Know-how rund um die Wohnungsbauprämie

Know-how rund um die WohnungsbauprämieHäuslebauer hergehört: Die Wohnungsbauprämie ist eine staatliche Förderung, die man bei Abschluss eines Bausparvertrags beantragen kann. Sie kann von jedem Bürger mit Vollendung des 16. Lebensjahres in Anspruch genommen werden, der in Deutschland lebt. Wer sich den Traum von einer eigenen Immobilie erfüllen möchte, mehr...

Risiken einer Baufinanzierung minimieren - Ratgeber und Tipps

Risiken einer Baufinanzierung minimierenDie Zahl der Personen, die eine Baufinanzierung in Anspruch nehmen, ist seit vielen Jahren im Steigen begriffen. Nach einer Statistik auf dem Portal Statista wurden im Jahr 2000 von Banken in Deutschland Wohnungsbaukredite in einer Höhe von insgesamt 683 Milliarden vergeben, 2013 waren es bereits 836 Milliarden. mehr...

Hausbau und Hausbesitz: Gut abgesichert durch alle Lebenslagen

Hausbau und Hausbesitz: Gut abgesichert durch alle Lebenslagen Bauherren und Immobilienkäufer setzen sich mit dem Bau bzw. Erwerb einer Immobilie einem hohen finanziellen Risiko aus. Tritt ein Schaden an ihrem Eigentum auf oder werden Dritte auf ihrem Grundstück geschädigt, müssen sie ohne Versicherungsschutz mit ihrem Privatvermögen für Schäden haften bzw. dafür aus eigener Tasche aufkommen. Um langfristig ruhig schlafen zu können, empfiehlt sich daher der Abschluss einiger Versicherungspolicen, die zumindest einen Teil des finanziellen Risikos für Hausbesitzer schultern. mehr...

News

BHW Bausparkasse präsentiert Bau- und Wohntrends 2010(2010-02-09 11:33:29)

2010 ist das Jahr für Familien, Singles, Senioren, Energiesparer, Komfortliebende und Freiraum-Fans - sagen die Immobilien-Experten der BHW Bausparkasse und prognostizieren: Alle kommen auf ihre Kosten. Trend 1 Intelligent wohnen: Smart Houses Haus mit Köpfchen: Intelligente Technik setzt sich jetzt auch im Wohnbereich durch. Die Vorteile: mehr Wohn-Komfort für alle Altersgruppen und geringerer Energieverbrauch. Thorsten Stevens vom InHaus-Zentrum des Fraunhofer Instituts in Duisburg bestätigt einen deutlichen Anstieg der Nachfrage. "Vor allem im Bereich der Energieeffizienz, aber auch in Fragen der Sicherheit und Multimedia übernimmt die Wohntechnik 2010 zentrale Aufgaben." Nutzer können ihren Bedürfnissen entsprechend alle Funktionen individuell programmieren. Das System macht¿s leicht und viele Handgriffe überflüssig. Es stellt Heizkörper auf Frostschutz, wenn Fenster geöffnet werden und schaltet Elektrogeräte im Stand-by-Modus automatisch aus, oder heizt Räume erst zur ausgewählten Zeit - damit zum Feierabend genau die richtige Wohlfühl-Temperatur herrscht. Das macht sich bezahlt: Bis zu 30 Prozent der Energie können so eingespart werden. Trend 2 Alles ganz nah: Family-City Wohnen in der Stadt ist gefragter denn je: Vor allem, wenn beide Elternteile erwerbstätig sind, haben Familien in der Stadt bessere Möglichkeiten, ihren Alltag effektiv zu gestalten. "Für junge Familien sind die Innenstadtquartiere mit kurzen Wegen geeignet, in denen alle Angebote auch für Kinder vorhanden sind - von der Kindergruppe bis zum Ballettunterricht. So können Eltern ihre Arbeitszeiten mit den Bedürfnissen der Kinder unter einen Hut bringen", erklärt Dr. Olaf Bahner vom Bund Deutscher Architekten. Der Kauf eines Eigenheims in der Stadt lohnt. BHW-Experte Ralf Palm weist darauf hin: "Der Mehrpreis für eine Stadtimmobilie amortisiert sich durch den Wegfall von Fahrtkosten schon in weniger als zehn Jahren." Neubauten werden zudem immer öfter von Baugruppen gesteuert, die dadurch bis zu 20 Prozent der Baukosten einsparen. Trend 3 Offen für Neues: Loft-Living Lichtdurchflutete Räume, große Fenster, hohe Decken und ganz wichtig: die flexible Raumgestaltung - das ist der Wohnfavorit junger Menschen und Singles. Zu finden ist er in umgebauten, ehemaligen Industriegebäuden. "Der Trend zum Loft ist ungebrochen", sagt Gerhard P. Wirth, Architekt aus Nürnberg. Er hat bereits 250.000 Quadratmeter Raum in Fabriken saniert. "Die Zielgruppe schätzt den Freiraum, den die großzügig geschnittenen Wohnungen vermitteln und gleichzeitig die Geschichte des Gebäudes." Gesteigerte Nachfrage besteht auch für Neubau-Lofts wie das Modell "Cube": Der Bauträger baut lediglich die Gebäudehülle, über den Innenausbau entscheidet ganz individuell der Käufer. Trend 4 Flexibel und nachhaltig: Bungalows Ein unerwartetes Revival erfährt der Bungalow. Er wird 2010 deutlich zulegen. "Der Trend zum Wohnen auf einer Ebene nimmt stetig zu", konstatiert Architekt und Buchautor Johannes Kottjé. Käufer und Baufamilien legen gesteigerten Wert auf Wohnnachhaltigkeit, das Bewusstsein für Komfort in allen Alterslagen wächst. "Barrierefreiheit ist ein zunehmend wichtiges Verkaufsargument, und zwar gleichermaßen für junge und ältere Interessenten", bestätigt Rüdiger Grimmert von der BHW Bausparkasse. Der Trend geht zur optimalen Ausnutzung der Nutzfläche: Die Hauptebene im Parterre ist groß angelegt und bedient alle wichtigen Wohnfunktionen. Das Flachdach ist die ideale Dachterrasse, ein leicht geneigtes Pultdach wird mit extensiver Dachbegrünung attraktiv gedämmt. (Pressemitteilung BHW Bausparkasse)