Elternzeit Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenkassen vergleichen

 
  • vergleichen Sie die Beiträge und Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen
  • kostenfrei, unverbindlich und anbieterunabhängig
  • für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen
  • hohes Sparpotential, durch mehr als 730 Zusatztarife im Direktvergleich
 
 Sie entscheiden selbst über Ihre Kasse

Elternzeit Gesetzliche Krankenversicherung

Elternzeit Gesetzliche Krankenversicherung

Ratgeber Geldsparen

Ratgeber GeldsparenWer kennt das nicht? Bei einem Blick auf den Kontoauszug gegen Ende des Monats gehen die Zahlen oftmals gen Null, und man fragt sich, wo das Geld den Monat über geblieben ist. Wer an den richtigen Stellen die Lebenshaltungskosten senkt, spart Geld und tut seinem Konto etwas Gutes. mehr...

Zwei Klassengesellschaft in der medizinischen Abdeckung?

Obwohl Deutschland im internationalen Vergleich eines der besten Gesundheitssysteme überhaupt hat, wird von einer Zwei-Klassen-Medizin gesprochen. Privatpatienten empfangen umfassendere Leistungen als gesetzlich versicherte Kassenpatienten, zahlen jedoch auch entsprechend mehr. mehr...

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? mehr...

News

Insolvenz: Kündigung während Elternzeit ist zulässig(2009-10-13 10:42:00)

Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts muss die für den Arbeitsschutz zuständige Behörde in der Regel dem Antrag des Insolvenzverwalters auf Zulassung der Kündigung eines in Elternzeit befindlichen Arbeitnehmers stattgeben, wenn eine Betriebsstilllegung ansteht. Dies teilte die D.A.S. mit. Bundesverwaltungsgericht, Az. 5 C 32.08 Hintergrundinformation: Die Elternzeit, früher Erziehungsurlaub genannt, ist die Zeit nach der Geburt eines Kindes, in der die Eltern ihre Arbeit einschränken oder unterbrechen können, um sich um Pflege und Erziehung des Kindes zu kümmern. Die Berufstätigkeit kann in Teilzeit weitergeführt werden. Geregelt ist die Elternzeit im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG), in Kraft getreten am 1. Januar 2007. Der Rechtsanspruch auf Elternzeit besteht, bis das Kind das dritte Lebensjahr vollendet hat. Der Fall: Eine Arbeitnehmerin hatte Ende 2006 ihrem Arbeitgeber mitgeteilt, dass sie im Januar 2007 ein Kind erwarte. Sie wollte nach dem Mutterschutz drei Jahre Elternzeit nehmen. Wenig später stellte der Betrieb jedoch die Arbeit ein. Im Januar 2007 wurde Insolvenz beantragt. Der Insolvenzverwalter beantragte bei der Arbeitsschutzbehörde, den während der Elternzeit bestehenden Kündigungsschutz der Arbeitnehmerin aufzuheben und eine ordentliche Kündigung zuzulassen. Die Behörde stimmte zu - allerdings nur unter der Bedingung, dass die Kündigung erst nach Ablauf der drei Jahre Elternzeit oder bei Löschung der Aktiengesellschaft im Handelsregister wirksam werden dürfe. Der Insolvenzverwalter verklagte daraufhin die Behörde. Das Urteil: Das Bundesverwaltungsgericht erlaubte nach Mitteilung der D.A.S. Rechtsschutzversicherung die Kündigung ohne Einschränkungen. Die Behörde habe der Mutter eine beitragsfreie Weiterversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse sichern wollen. Der Kündigungsschutz in der Elternzeit habe einen ganz anderen Zweck, nämlich junge Eltern während der Elternzeit vor einem Arbeitsplatzverlust zu schützen. Bei einer dauerhaften Betriebsstilllegung sei dieser Zweck aber nicht mehr zu erreichen. Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 30. September 2009, Az. 5 C 32.08  (Pressemitteilung der D.A.S.)