Startseite > Steuererklärung > Tipps > Selbstständig statt arbeitslos - mit Unterstützung der Arbeitsagentur
10.03.2008

Selbstständig statt arbeitslos - mit Unterstützung der Arbeitsagentur

ExistenzgruenderArbeitslos? Keine Lust mehr auf meckernde Chefs oder nervende Kollegen? Viele suchen und finden in der Selbstständigkeit ihr großes Glück. Wer eine clevere Idee realisieren will, hat durch den Gründerzuschuss und das Einstiegsgeld der Arbeitsagenturen zumindest in der ersten Phase eine finanzielle Unterstützung - unter bestimmten Voraussetzungen.

 

Gründungszuschuss - für wen?

(awe) Laut Industrie- und Handelskammer kamen 2006 nahezu zwei Drittel der Teilnehmer zu den IHK-Gründungsberatungen, um einen Ausweg aus ihrer Arbeitslosigkeit zu finden. Besonders bei den Frauen boomt der Wunsch, selbst Chef zu sein: Trotz insgesamt leicht rückläufigen Interesses an Unternehmensgründungen von drei Prozent, stieg der Anteil der an einer Gründung interessierten Frauen um elf Prozent, so die IHK in ihrem "Gründerreport 2007". Ein Weg, sich die Gründung als Arbeitsloser (teil-) zu finanzieren, ist der Gründungszuschuss der Arbeitsagenturen.

Bereits seit August 2006 zahlen die Arbeitsagenturen den so genannten Gründungszuschuss; das Überbrückungsgeld und die Ich-AG gibt es seitdem nicht mehr. Bezieher von Arbeitslosengeld, die sich selbstständig machen wollen, können den Gründungszuschuss in Anspruch nehmen, wenn sie durch die neue Tätigkeit ihre Arbeitslosigkeit beenden. Weitere Voraussetzungen: Der Existenzgründer muss noch mindestens 90 Tage Anspruch auf Arbeitslosengeld haben und darf noch nicht 65 Jahre alt sein.

Die neue Tätigkeit muss auf jeden Fall hauptberuflich, mit mindestens 15 Wochenstunden ausgeübt werden. Wer seinen bestehenden Job ohne triftigen Grund selbst kündigt, hat in der Sperrfrist von drei Monaten keinen Anspruch auf den Gründungszuschuss. Ansonsten hat der persönliche Anspruch auf Arbeitslosengeld keinen Einfluss auf die Bezugszeit des Gründungszuschusses.

Ihr möglicher Anspruch auf Gründungszuschuss: Die Leistung wird generell in zwei Phasen gezahlt: In den ersten neun Monaten bekommt der Gründer sein zuletzt bezogenes Arbeitslosengeld plus 300 Euro. Dieser Zuschuss soll es dem Jungunternehmer erleichtern, sich in der gesetzlichen Sozialversicherung abzusichern. Denn die wird nicht mehr von der Arbeitsagentur getragen.

Danach kann für weitere sechs Monate noch die Pauschale von 300 Euro - ohne zusätzlichen Bezug von Arbeitslosengeld - gezahlt werden, wenn der Gründer intensiv und hauptberuflich an seiner Geschäftsidee arbeitet. Dies ist eine Kann-Bestimmung, es liegt also im Ermessen der Arbeitsagentur, ob noch weiter gezahlt wird. In jedem Fall gilt: Der Zuschuss muss nicht versteuert werden und unterliegt auch nicht dem Progressionsvorbehalt, d.h. er wirkt sich nicht auf den Steuersatz aus, mit dem das steuerpflichtige Einkommen versteuert wird.

Nach 15 Monaten ist endgültig Schluss mit der Förderung. Bis dahin muss es der Neu-Gründer geschafft haben, mit seiner Geschäftsidee auf eigenen Beinen zu stehen. Auch der ehemalige Anspruch auf Arbeitslosengeld ist dann meist verbraucht. Allerdings kann man sich als Selbstständiger momentan mit recht günstigen Beiträgen auch freiwillig gegen Arbeitslosigkeit versichern.

Jungunternehmer, die schon nach kurzer Zeit mit ihrer Geschäftsidee scheitern, müssen die Zeit der Gründerförderung von ihrem Arbeitslosengeldanspruch abziehen. Wer zum Beispiel mit einem halben Jahr Anspruch auf Arbeitslosengeld in die Selbstständigkeit startet und diese nach drei Monaten wieder aufgibt, hat noch einen Rest-Anspruch auf drei Monate Arbeitslosengeld. Danach bleibt nur der mögliche Anspruch auf Arbeitslosengeld II (ALG II). Ob und wie viel ALG II Sie möglicherweise bekommen, können Sie mit unserem Hartz IV-Rechner ermitteln.

Erst nach zwei Jahren kann es eine weitere Förderung durch den Gründerzuschuss geben. Wenn der Existenzgründer allerdings sein Scheitern nicht selbst verursacht hat (z.B. wegen Krankheit), entfällt diese Wartezeit.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr darüber, wie Sie einen Gründungszuschuss beantragen.

Die ideale Baufinanzierung für jede Lebenssituation

lbs.de Viele Menschen träumen davon, eine eigene Immobilie zu besitzen. Doch ein Haus ist mit hohen Kosten verbunden - wer kein Geld im Überfluss hat, muss gezielt planen. Um Zahlungsschwierigkeiten zu vermeiden, sollten verschiedene Details berücksichtigt werden. Weniger Stress, mehr Zufriedenheit - durch die Umsetzung einiger Ratschläge kann man seinen Traum von der eigenen Immobilie verwirkliche ... weiter

Produkttests

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Im Test: Das Tagesgeldkonto der Targobank
Die Bäume blühen, die Zinsen steigen. Ist das der Frühling oder das Ende der Sparerkrise? Vielleicht beides. Einige Tagesgeldanbieter schrauben ihre Zinsen sachte nach oben. Zum Beispiel die Targobank. Wir haben uns das Tagesgeldangebot der Targobank einmal genauer angesehen. Unsere Erkenntnisse lesen Sie hier. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.