Wertstellung

Was der Dispozins kostet!

“Woher das Geld kommt, ist unbekannt. Es ist da, oder nicht da. Meistens nicht da”, stellte Kurt Tucholsky Anfang des vergangenen Jahrhunderts fest. In finanziellen Engpässen ist es heute fast üblich, bei der Bank einen Kredit aufzunehmen.

Vorsicht vor überhöhten Dispozinsen
In vielen Fällen ist der Dispokredit auf dem Girokonto die erste Wahl. Allerdings lassen sich viele Banken die finanzielle Freiheit ihrer Kunden mit hohen Zinsen von bis zu 17 Prozent bezahlen.

Wertstellung

Wertstellung

Girokonto Kündigung - Häufig lohnenswert

Girokonto Kündigung - Häufig lohnenswertEin Girokonto ist im Alltag unerlässlich. Es ermöglicht den täglichen Zugriff auf das Guthaben und erleichtert den Umgang mit finanziellen Angelegenheiten. mehr...

Ehevertrag - Damit Scheiden nicht wehtut

Bei der Hochzeit schon an die Trennung zu denken ist ziemlich unromantisch. Trotzdem kann der Ehevertrag eine wichtige Absicherung für den Fall der Fälle sein. Denn er regelt individuelle Vermögensfragen so, dass Scheiden wenigstens finanziell nicht unnötig wehtut. mehr...

Banking mit iPhone und Co. - Mobile Bankgeschäfte sicher abwickeln

Smartphones sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Zu allgegenwärtig nutzen viele Leute die Geräte nicht mehr nur zum Telefonieren und SMS-schreiben. Schnelle Datenverbindungen und günstige Preismodelle schaffen immer neue Nutzungsmöglichkeiten. So verwundert es nicht, dass viele Verbraucher auch Ihre Bankgeschäfte mobil abwickeln. mehr...

News

Auf dem Kontoauszug muss die Wahrheit stehen(2004-07-16 12:00:00)

Auf Kontoauszügen muss klar erkennbar sein, welcher Betrag zum aktuellen Zeitpunkt zinsfrei verfügbar ist. Das hat das Oberlandesgericht Celle in einem wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsverfahren der Verbraucherzentrale gegen die Sparkasse Hannover entschieden. Demnach ist die Verwendung eines Kontoauszugs mit der Mitteilung eines "neuen Kontostandes" einschließlich noch nicht wertgestellter Buchungen irreführend und geeignet, die Kunden zu Abhebungen von tatsächlich nicht zinsfreien Guthaben zu veranlassen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert, dass die Angabe des Kontostandes in Kontoauszügen und am Geldautomaten generell das Saldo der wertgestellten Beträge wiedergibt, die zinsfrei verfügbar sind.

Im konkreten Fall wurden einem Kunden der Sparkasse Überziehungszinsen in Rechnung gestellt, obwohl im Kontoauszug als "Neuer Kontostand" - optisch hervorgehoben und mit aktuellem Datum versehen - ein positives Guthaben verzeichnet war. Der Grund hierfür lag darin, dass dem Konto bereits ein Betrag gutgeschrieben war, obwohl das Geld tatsächlich erst einige Tage später wertgestellt wurde. Mit dem Wertstellungstag wird der Zeitpunkt angegeben, ab dem über den gutzuschreibenden Betrag zinsfrei verfügt werden kann.

Mit dem Urteil bestätigte das Oberlandesgericht das Urteil des Landgerichts Hannover vom Dezember 2003. Die Gerichte teilen somit die Auffassung des vzbv, wonach ohne eine eindeutige Aufklärung bei der Angabe des Guthabens der falsche Eindruck vermittelt wird, der als Kontostand mitgeteilte Betrag sei ohne Sollzinsen verfügbar. Aus dem Auszug gehe nicht unmittelbar hervor, ob der als Kontostand ausgewiesene Saldo sich als Summe der gebuchten oder bereits wertgestellten Beträge errechnet, so die Begründung des Landgerichts. Die Angabe des Wertstellungstages einzelner Buchungen reiche zur Erläuterung der Auszüge nicht aus. Weiter führt das Landgericht aus: "Erklärende Hinweise auf den Kontoauszügen (sind) erforderlich, um die Berechnung des Saldos auch unter Berücksichtigung der Wertstellung für den Kunden nachvollziehbar und plausibel zu machen."

Kunden, die durch irreführende Kontostandsmitteilungen mit Überziehungszinsen belastet werden, empfehlen die Verbraucherzentralen, dem Rechnungsabschluss innerhalb einer Frist von sechs Wochen zu widersprechen. Dadurch wahren Geschädigte die Option, in Abhängigkeit von der Entscheidung des Bundesgerichtshofs, zu Unrecht erhobene Überziehungszinsen zurückzufordern. Rückerstattungsansprüche verjähren erst nach drei Jahren.

(OLG Celle, Az. 3 U 38/04; LG Hannover, Az. 18 0 251/03)