Krankenkassen Reiseversicherung

Reiseversicherungen vergleichen
und besten Tarif wählen!

 
  • vergleichen Sie die verschiedenen Anbieter
  • wählen Sie Ihr gewünschten Tarif
  • schließen Sie gleich online ab
  • ...und dann rundum abgesichert in einen schönen Urlaub starten
 
 

Krankenkassen Reiseversicherung

Krankenkassen Reiseversicherung

Kreditkarten mit Versicherungsschutz - was bringt das?

Kreditkarten werden immer beliebter. Sie sind nützlich zum Einkaufen oder Buchen im Internet, zum Bezahlen oder Geldabheben auf der ganzen Welt. Viele Kreditkarten bieten mittlerweile nicht nur die reinen Geldgeschäfte, oft sind auch Versicherungen als Zusatzleistung enthalten. Weltweit einsetzbar richten sich viele dieser Versicherungen an Reisende. Doch was bringen diese Zusatzleistungen dem Kunden? mehr...

Reisevollmacht - Rundum abgesichert auf Jugendreisen

Rundum abgesichert auf JugendreisenAb einem gewissen Alter ist Urlaub mit den Eltern nur noch eines: langweilig. Wenn Jugendliche unter 16 Jahren allein auf Reisen gehen, braucht man jedoch unbedingt volljährige Aufsichtspersonen. Was bietet sich dafür also mehr an als eine organisierte Jugendreise? Was Eltern und Kinder dabei zu beachten haben, erfahren Sie im folgenden Text. mehr...

Zahlungsmittel im Urlaub: Auf die Mischung kommt es an

Zahlungsmittel im Urlaub Wenn einer eine Reise tut - sollte er neben Vorfreude auch die passende Auswahl und Menge an Zahlungsmitteln mitnehmen. Obwohl für viele Urlauber neben Bargeld nur die Kreditarte zählt, gibt es noch weitere Möglichkeiten, sich seine Finanzen im Urlaub so einzuteilen, dass man immer zahlungsfähig ist. Denn Einschränkungen durch kaputte Geldautomaten oder Diebstahl können die schönste Reise zum Alptraum werden lassen. mehr...

News

Gesundheitsministerin will Krankenkassen zusätzlich belasten (2004-11-04 14:58:28)

Pressemitteilung der AOK Neuer Verschiebebahnhof von der Renten- zur Krankenversicherung geplant Die Versuche zur Lösung aktueller Finanzprobleme einzelner Sozialversicherungszweige treiben seltsame Blüten. In einem aktuellen Gesetzentwurf (Verwaltungsvereinfachungsgesetz, Artikel 4, Nr. 14 in Verbindung mit Artikel 24) soll die Bundesregierung ermächtigt werden, den Auszahlungstermin der Krankenversicherungsbeiträge der Rentner an die Krankenkassen per Rechtsverordnung zu verschieben. Die gesetzlichen Krankenkassen werden immer wieder öffentlich dazu angehalten, ihre Beiträge zu senken. Die Versuche zur Lösung aktueller Finanzprobleme einzelner Sozialversicherungszweige treiben seltsame Blüten. In einem aktuellen Gesetzentwurf (Verwaltungsvereinfachungsgesetz, Artikel 4, Nr. 14 in Verbindung mit Artikel 24) soll die Bundesregierung ermächtigt werden, den Auszahlungstermin der Krankenversicherungsbeiträge der Rentner an die Krankenkassen per Rechtsverordnung zu verschieben.Die gesetzlichen Krankenkassen werden immer wieder öffentlich dazu angehalten, ihre Beiträge zu senken. Dies tun sie auch, wenn es für die jeweilige Kasse aufgrund ihrer individuellen Finanzsituation verantwortbar ist. Kurzfristige Verschiebeaktionen zwischen den einzelnen Zweigen der Sozialversicherung, die zu unvorhersehbaren Zusatzbelastungen der Krankenkassen führen, erschweren allerdings die mittel- und langfristige Planung der Krankenkassen haushalte und verringern das Potential für Beitragssatzsenkungen. Die Versuche zur Lösung aktueller Finanzprobleme einzelner Sozialversicherungszweige treiben seltsame Blüten. In einem aktuellen Gesetzentwurf (Verwaltungsvereinfachungsgesetz, Artikel 4, Nr. 14 in Verbindung mit Artikel 24) soll die Bundesregierung ermächtigt werden, den Auszahlungstermin der Krankenversicherungsbeiträge der Rentner an die Krankenkassen per Rechtsverordnung zu verschieben.Die gesetzlichen Krankenkassen werden immer wieder öffentlich dazu angehalten, ihre Beiträge zu senken.Dies tun sie auch, wenn es für die jeweilige Kasse aufgrund ihrer individuellen Finanzsituation verantwortbar ist. Kurzfristige Verschiebeaktionen zwischen den einzelnen Zweigen der Sozialversicherung, die zu unvorhersehbaren Zusatzbelastungen der Krankenkassen führen, erschweren allerdings die mittel- und langfristige Planung der Krankenkassen haushalte und verringern das Potential für Beitragssatzsenkungen. Die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen warnen mit allem Nachdruck davor, hier einen Präzedenzfall zu schaffen. Die Spitzenverbände fordern den Bundesrat auf, bei seiner morgigen Sitzung der Ausschussempfehlung zu folgen, welche die Streichung dieses neuen Verschiebebahnhofs fordert. Es macht keinen Sinn, die Belastungen zwischen zwei Zuständigkeitsbereichen innerhalb eines Ministeriums hin und her zu schieben - und später den Krankenkassen die Schuld zu geben, wenn die Beiträge nicht gesenkt werden können. In einem seit zehn Jahren bewährten Verfahren werden, um unnötigen Verwaltungsaufwand zu vermeiden, die Krankenversicherungsbeiträge der Rentner nicht direkt an die Krankenkassen ausgezahlt. Vielmehr werden für den Bereich der Rentner jeden Monat die Ansprüche und Zahlungsverpflichtungen der einzelnen Krankenkassen aus dem Finanzausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen (Risikostrukturausgleich, "RSA") direkt bei der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) miteinander verrechnet. Nur die Krankenkassen , die "unterm Strich" noch Geld bekommen, erhalten die Beitragsgelder und RSA-Zahlungen für die Rentner von der BfA ausgezahlt. So werden jeden Monat rund 1,6 Mrd. Euro von der BfA an die Krankenkassen ausgezahlt. Die Krankenversicherungsbeiträge der Rentner liegen regelmäßig an jedem Ersten eines Monats auf den Konten der Rentenversicherungsträger und erarbeiten Zinsen. Bisher mussten diese Krankenversicherungsbeiträge frühestens ab dem Achten eines Monats von der Rentenversicherung an die Krankenkassen ausgezahlt werden. Nach den Plänen der Bundesregierung könnten sie künftig bis zu 18 Tage auf den Konten der BfA liegen (vgl. ยง 255 Abs. 3a SGB V), während die Krankenkassen auf ihr Geld warten. Damit soll den Rentenkassen offensichtlich Liquidität zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verschafft werden. (Gemeinsame Presseerklärung der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenversicherung vom 04.11.04)