Startseite > Hausratversicherung > Tipps > Wohngebäudeversicherung als Schutz vor dem Ruin
Startseite > Haftpflichtversicherung > Tipps > Wohngebäudeversicherung als Schutz vor dem Ruin
04.03.2013

Wohngebäudeversicherung als Schutz vor dem Ruin

Wertermittlung

Um ein Haus zu versichern, muss zunächst geklärt werden, was es wert ist. Die Versicherung sollte grundsätzlich den größten anzunehmenden Schaden abdecken. Wenn das Haus völlig zerstört wurde, erhält der Versicherte das Geld, das nötig ist, um die Immobilie an gleicher Stelle zu aktuellen Konditionen wieder aufzubauen.

Da sich die Baupreise ständig ändern, nützt es nichts, im Versicherungsvertrag den momentanen Marktwert als Versicherungssumme festzuschreiben. Stattdessen wird eine gleitende Neuwertversicherung vereinbart. Maßgeblich ist der Wert, den das Haus im Jahr 1914 gehabt hätte - auch wenn es zu dieser Zeit noch gar nicht stand.

Das Jahr 1914 wird als Berechnungsgrundlage gewählt, weil in diesem Jahr die Baupreise das letzte Mal annähernd stabil waren. Um diesen "Wert 1914" zu erhalten, wird der aktuelle Wiederaufbauwert durch den Baupreisindex geteilt. Den Baupreisindex ermittelt das Statistische Bundesamt jedes Jahr neu, im Jahr 2012 liegt er bei 12,63.

Ist die Immobilie derzeit beispielsweise 250.000 Euro wert, stehen im Versicherungsvertrag 20.000 Mark. Vorteil dieser Berechnungsmethode: Wenn der Baupreisindex ansteigt, steigt automatisch auch die Geldleistung der Versicherung. Kennt man den aktuellen Preis des Hauses nicht, hilft der Wertermittlungsbogen Nr. 772. Abhängig von der Anzahl der Etagen, der Wohnfläche und der Bauausführung lassen sich der aktuelle Wert und der Wert von 1914 errechnen.

Den Bogen füllt man in der Regel gemeinsam mit dem Versicherungsvertreter aus, bei einem Abschluss im Internet gibt es automatische Berechnungshilfen. Im Zweifelsfall sollte man sich immer von der Versicherung helfen lassen, sonst droht eine Unterversicherung. Stellt sich im Schadensfall heraus, dass die Versicherungssumme zu niedrig veranschlagt war, erstattet die Versicherung nur den prozentualen Teil des Schadens, der auch versichert war.

Einige Anbieter garantieren einen Unterversicherungsverzicht, sie zahlen also auf jeden Fall die vollständige Entschädigungssumme. Statt des Herunterrechnens auf den "Wert 1914" bieten manche Versicherungen auch den so genannten Wohnflächentarif an. Postleitzahl, Wohnfläche, Etagenzahl und Baujahr genügen, um computergestützt die Versicherungsprämie zu ermitteln. Hier steht dann gar keine Versicherungssumme im Versicherungsvertrag. Das hat den Vorteil, dass Unterversicherung von vornherein vermieden wird.

Ratgeber Geldsparen

Ratgeber Geldsparen Wer kennt das nicht? Bei einem Blick auf den Kontoauszug gegen Ende des Monats gehen die Zahlen oftmals gen Null, und man fragt sich, wo das Geld den Monat über geblieben ist. Wer an den richtigen Stellen die Lebenshaltungskosten senkt, spart Geld und tut seinem Konto etwas G ... weiter

Haftpflicht- und Hausratsversicherungen

Haftpflicht- und HausratsversicherungenDie Deutschen sind Versicherungsweltmeister. Doch nicht jede Police ist sinnvoll, weshalb es gilt, aus dem breiten Angebot diejenigen herauszufiltern, die wirklich wichtig sind. Im Gegensatz zur in Deutschland verpflichtenden Kranken- und KFZ-Versicherung sind andere Versicherungen freiwillig. "Freiwillig" bedeutet aber nicht zwangsläufig "unwichtig", weshalb es essentiell ... weiter

Produkttests

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Im Test: Das Tagesgeldkonto der Targobank
Die Bäume blühen, die Zinsen steigen. Ist das der Frühling oder das Ende der Sparerkrise? Vielleicht beides. Einige Tagesgeldanbieter schrauben ihre Zinsen sachte nach oben. Zum Beispiel die Targobank. Wir haben uns das Tagesgeldangebot der Targobank einmal genauer angesehen. Unsere Erkenntnisse lesen Sie hier. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.