Know-how rund um die Wohnungsbauprämie

-Anzeige-

Know-how rund um die Wohnungsbauprämie-Anzeige- Häuslebauer hergehört: Die Wohnungsbauprämie ist eine staatliche Förderung, die man bei Abschluss eines Bausparvertrags beantragen kann. Sie kann von jedem Bürger mit Vollendung des 16. Lebensjahres in Anspruch genommen werden, der in Deutschland lebt. Wer sich den Traum von einer eigenen Immobilie erfüllen möchte, mehr...

Risiken einer Baufinanzierung minimieren - Ratgeber und Tipps

-Anzeige-

Risiken einer Baufinanzierung minimieren-Anzeige- Die Zahl der Personen, die eine Baufinanzierung in Anspruch nehmen, ist seit vielen Jahren im Steigen begriffen. Nach einer Statistik auf dem Portal Statista wurden im Jahr 2000 von Banken in Deutschland Wohnungsbaukredite in einer Höhe von insgesamt 683 Milliarden vergeben, 2013 waren es bereits 836 Milliarden. mehr...

Hausbau und Hausbesitz: Gut abgesichert durch alle Lebenslagen

Hausbau und Hausbesitz: Gut abgesichert durch alle Lebenslagen Bauherren und Immobilienkäufer setzen sich mit dem Bau bzw. Erwerb einer Immobilie einem hohen finanziellen Risiko aus. Tritt ein Schaden an ihrem Eigentum auf oder werden Dritte auf ihrem Grundstück geschädigt, müssen sie ohne Versicherungsschutz mit ihrem Privatvermögen für Schäden haften bzw. dafür aus eigener Tasche aufkommen. Um langfristig ruhig schlafen zu können, empfiehlt sich daher der Abschluss einiger Versicherungspolicen, die zumindest einen Teil des finanziellen Risikos für Hausbesitzer schultern. mehr...

News

Bundesrat-Veto zur Abschaffung der Eigenheimzulage(2004-11-29 12:00:00)

Der Streit um die Zukunft der Eigenheimzulage geht weiter. Nachdem der unions-dominierte Bundesrat die von der Regierung geplante Abschaffung der Eigenheimzulage abgelehnt hat, muss jetzt der Vermittlungsausschuss über die Zukunft der Eigenheimförderung entscheiden. Die rot-grüne Bundesregierung will die Zulage ganz abschaffen, um mit den eingesparten Mitteln zusätzliche Gelder für Bildung und Forschung auszugeben. Finanzminister Hans Eichel 2005 erhofft sich so eine finanzielle Entlastung von 223 Millionen Euro, die bis 2012 auf 5,9 Milliarden Euro im Jahr ansteigen soll.

Bereits Ende 2003 hatten sich Regierung und Opposition darauf geeinigt, die Eigenheimzulage um rund 30 Prozent zu kürzen. Die Eigenheimzulage gibt es grundsätzlich für acht Jahre. Die Grundförderung liegt bei 1250 Euro im Jahr, die sich pro Kind um 800 Euro erhöht. Eine Familie mit zwei Kindern erhält beim Kauf eines neuen Hauses seit 2004 22.800 Euro an Zulagen. Auf welche Kürzungen sich der Vermittlungsausschuss dieses Jahr festlegen wird, bleibt abzuwaren.

Robert Haselsteiner, Vorstand der Interhyp AG, rät Immobilieninteressierten, unabhängig von der staatlichen Förderung zu planen und sich keinesfalls unter Druck setzen zu lassen: "Die Bauzinsen sind augenblicklich derart niedrig, dass sich die Investition in eine Immobilie mit oder ohne Eigenheimzulage lohnt - und die Perspektiven sind auch 2005 günstig. Wer den Erwerb einer Immobilie erwägt, sollte daher nicht überstürzt handeln."

Sollte die Eigenheimzulage abgeschafft werden, werden zukünftige Eigenheimbesitzer künftig bei ihrer Immobilienfinanzierung noch einmal deutlich stärker auf die Konditionen achten. Mehr Menschen als bisher werden nach kostengünstigen Alternativen zu den Filialbanken suchen und ihr Darlehen über Direktfinanzierer im Internet beantragen. Durch niedrigere Bauzinsen lassen sich so bis zur Tilgung mehrere zehntausend Euro sparen - die die Eigenheimzulage leicht ersetzen.