch zur Hälfte der Einkommenssteuer. Die andere Hälfte wird hingegen steuerfrei ausgezahlt. Das Halbeinkünfteverfahren gilt bei ausländischen Aktien auch schon für Dividenden, die in diesem Jahr erzielt wurden.

Doch nicht alle Gewinne aus Aktienverkäufe, die innerhalb eines Jahres erzielt worden sind, müssen beim Fiskus angegeben werden. Von der Steuer befreit sind Einkünfte, die nicht die 1.000 DM bzw. 512 Euro-Grenze überschritten haben. Liegt der Gewinn auch nur um eine Mark bzw. einen Euro darüber, wird der gesamte Betrag zur Hälfte steuerpflichtig.

Sollten sie ihre Wertpapiere noch in diesem Jahr verkaufen, so fällt der komplette Gewinn der Steuer anheim. Ab 2002 wird nur die Hälfte versteuert und wenn sie die Wertpapiere länger als 12 Monate halten, müssen überhaupt keine Steuern bezahlt werden.

Die steuerliche Neuregelung gibt allerdings nicht nur grund zum Jubel. Die Kehrseite: Verluste aus Aktiengeschäften innerhalb der Einjahresfrist können ab 2002 ebenfalls nur noch zur Hälfte geltend gemacht werden. Bei Gewinnen oder Verlusten aus Investmentfonds greift das Halbeinkünfteverfahren nicht.

Bei Ehepaaren verdoppelt sich die Freigrenze leider nicht. Bei einer Zusammenveranlagung kann zwar jeder Ehepartner die Freigrenze für sich selbst nutzen, ungenutzte Freibeträge können sie aber nicht auf ihren Ehepartner übertragen. MT