Startseite > Girokonten > News > Verbraucherzentrale kritisiert schlechten Service beim Online-Banking
Startseite > Dispokredit > News > Verbraucherzentrale kritisiert schlechten Service beim Online-Banking
11.09.2009

Verbraucherzentrale kritisiert schlechten Service beim Online-Banking

Wer als Sparer verhindern will, dass die Bank bei Zinserträgen 25 Prozent Abgeltungssteuer an den Fiskus abführt, muss beim Geldinstitut einen Freistellungsauftrag einrichten. Der schützt bis zu 801 Euro Zinsen pro Jahr und Person (Ehepaare das Doppelte) vor dem Zugriff des Finanzministers.

Lange Zeit musste der Auftrag in Papierform ausgefüllt und unterschrieben werden. Eine lästige Tätigkeit, zumal wenn Kunden mehrere Geldinstitute nutzen und die freigestellten Zinsbeträge den angelegten Summen anpassen müssen. Doch seit drei Jahren erlaubt das Bundesfinanzministerium die Einrichtung und Änderung von Freistellungsaufträgen per Online-Banking. Das gilt sowohl für Einzelpersonen als auch für Ehepaare mit Gemeinschaftskonto.

Das bedeutet: Statt eines Papierformulars braucht nur noch ein Online-Formular ausgefüllt zu werden, und die Eingabe der Geheimzahl (PIN) und Transaktionsnummer (TAN) ersetzt die Unterschrift.

Die Verbraucherzentrale NRW hat in einer Stichprobe bei zehn Geldinstituten überprüft, wie diese kundenfreundliche Option in die Praxis umgesetzt worden ist. Ein Dreikampf, bestehend aus den Disziplinen "Erstmaliges Einrichten", "die Höhe der aktuell angegebenen Summe einsehen" sowie "Änderung des Auftrags", sollte zeigen, was Banken ihren Kunden online ermöglichen.

Das Ergebnis: Fünf von zehn Instituten im Test belegen die Spitzenplätze in Sachen kundenfreundlichem Online-Banking. Die drei Direktbanken Comdirect, Cortal Consors und ING-DiBa bieten genauso Rundumservice bei Freistellungsaufträgen wie die beiden Konkurrenten mit Filialbetrieben: die Deutsche Bank und die Sparkasse Köln/Bonn.

Eingeschränkt kommt dagegen das Angebot der Santander-Direktbank daher: Online ist zwar die Einrichtung und Änderung jederzeit möglich; die Höhe des aktuell bestehenden Freistellungsauftrags lässt sich jedoch nicht einsehen. Diese Abfrage muss entweder schriftlich oder im Rahmen des Telefonbankings gestellt werden.

Auch die DAB Bank, die sich in ihrer Werbung als "Deutschlands erfahrenster Internet-Broker" bezeichnet, überrascht mit Lücken im Service. Für die Einrichtung des Freistellungsauftrags müssen die Kunden ein PDF-Formular ausdrucken, ausfüllen, unterschreiben und dann per Post oder Fax an die DAB Bank senden. Die gleiche Prozedur ist erneut fällig, wenn Eheleute mit Gemeinschaftskonto die Höhe ändern wollen. DAB-Singles dagegen dürfen das einfach per Internet. Das Abrufen der Daten ist wiederum für alle Kunden online möglich.

Kurioses hat sich - wieder einmal - die Postbank einfallen lassen. Online lässt sich ein Freistellungsauftrag durchaus einrichten, vorausgesetzt man handelt als Einzelperson und schließt gleichzeitig ein neues Finanzprodukt wie beispielsweise ein Festgeldkonto (comdirect) ab. Ehepaaren mit einem Gemeinschaftskonto ist soviel Freiheit verwehrt. Ohne Neuabschluss eines Finanzprodukts sind Einrichtung und Änderung generell nur schriftlich möglich.

Auch beim Einsehen der Freistellungsdaten über das Internet praktiziert die Postbank eine Art Zwei-Klassen-Banking: Wer das Online-Brokerage (für Aktien- und Fondskauf) nutzt, kann Höhe und aktuellen Verbrauch des Freistellungsauftrags einsehen. Die Kunden des reinen Online-Banking müssen auf diese Leistung verzichten.

Minimalistisch gibt sich auch die Commerzbank im Netz. Hier lassen sich nur die aktuellen Daten zum Freistellungsauftrag abrufen. Für die Änderung oder Neueinrichtung werden alle Kunden - ob verheiratet oder nicht, ob mit Depot (comdirect) oder ohne - auf den althergebrachten Papierweg verwiesen.

Damit ist sie im schlechten Bunde ausgerechnet mit jener Geldinstitution, die dem Finanzministerium am nächsten steht. Bei der Deutschen Finanzagentur, wo Sparer zum Nulltarif ihre Bundeswertpapiere wie etwa Schätzchen verwalten lassen können, ist die Online-Verwaltung von Freistellungsaufträgen im PIN-TAN-Verfahren nicht möglich. Lapidare Begründung auf der Website des Staatsunternehmens: "Einige Aufträge werden aus rechtlichen oder praktischen Gründen derzeit von uns nicht zur reinen Online-Abwicklung angeboten." Immerhin: Einsehen lässt sich der freigestellte Betrag online.

Noch servicefeindlicher schafft es die Citibank AG, ihre Kunden zu behandeln. Auf der Citibank-Plattform fürs Online-Banking sucht man schlicht vergebens nach einer Verwaltungsmöglichkeit für Freistellungsaufträge. (Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen)

Girokonto Kündigung - Häufig lohnenswert

Ein Girokonto ist im Alltag unerlässlich. Es ermöglicht den täglichen Zugriff auf das Guthaben und erleichtert den Umgang mit finanziellen Angelegenheiten. ... weiter

Rahmenkredit bietet günstige Alternative zum Dispo

Gut, bequem und gar nicht günstig - mit diesen Worten lässt sich der Dispokredit zusammenfassen, will man sich kurzfristig Geld beschaffen. Denn auch wenn das allgemeine Zinsniveau derzeit recht niedrig ist, verharren die Dispozinsen bei den meisten Banken im oberen Bereich. Die Alternative ist ein Rahmen- oder Abrufkredit ... weiter

Produkttests

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Im Test: Das Tagesgeldkonto der Targobank
Die Bäume blühen, die Zinsen steigen. Ist das der Frühling oder das Ende der Sparerkrise? Vielleicht beides. Einige Tagesgeldanbieter schrauben ihre Zinsen sachte nach oben. Zum Beispiel die Targobank. Wir haben uns das Tagesgeldangebot der Targobank einmal genauer angesehen. Unsere Erkenntnisse lesen Sie hier. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.