Startseite > Redaktion
01.11.2007

Staatliche Förderung im Ehrenamt

Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung hilft Ehrenamtlichen, wie auch Arbeitnehmern, bei Arbeits-, Wegeunfällen und Berufskrankheiten. Fügt ein Ehrenamtlicher einer anderen Person einen Schaden zu, greift die gesetzliche Unfallversicherung allerdings nicht. Auch Sachschäden sind nicht mitversichert. Da hilft man einem alten Menschen im Haushalt und plötzlich fällt das Meißener Porzellan auf den Boden und zerspringt in tausend Stücke. Aus gut gemeinter Hilfe wird dann plötzlich ein teurer Spaß - und zwar für den Helfer.

Eine Ausnahme gibt es allerdings: Ehrenamtliche, die im Unglücksfall Hilfe leisten, beispielsweise Freiwillige der Feuerwehr, sind durch die gesetzliche Unfallversicherung auch gegen Sachschäden geschützt.

Bei einem Unfall profitiert der Ehrenamtliche von einem umfassenden Schutz. Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt die notwendigen Behandlungskosten und übernimmt die Medikamentenzuzahlungen oder die Praxisgebühr. Außerdem erhält der Versicherte das so genannte Verletztengeld, das sind rund 80 Prozent des letzten Lohns. Ist eine berufliche Rehabilitation notwendig, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung das Übergangsgeld, das etwas niedriger ausfällt. Im schlimmsten Fall erhalten die Ehrenamtlichen oder die Hinterbliebenen eine Rente.

Freiwillig in die gesetzliche Unfallversicherung

Seit dem 1. Januar 2005, mit Inkrafttreten des "Gesetzes zur Verbesserung des Unfallversicherungsschutzes ehrenamtlich Tätiger", können sich bestimmte Gruppen freiwillig in der gesetzlichen Unfallversicherung versichern lassen. Voraussetzung für den Eintritt ist ein "gewähltes" Ehrenamt in einer gemeinnützigen Organisation. Darunter fallen beispielsweise Kassenwarte oder Vorstände von Vereinen.

Die Ausübung eines Gremienamtes in einer Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisation erlaubt ebenso den freiwilligen Eintritt in die gesetzliche Unfallversicherung.

Den Versicherungsbeitrag von jährlich 2,73 Euro zahlt entweder die gemeinnützige Organisation oder der Ehrenamtliche selbst.

Sammelverträge der Bundesländer

Ehrenamtliche, die nicht über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert sind, müssen nicht unbedingt eine private Unfallversicherung abschließen. Bis auf Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen haben alle Bundesländer für ihre Ehrenamtlichen eine private Sammel-Unfallversicherung abgeschlossen. In der Regel müssen die Ehrenamtlichen sich nur im Schadensfall bei der jeweiligen Service-Stelle des Bundeslandes melden.

Die Versicherungsbeiträge dafür übernimmt dabei das jeweilige Land. Hat der Versicherte aber bereits ausreichenden Schutz durch eine andere Versicherung, beispielsweise eine eigene private Unfallversicherung, kann er die Leistungen der Sammel-Unfallversicherung nicht beanspruchen.

Tipp: Eine eigene private Unfallversicherung schützt Sie in der Regel rund um die Uhr, also auch während der ehrenamtlichen Tätigkeit. Einen Vergleich zu Unfallversicherungen und weitere Informationen finden Sie unter http://www.forium.de/unfallversicherungen.htm

Wie sieht es mit der Haftpflichtversicherung für engagierte Bürger aus? Das erfahren Sie auf der nächsten Seite.

Autounfall – was tun, wenn‘s kracht?

Autounfall-was tun, wenn's kracht?Mit einem Straßennetz von über 231.000 Kilometern Länge zahlt Deutschland zu den am besten erschlossenen Verkehrsräumen weltweit. Im Herzen des Kontinents gelegen, ist das bevölkerungsreichste Land der EU der wichtigste Knotenpunkt des europäischen Transitverkehrs – ein wirtschaftlicher Vorteil, der allerdings auch seine Schattenseiten hat. < ... weiter

Versicherungsunternehmen haben den Kampf um den Internetmarkt verschlafen

Versicherungsunternehmen haben den Kampf um den Internetmarkt verschlafenGroße Versicherungsanbieter bekommen immer mehr Konkurrenz von Internet Vergleichsportalen, wobei Google das größte Schreckgespenst der Versicherer ist. Früher kamen Versicherungsvertreter und Makler in die Wohnung, um ihre Versicherungspakete anzupreisen und zu verkaufen ... weiter

Produkttests

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Im Test: Das Tagesgeldkonto der Targobank
Die Bäume blühen, die Zinsen steigen. Ist das der Frühling oder das Ende der Sparerkrise? Vielleicht beides. Einige Tagesgeldanbieter schrauben ihre Zinsen sachte nach oben. Zum Beispiel die Targobank. Wir haben uns das Tagesgeldangebot der Targobank einmal genauer angesehen. Unsere Erkenntnisse lesen Sie hier. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.