Beitrag Lebensversicherung

Kapitallebensversicherungen vergleichen

Ob als Altersvorsorge, als Absicherung für die Familie oder als solides Vermögen für die Zukunft - eine Kapitallebensversicherung ist eine der stabilsten und sichersten Anlageformen.

 

 

Beitrag Lebensversicherung

Beitrag Lebensversicherung

Kapitallebensversicherung - Jetzt schon fürs Alter vorsorgen

Kapitallebensversicherung - Jetzt schon fürs Alter vorsorgenEs gibt verschiedene Lebensversicherungen, die Kapitallebensversicherung gilt als zuverlässige private Altersvorsorge und eignet sich zur Absicherung Ihrer Familie. Vor Abschluss sollten Sie sich allerdings gut informieren und die Vor- und Nachteile abwägen. Ist eine kapitalbildende Lebensversicherung die richtige Wahl für Sie oder greifen Sie besser auf eine andere Art der Lebensversicherung zurück? mehr...

Kapitallebensversicherungen helfen nicht nur im schlimmsten Fall

Kapitallebensversicherungen helfen nicht nur im schlimmsten FallDas Leben hält mitunter viele Höhen und Tiefen bereit. Mit der richtigen Versicherung kann man dafür sorgen, dass der Fall in eine der Tiefen nicht zu heftig ausfällt. Eine der Versicherungen, die dabei als Fallschirm dienen kann, ist die Kapitallebensversicherung. Sie sichert nicht nur das Alter finanziell ab, sondern im Falle des Todes auch die Hinterbliebenen. mehr...

Versicherungen kündigen - wann und wie?

Ob Auto-, Hausrat-, Haftpflicht- oder Krankenversicherung. Es gibt viele Gründe, sich von einer Versicherung zu trennen: Der Beitrag wird erhöht, die Leistung ist schlecht, die Versicherung begleicht einen Schaden nicht, oder sie wird einfach nicht mehr gebraucht. Wer sich mit den Kündigungsfristen und -voraussetzungen auskennt, vermeidet überflüssige Ausgaben und Wartezeiten. mehr...

News

Concordia Versicherungen: Jahresbilanz 2012(2013-08-01 09:22:37)

Concordia Versicherungen: Jahresbilanz 2012


 Concordia Unternehmensgruppe
     - Wachstum und solide Ergebnisse im Inland
     - Enorme Schadenbelastungen bei polnischer Tochter verkraftet

·       Concordia Mutter auf Wachstumskurs mit sinkenden Schaden- und Kostenquoten

·       Concordia Rechtsschutz konsolidiert

·       Concordia Leben stabil im Markt

·       oeco capital Leben bestätigt Position als Nachhaltigkeitsversicherer

·       Concordia Kranken mit stabilen Beiträgen und gutem Neugeschäft

·       Polnische Tochtergesellschaften
     - Lebensversicherer (Concordia Capital SA) gut unterwegs
     - Sachversicherer (Concordia Polska TUW) mit enormen Schäden

 

Die Concordia Unternehmensgruppe

Wachstum und solide Ergebnisse im Inland

Enorme Schadenbelastungen bei polnischer Tochter verkraftet

Die Concordia Versicherungen haben sich im Jahr 2012 insgesamt zufriedenstellend weiterentwickelt. Wichtige Eckpunkte der strategischen Ausrichtung mit der zeitlichen Vorgabe des Jubiläumsjahres 2014 wurden erreicht bzw. deutlich vorangebracht.

Dazu zählt die Zielsetzung, in der Versicherungstechnik der SHUK-Sparten auf Dauer positive Ergebnisse zu erreichen, ohne Verluste durch Kapitalanlageergebnisse auffangen zu müssen. Ein beständiges  Wachstum mindestens auf Marktniveau wird ebenso angestrebt wie ein Jahresüberschuss von mindestens 10,0 Mio. Euro pro Geschäftsjahr.

Die Unternehmensgruppe konnte ihre Beitragseinnahmen in Summe aller betriebenen Versicherungen um 3,6 % auf 776,0 Mio. Euro steigern (Markt 2,0 %).

Die Kapitalanlage konnte sich trotz des schwierigen Umfeldes der Finanzmärkte verbessern und erwirtschaftete ein Ergebnis von 123,3 Mio. Euro (Vj.: 106,8 Mio. Euro), die Nettoverzinsung lag bei 4,5 % (Vj.: 4,1 %).

„Die Leistungsfähigkeit der Concordia-Gruppe wurde im Jahr 2012 durch einen außergewöhnlichen Schadenaufwand bei der polnischen Sach-Tochter vor eine Bewährungsprobe gestellt, die wir aber gemeinsam hervorragend bestanden haben“, so Dr. Heiner Feldhaus, Vorstandsvorsitzender der Concordia Versicherungen.

Das ganze Ausmaß dieser sogenannter Auswinterungsschäden in der landwirtschaftlichen Anbauversicherung summierte sich in der Bilanz der polnischen TUW auf rd. 100 Mio. PLN. Die Neubewertung der Gesellschaft belastete die Muttergesellschaft mit knapp 30 Mio. Euro.

„Da wir 2012 mit unseren inländischen Gesellschaften eines unserer besten Geschäftsjahre erzielt haben, konnten wir diese Last schultern. Ohne die Frostkatastrophe in Polen hätte die Muttergesellschaft einen Jahresüberschuss von 21,3 Mio. Euro ausweisen können, der damit fast doppelt so hoch ausgefallen wäre wie im Jahr 2011“, kommentierte Dr. Heiner Feldhaus das Jahresergebnis.

„Natürlich hätten wir uns alle ein besseres Jahresergebnis gewünscht, aber letztlich tritt man als Versicherer an, Schäden zu bezahlen. Dies hat unsere Marktposition in Polen im Übrigen sehr gefestigt, weil das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der Concordia mehr als gerechtfertigt wurde“, so Henning Mettler, Finanzvorstand der Gruppe.

In Polen ist die Concordia Tochtergesellschaft „TUW“ der zweitgrößte Landwirtschaftsversicherer.

Das negative Bilanzergebnis bei der Muttergesellschaft spiegelt sich auch im konsolidierten Jahresergebnis des Konzerns wider. So sank der Jahresüberschuss auf 1,7 Mio. Euro nach Steuern (Vj.: 2,9 Mio. Euro).

Im Jahr 2012 beschäftigte die Unternehmensgruppe 1.258 angestellte Mitarbeiter (Vj.: 1249). und konnte damit die Belegschaft trotz erforderlicher Restrukturierungen und Prozessoptimierungen leicht ausbauen.

Das Vertrauen in die Concordia als attraktiver Arbeitgeber bestätigte auch eine in 2012 gemeinsam mit der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg (VBG) nach 2009 wiederholt durchgeführte Mitarbeiterbefragung.

Nicht nur die mit 72,6 % weit über dem Durchschnitt liegende Beteiligungsquote zeugt vom Engagement der Belegschaft. Alle Zufriedenheitswerte hinsichtlich Arbeitsplatzgestaltung, Partizipation, fachlicher und überfachlicher Entwicklungsmöglichkeiten oder auch am Arbeitsplatz empfundener Belastungen sind positiv und haben sich gegenüber 2009 nochmals spürbar verbessert.

„Unsere Projekte, unter anderem zu den Themen Mitarbeiterzufriedenheit, Gesundheitsmanagement oder Verbesserung von Abläufen im Kunden- und Schadenmanagement haben sich damit bewährt. Den in der Zukunft wachsenden Wettbewerb um gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter habe man im Blick, so Feldhaus.
Ende 2012 bildete die Concordia 82 Auszubildende aus. Die letzten „Prüflinge“ der Direktion haben alle bestanden und wurden in Anstellungsverhältnisse übernommen.

 

Concordia Mutter auf Wachstumskurs mit sinkenden Schaden- und Kostenquoten

Die Concordia Muttergesellschaft, die Concordia Versicherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit, konnte auch 2012 ihren Wachstumskurs mit einem Plus von 3,7 % erneut verstetigen. Alle betriebenen Schaden-Unfall-Sparten sowie auch die Kraftfahrtversicherung trugen zu dieser Entwicklung auf Marktniveau bei, so dass für 2012 Beitragseinnahmen in Höhe von 372, 3 Mio. Euro (Vj.: 359,1 Mio. Euro) zu Buche standen.

Die Schadenquote (brutto) fiel mit 64,3 % (Vj.: 68,6 %) um 4,3 Prozentpunkte besser aus, die Kostenquote (brutto) sank ebenfalls um 1,5 Prozentpunkte auf 31,3 %.

Eine Zielsetzung der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2012 war, die  Brutto-Combined Ratio (Schadenkostenquote), deutlich unter die 100-Prozent-Marke zu drücken. Dieses Ziel konnte erreicht werden. Die Schadenkostenquote beträgt im Jahr 2012  95,6 %.

Das versicherungstechnische Ergebnis für eigene Rechnung konnte sich mit -4,1 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr (-21,8 Mio. Euro) um 17,7 Mio. Euro verbessern. Dies lag zum einem an geringeren Schadenaufwänden, zum anderen aber auch an marktweit gestiegenen Durchschnittsprämien in der Kraftfahrtversicherung.

Das nichtversicherungstechnische Geschäft entwickelte sich im Jahr 2012 erneut gut.

Das bilanziell ausgewiesene Kapitalanlageergebnis von nur 9,4 Mio. Euro (Vj.: 51,5 Mio. Euro) mit einer „rechnerischen“ Nettoverzinsung von 1,2 % erklärt sich nur im Zusammenhang mit zwei Sondereffekten: Das Ergebnis 2011 beinhaltete die erforderliche Auflösung eines steuerbedingten Sonderpostens bei den Grundstücken in Höhe von 18 Mio. Euro. Im Kapitalanlageergebnis 2012 (9,4 Mio. Euro) spiegeln sich die Verluste von nahezu 30 Mio. Euro des polnischen Sachversicherers wider, der sich als Beteiligung in dieser Bilanzposition niederschlägt.

Der Jahresüberschuss der Concordia Versicherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit beläuft sich für 2012 auf -7,2 Mio. Euro nach 11,0 Mio. Euro im Vorjahr. Auch hier spiegeln sich die polnischen Verluste bedingt durch die Auswinterungsschäden wider, da ansonsten ein Gewinn von ca. 21,3 Mio. Euro zu verzeichnen gewesen wäre.

 

Concordia Rechtsschutz konsolidiert

Die Beitragseinnahmen der Concordia Rechtsschutz-Versicherung AG blieben nach überdurchschnittlichem Wachstum der letzten drei Jahre mit 87,4 Mio. Euro gebuchter Beiträge nahezu konstant (Vj.: 87,0 Mio. Euro).

Die Bruttoschadenquote stieg um 3,0 Prozentpunkte auf 74,9 % (Vj.: 71,9 %), da die Rückstellungen deutlich verstärkt wurden. Das versicherungstechnische Ergebnis resultierte daher mit -6,0 Mio. Euro schlechter als im Vorjahr (-3,1 Mio. Euro). Dagegen verbesserte sich das Kapitalanlageergebnis auf 7,0 Mio. Euro (Vj.: 6,0 Mio. Euro) mit einer Nettoverzinsung von 4,3 %.

Der Jahresüberschuss betrug wie im Vorjahr 1,5 Mio. Euro.

 

Concordia Leben stabil im Markt

Die Lebensversicherung musste in 2012 aufgrund der niedrigen Marktzinsen mit Belastungen des Ergebnisses durch große Aufwände für Bewertungsreserven und den Aufbau der Zinszusatzreserve umgehen. Zusätzlich erschwerten Berichterstattungen und Diskussionen zur Beteiligung an Bewertungsreserven und sinkenden Überschüssen die Rahmenbedingungen für die Lebensversicherung.

In diesem Umfeld erzielte die Concordia Lebensversicherung in 2012 dennoch ein sehr gutes Neugeschäft. Zwar sinken die Beitragseinnahmen in 2012 aufgrund des branchenweit zu beobachtenden Rückgangs des Einmalbeitragsgeschäfts um 2,9 % (2012: 128,5 Mio. Euro; Vj.: 132,4 Mio. Euro). Der Anstieg der laufenden Beiträge um 1,0 % und die rückläufige Stornoquote beweisen aber das unverändert vorhandene Vertrauen der Kunden in Lebens- und Rentenversicherungen.

Das klassische Geschäft mit laufenden Beiträgen macht bei der Concordia Lebensversicherung 84,1 % (Vj.: 80,9 %) aus, wodurch Schwankungseffekte durch Einmalbeiträge weiter in den Hintergrund treten.

Der erwirtschaftete Rohüberschuss (2012: 18,6 Mio. Euro; Vj.: 21,2 Mio.) und die Rückstellungen für Beitragsrückerstattung (2012: 107,3 Mio. Euro; Vj.: 109,2 Mio. Euro) konnten trotz der Belastungen durch Bewertungsreserven und Zinszusatzreserve auf gutem Niveau gehalten werden.

 

oeco capital Leben bestätigt Position als Nachhaltigkeitsversicherer

Angesichts der anhaltenden Niedrigzinspolitik werden die Ergebnisse der Lebensversicherer zunehmend durch Aufwände für Bewertungsreserven und den Aufbau der Zinszusatzreserve belastet.

Die oeco capital Lebensversicherung AG konnte trotz dieser schwierigen Rahmenbe­dingungen in 2012 ein gutes Ergebnis erzielen. So stiegen die Beitragseinnahmen in 2012 nach zuletzt sehr starken Wachstumsjahren erneut um 3,2 % auf 41,6 Mio. Euro (Vj.: 40,3 Mio. Euro).

Auch  bei der oeco capital Lebensversicherung AG  hat sich eine deutliche Verschiebung der Anteile zwischen Einmalbeiträgen (2012: 29,9 %; Vj.: 36,8 %) und dem der laufenden Beiträge (2012: 70,1 %; Vj.: 63,2 %) ergeben.

Der Rohüberschuss konnte mit 3,0 Mio Euro auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden.

Die Positionierung der oeco capital Lebensversicherung im Markt als Nachhaltigkeitsversicherer hat sich weiter gestärkt. So wurde die Gesellschaft in 2013 als „Bester nachhaltiger Investor 2013“ vom international renommierten Fachmagazin portfolio institutionell mit dem portfolio Award 2013 ausgezeichnet. Diese wichtigste und deutschlandweit einzige Auszeichnung für Investoren bestätigt einmal mehr die großen Marktchancen der Gesellschaft in diesem Segment.

„Der nachhaltige Investmentansatz wird auch in Zukunft weitere Vermittler und Kunden von den Vorteilen derartiger Geldanlagen überzeugen“, so Henning Mettler, Finanzvorstand der Concordia-Gruppe.

 

Concordia Kranken mit stabilen Beiträgen und gutem Neugeschäft

Auch in der zweiten Personensparte, der Krankenversicherung, konnte der gebuchte Beitrag um 4,8 % gesteigert werden (Vj.: 3,6 %) und lag so nach 42,6 Mio. Euro im Vorjahr bei 44,6 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2012. Damit hebt sich die Gesellschaft deutlich positiv vom Markt ab, der insgesamt ein Plus von 2,9 % erzielen konnte.

Dabei wurde das Wachstum wesentlich durch Neugeschäft erreicht, welches durch die Umstellung auf Unisextarife zum Jahreswechsel beflügelt wurde. Die neuen Tarife wurden durch Leistungsverbesserungen und Absenkung des Rechnungszinses in vielen Fällen teurer, so dass unsere Kunden noch die günstigeren Bisextarife abgeschlossen haben. Beitragsanpassungen für die Bestandskunden spielten aufgrund unserer guten Risikolage einmal mehr nur eine untergeordnete Rolle.

Die Schadenquote erhöhte sich nur leicht von 74,3 % des Vorjahres auf 75,1 % in 2012. Die Verwaltungskostenquote blieb mit 3,6 % nahezu stabil (Vj.: 3,5 %).

Die für den Krankenversicherungskunden wichtige Position „Rückstellung für Beitragsrückerstattung“ ist mit 21,5 Mio. Euro ausgestattet und liegt damit nochmals um 2 % höher als der gute Wert des Vorjahres (21,1 Mio. Euro).

Auch die Kooperation mit der gesetzlichen Krankenversicherung „BIG direkt gesund“ entwickelte sich in 2012 gut und soll weiter ausgebaut werden, um sich den künftigen Herausforderungen im Gesundheitswesen zu stellen.

 

Polnische Tochtergesellschaften

     - Lebensversicherer (Concordia Capital SA) gut unterwegs

Die polnische Lebensversicherungstochter konnte den gebuchten Beitrag um 13,6 % auf 45,6 Mio. PLN steigern. Der Ausbau des Vertriebsnetzes zeigt hier seine Erfolge, schlägt sich aber auch in einer 5-Prozentpunkte höheren Kostenquote nieder sowie in einem geringeren Jahresüberschuss von 1,5 Mio. PLN (Vj.: 5,0 Mio. PLN).

Dagegen konnte der Kapitalanlagebestand um 13,8 % von 47,1 Mio. PLN auf 53,6 Mio. PLN ausgebaut werden. Hier betrug die Nettoverzinsung 5,0 % (Vj.: 4,6 %).

    - Sachversicherer (Concordia Polska TUW) mit enormen Schäden

Das Geschäftsergebnis des polnischen Sachversicherers Concordia Polska TUW ist durch die enormen Auswinterungsschäden in der Anbauversicherung geprägt. Obwohl die Gesellschaft 2012 eine um 15,1 % höhere Beitragseinnahme in Höhe von 375,2 Mio. PLN (Vj.: 325,9 Mio. PLN) erreichte, schlugen die katastrophalen Schäden (Schadenquote 2012: 147,1 %; Vj.: 74,7 %) auf das Ergebnis durch, so dass die Bilanzposition Jahresüberschuss nach Steuern ein Minus von 100,9 Mio. PLN ausweist.

Wie  bereits bei dem Jahresergebnis der Muttergesellschaft erwähnt, hat dieser Schadenaufwand das Kapitalanlageergebnis und den Jahresüberschuss der Concordia Versicherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit entsprechend beeinflusst.

Diese bisher nie dagewesenen Frostschäden haben in Polen zu einer Neupositionierung der Anbauversicherung geführt. Derzeit etabliert sich hier ein Anbietermarkt mit Concordia Polska TUW als zweitgrößtem Anbieter.


 

Ausblick 2013

Concordia Versicherungen - Beitragseinnahmen

Per April 2013 weisen die Concordia Muttergesellschaft, die Concordia Leben, die oeco capital Lebensversicherung und die Concordia Krankenversicherung Beitragszuwächse aus, während die Concordia Rechtsschutzversicherung einen leichten Rückgang zum Vorjahresvergleich aufweist.

Für das inländische Geschäft ergibt sich demnach ein Plus um 4,0 Prozent auf 328,8 Mio. € gebuchte Beiträge.

Unser polnischer Sachversicherer wird ein Beitragswachstum von 1,0 Prozent erzielen, unsere polnische Lebenstochter ein Wachstum von 30 Prozent.

 

Concordia Versicherungs-Gesellschaft a.G.

Mit gebuchten Beitragseinnahmen von 217,2 Mio. € erreicht die Muttergesellschaft einen Zuwachs um 3,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Neben Unfall (+4,1 Prozent) werden auch in Kraftfahrt (+3,5 Prozent) sowie  in den Sachversicherungen (+5,2 Prozent) deutliche Beitragssteigerungen erreicht.

Die Schadenquote im Geschäftsjahr liegt bei 61,3 Prozent, im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag die Quote bei 66,9 Prozent. Infolge bisher ausgebliebener Sturmereignisse sind insbesondere die Schadenquoten in der Wohngebäude-Versicherung und der Sturmversicherung binnen Jahresfrist stark rückläufig.

In der Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung wurden nach 35,1 Mio. € im Vergleichszeitraum des Vorjahres  aktuell 36,1 Mio. € verdiente Beiträge eingenommen, was einem Zuwachs um 2,8 Prozent entspricht. Die Brutto-Schadenquote sinkt im Vorjahresvergleich von 76,3 Prozent auf 75,7 Prozent.

 

Concordia Personenversicherungen

Das bei der Concordia Lebensversicherung in den ersten vier Monaten des Jahres 2013 aufgelaufene Neugeschäft liegt  mit 18 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraumes.  Bei den gebuchten Beitragseinnahmen entspricht dies einem Plus von 8,6 Prozent im Vorjahresvergleich.

Für die gebuchten Beitragseinnahmen der oeco capital Lebensversicherung wird ein Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr erreicht, der aktuell bei 9,8 Prozent liegt.

Dennoch werden bei den Lebensversicherern die Belastungen durch auszuzahlende Bewertungsreserven und den Aufbau der Zinszusatzreserve auch 2013 weiter anhalten, die Rohüberschüsse werden dadurch zwangsläufig sinken.

Die Concordia Krankenversicherung nimmt von Januar bis April 17,1 Mio. € gebuchte Beiträge ein und erreicht damit ein Wachstum von 4,2 Prozent im Vorjahresvergleich.

 

Auf einen Blick

 

Concordia Versicherungen (Konzern)

 

2012

2011

2010

Gebuchter Beitrag in Mio. €

776

749,3

731,6

Gebuchter Beitrag in % zu Vorjahr

3,6

2,4

9,2

Bereinigte Schadenquote -brutto- in %

74,0

68,2

64,1

Kostenquote -brutto- in %

26,3

26,6

29,0

Nettoverzinsung in %

4,5

4,1

4,4

Jahresüberschuss (konsolidiert) in Mio. €

1,7

2,9

8,9

Kapitalanlagebestand in Mio. €

2.745,9

2.628,1

2.520,7

Eigenkapital in Mio. €

146,2

141,2

139,5

 

Concordia Versicherungs-Gesellschaft a. G.

 

2012

2011

2010

Gebuchter Beitrag in Mio. €

372,3

359,1

347,6

Gebuchter Beitrag in % zu Vorjahr

3,7

3,3

2,9

Bereinigte Schadenquote -brutto- in %

64,3

68,6

70,5

Kostenquote -brutto- in %

31,3

32,8

32,5

Nettoverzinsung in %

1,2

6,5

4,1

Jahresüberschuss (nach Steuern) in Mio. €

-7,2

11,0

8,0

Kapitalanlagebestand in Mio. €

816,6

802,4

794,3

Eigenkapital in Mio. €

158,8

166,0

155,0

 

Concordia Rechtsschutz-Versicherungs-AG

 

2012

2011

2010

Gebuchter Beitrag in Mio. €

87,4

87,0

83,9

Gebuchter Beitrag in % zu Vorjahr

0,5

3,7

3,5

Bereinigte Schadenquote -brutto- in %

74,9

71,9

72,6

Kostenquote -brutto- in %

32,3

31,9

31,8

Nettoverzinsung in %

4,3

3,9

4,1

Jahresüberschuss (vor EAV) in Mio. €

1,5

1,5

1,5

Kapitalanlagebestand in Mio. €

169,9

156,9

151,4

Eigenkapital in Mio. €

20,2

18,8

17,4

EAV: Ergebnisabführungsvertrag

 

Concordia Lebensversicherungs-AG

 

2012

2011

2010

Gebuchter Beitrag (ohne Beitrag aus RfB) in Mio. €

128,5

132,4

131,4

Gebuchter Beitrag (ohne Beitrag aus RfB) in % zu Vorjahr

-2,9

0,8

1,4

Kostenquote Verwaltung in %

2,8

2,7

2,7

Kostenquote Abschluss in %

4,6

4,3

4,1

Nettoverzinsung in %

4,4

4,0

4,4

Rohüberschuss in Mio. €

18,6

21,2

30,1

Kapitalanlagebestand in Mio. €

1.301,3

1.261,1

1.213,2

Eigenkapital in Mio. €

15,8

15,7

14,4

RfB: Rückstellung für Beitragsrückerstattung

 

oeco capital Lebensversicherung AG

 

2012

2011

2010

Gebuchter Beitrag (ohne Beitrag aus RfB) in Mio. €

41,6

40,3

33,1

Gebuchter Beitrag (ohne Beitrag aus RfB) in % zu Vorjahr

3,0

21,8

13,5

Kostenquote Verwaltung in %

2,9

3,0

3,0

Kostenquote Abschluss in %

3,8

3,3

3,7

Nettoverzinsung in %

4,1

4,0

4,4

Rohüberschuss in Mio. €

3,0

2,9

2,9

Kapitalanlagebestand in Mio. €

301,3

269,7

242,5

Eigenkapital in Mio. €

12,5

10,5

10,5

RfB: Rückstellung für Beitragsrückerstattung

 

Concordia Krankenversicherungs-AG

 

2012

2011

2010

Gebuchter Beitrag (ohne Beitrag aus RfB) in Mio. €

44,6

42,6

41,2

Gebuchter Beitrag (ohne Beitrag aus RfB) in % zu Vorjahr

4,8

3,6

6,0

Verwaltungskostenquote in %

3,6

3,5

3,1

Abschlusskostenquote in %

12,7

10,9

8,9

Nettoverzinsung in %

4,2

4,5

4,4

Versicherungstechnische Ergebnisquote in %

8,6

11,3

14,8

Kapitalanlagebestand in Mio. €

198,7

176,1

159,7

Eigenkapital in Mio. €

7,2

6,6

6,2

RfB: Rückstellung für Beitragsrückerstattung

 

Concordia Polska TUW

 

2012

2011

2010

Gebuchter Beitrag in Mio. PLN

375,2

325,9

340,9

Gebuchter Beitrag in % zu Vorjahr

15,1

-4,4

74,7

Bereinigte Schadenquote brutto

147,1

74,7

44,0

Kostenquote netto

31,7

34,6

40,4

Nettoverzinsung

4,0

4,4

5,1

Jahresüberschuss nach Steuern in Mio. PLN

-100,9

-1,3

1,8

Kapitalanlagebestand in Mio. PLN

237

181,7

150,6

Eigenkapital in Mio. PLN

41,9

42,2

39,4

 

Concordia Capital SA

 

2012

2011

2010

Gebuchter Beitrag ohne Beitrag aus RfB in Mio. PLN

45,6

40,2

31,6

Gebuchter Beitrag ohne Beitrag aus RfB in % zu Vorjahr

13,6

27,2

-5,5

Kostenquote

54,2

49,4

51,8

Nettoverzinsung

5,0

4,6

5,6

Jahresüberschuss nach Steuern in Mio. PLN

1,5

5,0

3,8

Kapitalanlagebestand in Mio. PLN

53,6

47,1

40,1

Eigenkapital in Mio. PLN

26,9

23,7

19,8


 

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Michael Vieregge,
Abteilungsdirektor Stab / Kommunikation Presse
Tel.: 0511 / 57 01 - 18 70
michael.vieregge@concordia.de 



Pressemitteilung Concordia (29.05.13 - Jahresbilanz 2012)