Bewirtungskosten

Ihre Steuererklärung für 2019 und frühere Jahre

Clever Steuern sparen mit legalen Steuertricks. Schieben Sie Ihre Steuererklärung 2019 nicht vor sich her. Handeln Sie jetzt!

Machen Sie es sich leicht und füllen Sie Ihre Steuererklärung 2019 online mit Lohnsteuer-kompakt aus. Bequem und schnell! Selbstverständlich sind Ihre Daten dank moderner EV-SSL-Verschlüsselung sicher.

Probieren Sie Lohnsteuer kompakt unverbindlich aus!

Bewirtungskosten

Bewirtungskosten

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwalten

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwaltenDie Abgeltungssteuer besteuert Kapitalerträge aus Privatinvestitionen. Ein Freibetrag für die Sparer liegt bei 801 Euro, bei Verheirateten werden 1602 Euro veranschlagt. Unter die Abgeltungssteuer fallen Aktienkursgewinne, Bonuszahlungen und Spekulationsgewinne sowie Dividenden. Der pauschale Steuersatz der Abgeltungssteuer liegt bei 25 Prozent. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und, gegebenenfalls, auch die Kirchensteuer. mehr...

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen Wer vorübergehend eine zweite Tätigkeitsstelle übernimmt, die außerhalb der eigenen Wohnung und der ersten Arbeitsstätte liegt, kann die dafür anfallenden Reisekosten steuerlich geltend machen. Seit 1. Januar 2014 ist die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts in Kraft getreten. Die Reform verursacht einige Veränderungen bei der steuerlichen Veranlagung der Reisekosten, die Sie kennen sollten. mehr...

20 Steuertipps zum Steuern sparen

Für viele Steuerzahler ist die Steuererklärung mehr als das notwendige Übel. Bietet sich doch jedes Jahr von Neuem die Möglichkeit, seine Haushaltskasse vom Finanzamt aufbessern zu lassen. Ihre Rückzahlung könnte dabei umso üppiger ausfallen, wenn Sie die folgenden kleinen Steuertipps beherzigen. mehr...

News

Steuererklärung: Geld-zurück-Garantie per Gerichtsbeschluss(2008-05-23 11:25:38)

Steuererklärung: Geld-zurück-Garantie per Gerichtsbeschluss Nicht nur die Behandlung der Pendlerpauschale ist steuerrechtlich noch nicht endgültig geklärt. Auch in weiteren Steuerfragen sind zurzeit viele Musterprozesse anhängig, von denen Steuerzahler profitieren können. Dabei ist ein Einspruch gegen den Steuerbescheid nicht immer notwendig. Die wichtigsten Musterprozesse haben wir im folgenden Text aufgelistet.

Höhere Steuererstattung per Gerichtsbeschluss


Entfernungspauchale - Ende der Diskussion in Sicht (dhe) Im Herbst 2008 wird das Bundesverfassungsgericht das Urteil über die Entfernungspauschale verkünden. Kippt das oberste Gericht die Kürzung der Pendlerpauschale, werden alle Steuerbescheide vom Finanzamt neu berechnet. Der Steuerzahler muss deshalb nicht aktiv werden, denn der Punkt wird vom Finanzamt offen gelassen. Arbeitnehmer tragen die Kilometerzahl zwischen Wohnort und Arbeitsplatz wie gewohnt in die Einkommensteuererklärung ein. Bei einem positiven Urteil gewinnt der Steuerzahler automatisch. Nähere Informationen enthält unser Tipp "Pendlerpauschale: Abwarten oder Freibetrag eintragen ". Steuerberatungskosten Seit April 2008 werden auch Steuerberatungskosten in der Steuererklärung offen gehalten. Der Auslöser: Seit 2006 dürfen nicht mehr alle Steuerberatungskosten als Sonderausgaben, sondern nur als Werbungskosten oder Betriebskosten, von der Steuer abgesetzt werden. Ob diese Neuerung gegen das Steuerrecht verstößt, müssen jetzt die Gerichte klären. Bis zur Entscheidung trägt man die Aufwendungen für Steuerfachliteratur, Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein in seine Einkommensteuererklärung ein. Diejenigen, die bereits die Steuerformulare abgegeben haben, können ihre Angaben beim Finanzamt nachreichen. Weitere offene Punkte Weitere offene Punkte in der Steuererklärung resultieren aus dem Alterseinkünfte-Gesetz, das 2005 in Kraft trat. Die Musterklagen behandeln Fragen über die Abziehbarkeit von Vorsorgeaufwendungen, Beiträgen zu Rentenversicherungen und Einkünften aus Leibrenten. Auch der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende ab 2004 (§24b EStG) und der 2004 weggefallene Haushaltsfreibetrag (§32 Abs. 7 EStG) beschäftigt momentan die Gerichte. Auch hier ist kein Einspruch notwendig, um von den Urteilen zu profitieren. In welchen Fällen muss ich einen Einspruch stellen? Das erfahren Sie auf der nächsten Seite.


Musterklagen: Einklinken und mitgewinnen


Neben den offenen, auch vorläufig genannten, Streitpunkten gibt es eine Vielzahl von Musterprozessen, bei denen Steuerzahler nur mitgewinnen können, wenn sie Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen. Darin beantragen sie das "Ruhen des Verfahrens". Dazu muss das entsprechende Aktenzeichen in den Einspruch eingetragen werden. Die gesamte Liste der aktuellen Musterverfahren mit den dazugehörigen Aktenzeichen findet man auf den Internetseiten des Bundesfinanzamtes unter den Punkt "anhängige Verfahren". Arbeitszimmer Bis 2006 konnte ein Arbeitnehmer jährlich bis zu 1.250 Euro als Werbungskosten vom Finanzamt anrechnen lassen, wenn er von zu Hause aus arbeitete. Seit 2007 muss das Arbeitszimmer der Mittelpunkt der gesamten Arbeit sein. Wenn das der Fall ist, können die Kosten für Strom, Heizung, Miete oder Renovierung (anteilig) als Werbungskosten eingetragen werden. Ob die Änderung mit dem Steuerrecht im Einklang steht, werden die Urteile der Musterprozesse zeigen. Das anhängige Verfahren finden Sie hier: Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Az. 3 K 1132/07. Bewirtungskosten I Darf ein Chefarzt einer Universitätsklinik die Kosten für ein Betriebsfest und die Bewirtungskosten anlässlich einer Antrittsvorlesung als Werbungskosten absetzen, wenn ungefähr 95 Prozent der Teilnehmer aus dem Mitarbeiterkreis bestehen? BFH, Az. VI R 26/07. Bewirtungskosten II Kann ein Abteilungsleiter seine Bewirtungskosten für die Mitarbeiter als Werbungskosten absetzen, weil etwa ein Viertel seiner Bezüge vom Erfolg seiner Mitarbeiter abhängt? BFH, Az. VI R 12/07. Erststudium Seit 2004 sind Aufwendungen für ein berufsbegleitendes Erststudium an der Fachhochschule nicht mehr unbegrenzt als Werbungskosten abziehbar. Sollte die Regelung gekippt werden, profitiert man von dem Aktzeichen BFH VI R 49/07. Fortbildungsmaßnahmen Darf ein Arbeitnehmer die realen Kosten oder nur die Höhe der Entfernungspauschale als Fahrten zu einer weiteren Arbeitsstätte absetzen, wenn die Fortbildungsmaßnahme über einen mehrjährigen Zeitraum besucht wird? BFH, Az. VI R 66/05. Doppelte Haushaltsführung Sind die notwenigen Mehraufwendungen im Fall der Wegverlegung des privaten und der Beibehaltung des beruflichen Wohnsitzes einkommenssteuerlich zu berücksichtigen? Die Frage stellt sich im angehängten Verfahren mit dem Aktenzeichen BFH VI R 53/07. Kirchgeld Verstößt das besondere Kirchgeld, das in manchen Bundesländern erhoben wird, gegen die im Grundgesetz verankerte Glaubensfreiheit? BVerfG, Az. 2 BvR 591/06. Kindergeld Ist eine Härtefallregelung notwendig, wenn die Einkünfte eines volljährigen Kindes nur geringfügig über den Grenzbetrag von derzeit 7.680 Euro pro Jahr liegen? BFH, Az. III R 54/06. Psychologischer Kurs Dürfen Arbeitnehmer die Aufwendungen für eine psychologische Kursreihe als Werbungskosten absetzen, wenn das Kursprogramm auch Themen des Alltagslebens umfasst? BFH, Az. VI R 35/05. Spenden Finanzämter erkennen momentan Spenden an gemeinnützige Organisationen in EU-Ländern wie Spanien oder Portugal nicht an. Steht das im Widerspruch zum EU-Gemeinschaftsrecht? BFH, Az. X R 46/05. Sprachkurs Muss das Finanzamt die Kosten für einen Sprachkurs in England anerkennen, wenn der Steuerzahler nur den Aufenthaltszeitraum und die Absolvierung einer Abschlussprüfung glaubhaft machen kann? BFH, Az. VI R 13/07. Zu guter Letzt: Es liegt in der juristischen Sache, dass nicht jeder Musterprozess positiv für den Steuerzahler endet. Mit einem Einspruch gegen den Steuerbescheid sollte man aber zumindest die Chance auf eine spätere Steuererstattung nutzen.