Know-how rund um die Wohnungsbauprämie

Know-how rund um die WohnungsbauprämieHäuslebauer hergehört: Die Wohnungsbauprämie ist eine staatliche Förderung, die man bei Abschluss eines Bausparvertrags beantragen kann. Sie kann von jedem Bürger mit Vollendung des 16. Lebensjahres in Anspruch genommen werden, der in Deutschland lebt. Wer sich den Traum von einer eigenen Immobilie erfüllen möchte, mehr...

Risiken einer Baufinanzierung minimieren - Ratgeber und Tipps

Risiken einer Baufinanzierung minimierenDie Zahl der Personen, die eine Baufinanzierung in Anspruch nehmen, ist seit vielen Jahren im Steigen begriffen. Nach einer Statistik auf dem Portal Statista wurden im Jahr 2000 von Banken in Deutschland Wohnungsbaukredite in einer Höhe von insgesamt 683 Milliarden vergeben, 2013 waren es bereits 836 Milliarden. mehr...

Hausbau und Hausbesitz: Gut abgesichert durch alle Lebenslagen

Hausbau und Hausbesitz: Gut abgesichert durch alle Lebenslagen Bauherren und Immobilienkäufer setzen sich mit dem Bau bzw. Erwerb einer Immobilie einem hohen finanziellen Risiko aus. Tritt ein Schaden an ihrem Eigentum auf oder werden Dritte auf ihrem Grundstück geschädigt, müssen sie ohne Versicherungsschutz mit ihrem Privatvermögen für Schäden haften bzw. dafür aus eigener Tasche aufkommen. Um langfristig ruhig schlafen zu können, empfiehlt sich daher der Abschluss einiger Versicherungspolicen, die zumindest einen Teil des finanziellen Risikos für Hausbesitzer schultern. mehr...

News

Modernisieren ohne Grundschuld(2006-11-30 12:00:00)

Lohnt sich eine Baufinanzierung mit Grundschuld als Sicherheit für kleine Ausbauten oder neue Fenster? Nicht die einzige Möglichkeit, wenn das Ersparte nicht reicht. Die Alternative ist ein Modernisierungsdarlehen. Nach einigen Jahren im Eigenheim stehen oft Umbauten auf der Wunschliste. Doch muss für die entstehenden Kosten eine weitere Baufinanzierung aufgenommen werden? Bedeutet dies, erneut einen umfangreichen Finanzierungsantrag stellen zu müssen und eine zusätzliche Grundschuld als Sicherheit einzutragen? Oder soll man stattdessen einen teuren Konsumentenkredit aufnehmen? Nicht unbedingt, denn für kleinere Finanzierungen rund um die Immobilie gibt es so genannte Modernisierungsdarlehen von 10.000 bis 50.000 Euro.

Modernisierungsdarlehen seien besonders einfach in der Beantragung und eine gute Möglichkeit, um kurzfristig Mittel für Veränderungen an den eigenen vier Wänden zur Verfügung zu haben. Zur Genehmigung müssten lediglich die letzten drei Gehaltsbescheinigungen und ein Nachweis über die selbst genutzte Immobilie eingereicht werden, berichtet der Hypothekenvermittler Dr.Klein.

Der große Vorteil eines Modernisierungsdarlehens: Weder die Eintragung einer Grundschuld noch eine andere der üblichen Sicherheiten, wie beispielsweise eine Bürgschaft, sind notwendig. Somit sei es kein Problem, das Modernisierungsdarlehen bei einem anderen Anbieter als dem Baufinanzierer der Immobilie abzuschließen, da eine eventuelle Rangfolge im Grundbuch nicht beachtet werden müsse.

Im Gegensatz zum gängigen Annuitätendarlehen könne ein Modernisierungskredit nach sechsmonatiger Laufzeit und unter Einhaltung der Kündigungsfrist von drei Monaten abgelöst werden. Ändert sich also die Einkommenssituation oder gibt es einen Anbieter mit günstigeren Konditionen, ist der Kunde überaus flexibel und kann weiterhin die für ihn günstigste Variante wählen.