Baby Zusatzversicherung

Anfrage zur Krankenzusatzversicherung

 
  • fordern Sie eine individuelle Vergleichsanalyse an
  • kostenfrei, unverbindlich und anbieterunabhängig
  • für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen
  • hohes Sparpotential, durch umfassenden Marktvergleich,            mit allen Testsiegern aus Finanztest, Focus Money, uvm.
 
Unsere Empfehlung:
Die ausgezeichnete Zahnzusatzversicherung der HanseMerkur, mit Kostenübernahme von bis zu 100% für Zahnersatz.
Testsieger der Finanztest Ausgabe 05/2010 Testsieger der Finanztest Ausgabe 05/2010
 
 Sie selbst bestimmen Ihren individuellen Schutz

Baby Zusatzversicherung

Baby Zusatzversicherung

Kapitallebensversicherung - Jetzt schon fürs Alter vorsorgen

Kapitallebensversicherung - Jetzt schon fürs Alter vorsorgen-Anzeige- Es gibt verschiedene Lebensversicherungen, die Kapitallebensversicherung gilt als zuverlässige private Altersvorsorge und eignet sich zur Absicherung Ihrer Familie. Vor Abschluss sollten Sie sich allerdings gut informieren und die Vor- und Nachteile abwägen. Ist eine kapitalbildende Lebensversicherung die richtige Wahl für Sie oder greifen Sie besser auf eine andere Art der Lebensversicherung zurück? mehr...

Im Winterurlaub fast unentbehrlich: Reisekrankenversicherung

Reisekrankenversicherung: Im Winterurlaub fast unentbehrlich Wer will nicht über die Feiertage der winterlichen Kälte entfliehen? Oder sich in den Winterferien auf der Skipiste vergnügen? Ungewohntes Klima oder übermütiges Verhalten im Schnee können jedoch auch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Was viele nicht wissen: Die gesetzlichen Kassen leisten im Ausland nur eingeschränkt. mehr...

Zusatzbeitrag - Krankenkasse wechseln oder nicht?

Zusatzbeitrag - Krankenkasse wechseln oder nicht? Das Thema "Wechsel der Krankenkasse" war vorübergehend fast vom Tisch. Seit 2009 gibt es in der gesetzlichen Krankenversicherung den einheitlichen Versicherungsbeitrag. So lohnte sich ein Wechsel zumindest finanziell nicht mehr. Doch seit die ersten Kassen einen Zusatzbeitrag erheben, ist der Preiskrieg wieder eröffnet. mehr...

News

"Hallo Baby" zeigt erste Ergebnisse (2008-01-23 01:09:09)

"Hallo Baby" das erste NRW landesweit umfassende integrierte Versorgungsmodell der Betriebskrankenkassen zur Senkung der Frühgeburtenrate zeigt erste Ergebnisse. Entgegen dem allgemeinen Trend einer anhaltend hohen Frühgeburtenrate verzeichnen die Betriebskrankenkassen in NRW für ihre Versicherten eine rückläufige Frühgeburtenrate. So liegt die Frühgeburtenrate der BKK-Versicherten in NRW mit rd. 7 % deutlich unterhalb der Frühgeburtenrate aller Schwangeren in NRW (9,6 %). Insgesamt beteiligen sich am integrierten Versorgungsmodell "Hallo Baby" über die Tochtergesellschaften der Kassenärztlichen Vereinigungen, die KV Nordrhein Consult und die KV Westfalen-Lippe Consult, über 780 Gynäkologen in NRW. Weiterhin sind 44 hochspezialisierte Krankenhäuser in NRW mit Perinatalzentrum/Geburtshilflich-neonatologischem Schwerpunkt Vertragspartner. Seit Vertragsbeginn im Mai 2005 haben sich fast 7.000 schwangere BKK-Versicherte in das Modell eingeschrieben. Regina van Dinther, Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen und Schirmherrin des Versorgungsmodells "Hallo Baby": "Als Schirmherrin freue ich mich natürlich sehr über den Erfolg des BKK-Modells "Hallo Baby". Die gelungene Senkung der Frühgeburtenrate gegen den Trend verdeutlicht die Richtigkeit der durchgeführten Präventionsmaßnahmen. Bei der ohnehin niedrigen Geburtenrate in Deutschland ist es umso wichtiger, mit Projekten wie "Hallo Baby" alles nur denkbar Mögliche zu tun, dass Kinder gesund - also auch nicht zu früh - das Licht der Welt erblicken." Grund für die Etablierung eines solchen integrierten Versorgungsvertrages ist die anhaltend hohe Frühgeburtenrate, die sowohl national als auch international beobachtet wird. Ca. 30 % der Frühgeborenen vor der 32. Schwangerschaftswoche sind von bleibenden motorischen und geistigen Störungen betroffen. Ein Großteil der Frühgeburten ist durch präventive Maßnahmen vermeidbar. Ca. 70 % aller Frühgeburten werden durch aufsteigende Genitalinfektionen der Mutter ausgelöst, aber auch andere Risikofaktoren, wie Rauchen, psychische Belastungen, Alkoholkonsum und ungesunde Ernährung, können ursächlich für eine Frühgeburt verantwortlich sein. Der ambulant niedergelassene Gynäkologe ist Koordinator im Versorgungsmodell "Hallo Baby" und überweist bei drohender Frühgeburt an ausgewählte Perinatalzentren/Geburtshilflich-neonatologische Schwerpunkte. Ein besonderes Anliegen der Vertragspartner ist es außerdem, über den plötzlichen Kindstod aufzuklären. Durch verstärkte Aufklärung hoffen die Betriebskrankenkassen auch hier eine Reduktion der Sterbefälle beim plötzlichen Kindstod zu erreichen. Aufgrund der positiven Ergebnisse wird das in NRW pilothaft erprobte Modell zur Frühgeburtensenkung bundesweit für BKK-Versicherte umgesetzt. Pressemitteilung des BKK Landesverband NRW